> > > > ownCloud 7 synchronisiert nun auch zwischen Servern

ownCloud 7 synchronisiert nun auch zwischen Servern

Veröffentlicht am: von

owncloudownCloud ist soeben in der Version 7 veröffentlicht worden und soll das Teilen von Dateien nun noch einfacher machen. Weiterhin wichtig dürfte die Möglichkeit sein, zwischen verschiedenen ownCloud-Instanzen Dateien zu tauschen bzw. synchronisieren sich diese auf Wunsch gegenseitig. Das neue Server-to-Server-Sharing von ownCloud 7 ermöglicht es einer ownCloud-Instanz, Dateien nahtlos mit Nutzern anderer ownCloud-Installationen ohne den Einsatz von anonymen Shared Links zu teilen. Beide Nutzer behalten den Datenschutz und die Kontrolle einer privaten, selbst gehosteten ownCloud und können in der Folge aber auch die Vorteile einer Public Cloud nutzen.

Die Features der ownCloud 7 im Überblick:

  • Server to Server Sharing - Ermöglicht, dass Nutzer einer ownCloud-Instanz Dateien ohne die Verwendung von anonymen Shared Links mit einer separaten ownCloud-Instanz teilen.
  • Neue Dateiansicht - Die Benutzeroberfläche im Browser für die Ansicht von Dateien wurde erheblich verbessert. Neue Filter erleichtern die Bedienung.
  • Sortieren - Dateien lassen sich im Browser nach Name, Größe und Änderungsdatum sortieren - das Auffinden einer gesuchten Datei wird einfacher und schneller.
  • Speicherort - Mit dieser Ansicht lassen sich Dateien nun nach Speicherorten wie Google Drive, Dropbox, FTP, S3, OpenStack Object Storage (Swift) und anderen sortieren.
  • Dateibenachrichtigungen - Per Email oder im Aktivitätsstream erhält der Nutzer nun in konfigurierbaren Intervallen Benachrichtigungen von überwachten Aktivitäten (z.B. über geteilte, geänderte oder gelöschte Dateien oder Ordner).
  • ownCloud Documents mit Word-Konvertierung - Die neue Version von ownCloud Documents konvertiert Word-Dokumente für die Online-Bearbeitung: Ein Word-Dokument wird automatisch umgewandelt, live mit anderen Nutzern im Browser bearbeitet, danach geschlossen, wieder nach Word konvertiert und auf den Desktop gespeichert, inklusive der enthaltenen Änderungen.
  • Kein Shared Folder erforderlich - Nutzer können Dateien, die von anderen für sie geteilt worden, frei in ihrer ownCloud-Ordnerstruktur ablegen - ein "Shared Folder" muss nicht mehr angelegt werden. Wenn ein Nutzer dennoch wünscht, einen Shared Folder zu verwenden, kann er einfach einen solchen Ordner anlegen und alle geteilten Ordner und Dateien in das geteilte Verzeichnis verschieben. Wenn Nutzer von auf ownCloud 7 Community Edition upgraden, können sie ihren vorhandenen Shared Folder weiter verwenden.
  • Dateifilter - Im Browser können Nutzer nun "Mit mir geteilte Dateien", "Von mir geteilte Dateien" und "Mit Link geteilte Dateien" auswählen, um sich die entsprechenden Dateien anzeigen zu lassen.
  • Besitzer einer geteilten Datei - Der Name des Nutzers wird nun im Browser angezeigt, wenn eine Datei oder ein Ordner geteilt wird.
  • Unterstützung für mobile Webbrowser - ownCloud lässt sich nun auf den meisten Tablet- und mobile Browsern verwenden, so dass die Verwendung einer nativen mobilen App nicht notwendig ist. So unterstützt ownCloud nun Blackberry- und Windows Phone-Geräte - und bietet allen mobilen Anwendern eine Zusatzoption, um auf die Daten in ownCloud zuzugreifen.
  • Neues Benutzermanagement - Administratoren finden nun alle ownCloud Nutzer in einem einzigen Fenster, filtern Nutzer nach Gruppen und suchen mit Hilfe des neuen Textfilters nach Anzeigenamen. Den Nutzern lassen sich Attribute hinzufügen wie beispielsweise der jeweilige Ort des Speichers oder Informationen über den letzten Login. Neue Gruppen werden einfach per Knopfdruck hinzugefügt.

Hinzu kommen noch zahlreiche weitere Features, die alle auf der dazugehörigen Produktseite zu finden sind.

Bei ownCloud handelt es sich um eine Software-Lösung zum Aufbau einer eigenen Speicher-Cloud, über die der Nutzer die volle Kontrolle behalten soll. Verfügbar ist der Server für Windows und Linux, während die Clients auch auf den gängigen mobilen Betriebssystemen verfügbar sind.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Super-Vectoring der Telekom mit 250 MBit/s soll 55 Euro im Monat kosten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom wird angeblich ab dem 1. Juni die Vermarktung von Super-Vectoring-Anschlüssen starten. Hierfür soll zum Start der neue Tarif MagentaZuhause XL für Kunden zur Verfügung stehen. Die Kosten für den neuen Tarif sollen sich auf 55 Euro monatlich belaufen. Dafür bekommt der... [mehr]

  • Deutsche Telekom: Neuer Hybrid-Router erscheint in diesem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom soll noch in diesem Jahr einen neuen Router in ihr Sortiment aufnehmen. Der bisherige Speedport Hybrid soll durch ein aktuelleres Modell mit neuer Technik ersetzt werden. Denn vier Jahre nach dem Start entspricht der Speedport Hybrid nicht mehr dem aktuellen Stand der... [mehr]

  • Deutsche Telekom verdoppelt Mobilfunk-Datenvolumen für MagentaEINS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

    Bei der gewährten Menge des mobilen Datenvolumens hinkt Deutschland im Vergleich zu unseren Nachbarländern deutlich hinterher. Zwar bietet die Deutsche Telekom mit dem MagentaMobil XL einen Tarif ohne begrenztes Datenvolumen an, allerdings müssen die Interessenten für diesen... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]