> > > > Facebook at Work zielt auf Google Drive, LinkedIn und Slack

Facebook at Work zielt auf Google Drive, LinkedIn und Slack

Veröffentlicht am: von

facebookAuch im Büro gewinnen Messaging-Dienste zunehmend an Bedeutung, ebenso Kollaboration-Tools - eines der bekannteren Beispiele für beides dürfte wohl Microsofts Sync sein, das in Kürze in Skype for Business umgetauft wird.

Von diesem Wachstum will nun auch Facebook profitieren, wenn man einem Bericht des Wall Street Journals glaubt. Quellen zufolge, so das Portal, arbeite das soziale Netzwerk an „Facebook at Work“, einer Plattform für die Kommunikation und Zusammenarbeit im beruflichen Umfeld. Den Funktionsumfang beschreibt man nur grob. Neben einer umfangreichen Chat-Funktion soll auch das gleichzeitige Bearbeiten von Dokumenten sowie das Knüpfen von Kontakten im professionellen Bereich möglich sein. Damit würde „Facebook at Work“ Angebote wie Lync und Slack, aber auch Google Drive und LinkedIn unter einem Dach zusammenfassen.

Optik und Aufbau des Dienstes sollen dem von Facebook ähneln, allerdings sollen private Inhalte des Nutzers auf Wunsch komplett ausgesperrt werden können.

Das Unternehmen selbst wollte das Gerücht bislang nicht spekulieren, eine Vorstellung dürfte jedoch bereits in absehbarer Zeit erfolgen. Denn intern, so das Wall Street Journal, würde „Facebook at Work“ schon seit geraumer Zeit getestet. Abzuwarten bleibt, wie Facebook möglichen Datenschutzbefürchtungen begegnen will und wie das Finanzierungsmodell aussehen soll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10680
Facebook wird auch da alles was möglich ist speichern wollen.
Insofern glaube ich nicht, dass Unternehmen dem Netzwerk irgendwelche internen Dateien oder Nachrichtenverläufe anvertrauen wollen.

Eventuell gibt es einige naive Startups wo die Firmenchefs Datenschutzbedenken kategorisch ausblenden können..
#2
customavatars/avatar37924_1.gif
Registriert seit: 02.04.2006
~Bielefeld
Admiral
Beiträge: 9528
Wer weiss, Dummheit ist schon weit verbreitet.
#3
customavatars/avatar61294_1.gif
Registriert seit: 01.04.2007
Bad Marienberg / WW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1795
Das Produkt von Microsoft heißt "Lync". Scheint wohl ein Fall von Autokorrektur zu sein :D
Ansonsten sehe ich dem sehr kritisch entgegen, wer weiß was die mit den Firmendaten machen...
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10680
Sammeln und dann wirtschaftlich verwenden natürlich.
Es ist ja nicht so, dass nicht in der Vergangenheit Patente von europäischen Firmen in den USA einfach umgesetzt wurden. Beispiel Enercon: Die wollten auf dem amerikanischen Markt ein Produkt vertreiben und wurden dann dort von einer Firma wegen Patentschutz verklagt, für eine Technik die diese Firma selbst von Enercon "gestohlen" hatte..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

1&1 Versatel bietet Glasfaser-Anschlüsse mit 1 Gbit/s an

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/1UND1

1&1 Versatel wird ab sofort schnelle Glasfaser-Anschlüsse anbieten. Wie der Internetanbieter mitteilt, können Firmenkunden Glasfaser-Anschlüsse mit 1 GBit/s buchen. Der Preis für 1&1 Glasfaser Business 1.000 wird dabei im ersten Jahr 199 Euro kosten und soll sich danach auf 499 Euro... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]