> > > > Apple baut sich eigenes Content Delivery Network auf

Apple baut sich eigenes Content Delivery Network auf

Veröffentlicht am: von

apple logoSoftware-Updates für mehrere Millionen Geräte auszuliefern und dazu noch einen Store anzubieten, der tausende von Apps, Filmen, Musik und TV-Serien ausliefert, ist eine große Herausforderung. Daher setzen Unternehmen wie Apple auf Anbieter eines Content Delivery Network (CDN), welche die Verteilung auf mehrere Server und letztendlich auch das Download-Angebot für den Endnutzer übernehmen.

Seit Jahren sind Akamai und Level 3 Apples Vertragspartner der Wahl in dieser Hinsicht und sorgen bei Veröffentlichung neuer OS-X- oder iOS-Versionen alljährlich für neue Bandbreiten-Rekorde. So hat die Auslieferung von iOS 7 im September des vergangenen Jahres für einen kurzen Zeitraum etwa 20 Prozent der Gesamtbandbreite des Internets ausgemacht. Allerdings scheinen selbst die besten CDNs nicht immer in der Lage zu sein, den Bedarf an Bandbreite auch decken zu können.

Server-Interconnects via Ethernet
Server-Interconnects via Ethernet

Doch offenbar will man sich von externen Unternehmen lösen und baut bereits seit einiger Zeit sein eigenes CDN auf. Dieser Ausbau soll nun schneller vorangetrieben werden, als dies bisher vermutet wurde. Mehr als 100 Millionen US-Dollar soll Apple bis Ende des Jahres in diesem Bereich investiert haben. Bereits heute besitzt Apple demnach eine Kapazität von mehreren Terabits pro Sekunde zur Auslieferung von Inhalten und zumindest in den USA scheint dies auch erste Auswirkungen zu haben, denn hier hat Apple auch schon eigene Rechenzentren aufgebaut, die offenbar nicht nur dem Ausbau des iCloud-Dienstes dienen sollen. Wer in den USA sitzt und seinen Internet-Anschluss bei Comcast bezieht, bezieht seine OS-X-Updates und Vollversionen inzwischen aus dem Netz des ISP. Dazu hat Apple entsprechende Verträge mit Comcast geschlossen und Ähnliches wird auch zwischen Apple und AT&T sowie Verizon und den anderen großen Anbietern erwartet. Direkt nachweisen lässt sich die Auslieferung der Inhalte bislang aber nur über Comcast.

Der Aufbau eines eigenen Content Delivery Network ist allerdings nicht so einfach. Apple muss sich dazu Wellenlängen auf Glasfaserleitungen, Transitstrecken und Co-Locations mieten. Unter den Anbietern für eine solche Infrastruktur ist unter anderem Level 3. Akamai hingegen bietet diese Dienste nicht an und dürfte nicht sonderlich glücklich über Apples Pläne sein.

Bisher sind keine entsprechenden Pläne für den europäischen Raum bekannt. Traceroutes für Apple-Inhalte führen hierzulande noch immer auf die europäischen Server von Akamai.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]