> > > > Mit Googles Contributor-Programm Webseiten werbefrei kaufen

Mit Googles Contributor-Programm Webseiten werbefrei kaufen

Veröffentlicht am: von

google 2013

Wie Internetangeboten optimal finanziert werden können, ist nach wie vor eine offene Frage. Der typische Weg über Werbung sorgt oft genug für Verstimmung bei den Nutzern. Aufdringliche Werbung kann sogar Nutzer vergraulen und damit den Weiterbestand eines Angebots gefährden. Ausgerechnet von Google kommt jetzt mit Contributor ein neuer Versuch, Finanzierung und Werbefreiheit zu vereinen. 

Bei diesem Modell zahlen Nutzer einen monatlichen Beitrag, dessen Höhe sie selbst zwischen einem bis drei Dollar festlegen. Teilnehmende Webseiten zeigen anschließend keine Werbung, sondern ein unaufdringliches Muster - teils mit einer Dankesbotschaft - an. Die Contributor-Partner werden von Google für tatsächliche Seitenaufrufe durch Nutzer bezahlt. Bisher arbeitet Google mit einigen teils namhaften Angeboten (überwiegend US-Seiten) zusammen. Darunter sind die Satirezeitschrift The Onion, das Urban Dictionary (ein Wörterbuch für englische Slangwörter), die Wissenschafts-Seite Science Daily, die how-to-Seite wikiHow, die Nachrichtenseite Mashable oder auch der Imagehoster imgur. Bisher wird Contributor von Google als Experiment angesehen. Wer daran teilnehmen möchte, benötigt eine Einladung. Auf der Contributor-Seite gibt es dafür eine Warteliste, auf die man seine Mail-Adresse setzen kann.

contributor

Im Prinzip erinnert Contributor an das Crowdfounding-Modell. Die Nutzer unterstützen die von ihnen genutzten Contributor-Partner und können die Seiten dafür werbefrei aufrufen. Dass Google sich als Unternehmen beteiligt, das selbst von Werbung lebt, ist aber ein interessanter Aspekt. Damit das ganze Modell funktioniert, müssen sich die Contributor-Partner völlig auf Google als Werbepartner verlassen. Nur so kann schließlich sichergestellt werden, dass die Werbung auf ihren Seiten wirklich komplett ausgeblendet wird. Welchen Anteil Google als Vermittler von den Contributor-Einnahmen einbehält, ist bisher nicht bekannt. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]