> > > > PlayStation Network und Battle.net nach DDoS-Attacke wieder verfügbar

PlayStation Network und Battle.net nach DDoS-Attacke wieder verfügbar

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newWer am gestrigen Sonntag Zeit vor seiner PlayStation oder mit einem Blizzard-Titel auf dem PC verbringen wollte, wurde mit massiven Problemen konfrontiert. Denn über Stunden hinweg war weder das PlayStation Network (PSN) noch das Battle.net zuverlässig erreichbar.

Zunächst waren die Gründe hierfür unbekannt, Nutzer der PlayStation 4 wurden beispielsweise darauf hingewiesen, dass Wartungsarbeiten am Netzwerk vorgenommen würden. Am späten Nachmittag war dann aber klar, dass sowohl Sony als auch Blizzard Opfer von DDoS-Attacken waren. Nach eigenen Angaben war für die Angriffe die gleiche Hacker-Gruppe verantwortlich, die bereits vor einigen Tagen schon andere Systeme ins Visier genommen hatte, darunter „Eve Online“ und „League of Legends“.

Die Hacker selbst verstehen ihre Angriffe als Kritik an der kapitalistischen Einstellung der Unternehmen, Sony solle beispielsweise seinen Gewinn verstärkt in das PSN investieren.

In den späteren Abendstunden meldeten die Japaner sowie Blizzard, dass die Systeme wieder problemlos erreichbar wären; vorherige Entwarnungen entpuppten sich aufgrund anhaltender Probleme als verfrüht.

Weitaus ernstzunehmender ist jedoch eine andere Aggression der Hacker gegenüber Sony. Denn über Twitter teilten sie mit, dass an Bord eines Flugzeugs auf dem Weg von Dallas nach San Diego explosives Material versteckt sei. Der Start wurde daraufhin gestrichen und erste Untersuchungen durch das FBI eingeleitet. Mit der Aktion treffen wollte man ebenfalls Sony, hier in Form von John Smedley, dem Verantwortlichen von Sony Online Entertainment.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1741
Zitat homann5;22560763
Nutzer der PlayStation 4 wurden beispielsweise darauf hingewiesen, dass Wartungsarbeiten am Netzwerk vorgenommen würden. Am späten Nachmittag war dann aber klar, dass sowohl Sony als auch Blizzard Opfer von DDoS-Attacken waren.


Lügen ist anscheinend heute völlig normal.
#2
customavatars/avatar4588_1.gif
Registriert seit: 15.02.2003
Frankfurt am Main
Kapitän zur See
Beiträge: 3833
Die Leute wollen doch nix anderes hören... siehe Politik etc

Ich kenn mich zwar nicht so aus aber ich bin immer wieder verwundert das es wohl kein mittel gegen diese DDoS attacken gibt....
#3
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1741
Doch gibt es: Rechner absichern und Leute, die keinen Plan haben, vom Internet abklemmen. Will aber auch keiner hören.
#4
customavatars/avatar4588_1.gif
Registriert seit: 15.02.2003
Frankfurt am Main
Kapitän zur See
Beiträge: 3833
Hättest du nicht die Wahrheit erzählt würden die Leute auch auf dich hören *haha*
#5
Registriert seit: 06.08.2014
9478
Banned
Beiträge: 458
Also das mit der DDoS geht ja noch einigermassen okee, aber das mit dem Flugzeug, ne!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]