> > > > Elon Musk will weltweites Internet über günstige Satelliten erreichen

Elon Musk will weltweites Internet über günstige Satelliten erreichen

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newDer durch den Verkauf von PayPal reich gewordene Elon Musk möchte ein weltweit verfügbares Internet durch Satelliten ermöglichen. Der Gründer der innovativen Unternehmen SpaceX, Tesla Motors und SolarCity möchte dies als sein großes nächstes Projekt verwirklichen. Die Satelliten, die er dafür verwenden möchte, sind dabei sehr klein, aber zahlreich, sodass mit den angestrebten 700 Satelliten eine weltweite Verfügbarkeit des Internets gewährleistet sein soll.

elon musk

Dabei möchte Elon Musk mit Greg Wyler zusammenarbeiten, der bereits beim Suchmaschienenriesen Google an ähnlichen Projekten tätig war. Die Satelliten ansich soll Wylers neue Firma WorldVu bauen, die dann mit einer wiederverwendbaren SpaceX-Rakete in den Erdorbit geschossen werden.

Insgesamt wird das Investitionsvolumen dieses Projekts vom WallStreet Journal auf über eine Milliarde US-Dollar geschätzt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17909
Ich bin nach wie vor sehr beeindruckt von diesem Menschen - Hut ab und viele weitere Inovative Projekte!
#2
Registriert seit: 23.09.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2412
Elon Musik oder Musk? da stimmt was nicht
#3
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3162
+700 Satelliten im All - der hat doch nen Knall.

sorry. :DDD

Und welche Gründe sollte diese Art von Internet nun haben? Das man auch im tiefsten Busch noch eine Internetverbindung hat, wenn zufällig mal keine (um Welten bessere) LWL-Anbindung um die Ecke verfügbar ist?

An Orten wo das Telefon mit Wählscheibe noch als hochmodern gilt, soll es also in Zukunft auch per Satellit Internetzugang geben. Ist doch mal was.

1Mrd für 700 Satelliten...ok das wären so gesehen pro Satellit 1,5Mio.
Aber warum sollte man überhaupt solche Summen investieren wenn dabei am Ende überhaupt nichts bei rum kommt?

So ein Blödsinn...... :-/

Oder ist dieses 700 Satelliten Internet so heftigst überlegen das die Bandbreite vom DDR4 RAM nicht hinterherkommen würde? Klärt mich einer mal auf.

Oder wird das etwa eine Massenvernichtungswaffe in Form einem aus 700 Einzelteilen bestehenden Mikrowellennetz aus dem Orbit? :vrizz:

Ich glaube man wird von dem Projekt, wie von so manchen Dingen, nichts mehr hören. lol

Ich sehs schon kommen.. 5 ..4...3....2...1 we're on mission. And we have a lift off *blabla* All main engines are on 108%. Main power is abnormal. *puff* Houston we have lost the 700 satellites.
#4
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Es geht darum, auch Menschen die gerade keine Leitung da haben (irgendwo in Afrika, Asien, Mexiko usw.) eine Möglichkeit geben ins Internet zu kommen. Die Bandbreite und Latenz ist dabei erst einmal zweitrangig. Und wer Elon Musk etwas länger verfolgt weiß, dass er es nicht unbedingt tut um sich daran zu bereichern. Er hat fast sein gesamtes Vermögen aus dem PayPal-Verkauf in Unternehmen gesteckt die Zukunftsvisionen von ihm sind (SpaceX die die Raumfahrt effizienter gestalten wollen, Tesla Motors die die Mobilität aufs nächste Level hieven und SolarCity die mit Solarzellen "grünen" Strom ermöglichen)
#5
customavatars/avatar26865_1.gif
Registriert seit: 31.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 458
Elon Musk sollte man nicht unterschätzen. Wer hätte denn gesagt: "Ja, ein privates Raumfahrtunternehmen gründen. Das klingt nach einer absolut machbaren Idee."
#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11317
Das erinnert mich an Steve Jobs. Der dachte auch, dass man den Menschen in Afrika mit iPods helfen kann ^^

Ich glaube in vielen großflächigen Regionen gibt es wichtigere Probleme als den Zugang zum Internet. Frieden gibt es dadurch nicht und satt wird man davon auch nicht.
#7
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3723
Naja, durch Musk können die ärmeren Länder sich um wichtigere Dinge kümmern als um die digitale Infrastruktur. Und diese hilft wiederum die Probleme zu lösen, die existieren. Natürlich bringt das nichts wenn die Menschen nicht lesen und schreiben können :D
#8
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11317
Vor allem kann man Internet nicht ohne entsprechendes Gerät "konsumieren"
#9
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3151
Seit wann geht das denn von ihm aus? Ich hab das anders gelesen - das ist eine Idee von diesem Greg Wyler, und Elon Musk könnte möglicherweise (!) diese Idee unterstützen (!), hat eine unbekannte Quelle (!) behauptet (!).

Original-Quelle: Elon Musk

Dieser Artikel nennt selbst keinerlei Quellen, außer: "(...) according to people familiar with the matter." Wer bitteschön? Das kann alles und muss gar nichts heißen.

Ach ja, und:
"The people familiar with the matter cautioned the venture is in its formative stages, and Mr. Musk’s participation isn’t certain."

Mit anderen Worten, das ist alles pure Spekulation seitens des Wall Street Journals, dass sich in der Vergangenheit übrigens schon öfters mal sehr weit aus dem Fenster gelehnt hat, gerade was die Newspace-Industrie betrifft. Liebe HWLuxx-Redaktion, es spricht nichts dagegen, interessante Themen die die weltweite Vernetzung betreffen wie dieses aufzuzeigen. Aber ein bisschen mehr Sorgfalt als "es steht woanders im Internet also können wir es als Tatsache präsentieren" sollte schon dabei sein! Über zwei bis drei Stationen "Stille Post" ist hier aus einem wilden Gerücht plötzlich ein "Fakt" geworden, und das ist einfach journalistisch unverantwortlich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]