> > > > Google kennzeichnet Flash-Webseiten in den Suchergebnissen

Google kennzeichnet Flash-Webseiten in den Suchergebnissen

Veröffentlicht am: von

google 2013Wer mit einem Smartphone oder Tablet im Internet surft, dem dürfte es schon einmal passiert sein, dass eine Webseite nicht dargestellt und genutzt werden konnte, da sie ein installiertes Flash-Plug-in voraussetzt. Während Android-Nutzer der früheren Generation ein solches Plug-in noch installieren konnten, wird dies seit Version 4.1 nicht mehr unterstützt und ist nur noch über Umwege zu haben. Nutzer von iOS- und Windows-Phone-Geräten müssen seit jeher auf Flash verzichten. Die Browser dieser Betriebssysteme unterstützen Flash-basierte Webseiten überhaupt nicht.

Wie Google nun über seinen Webmaster-Blog bekannt gab, werde man entsprechende Webseiten in seinen Suchergebnissen kennzeichnen, um vor möglichen Kompatibilitätsproblemen zu waren. Ein Algorithmus soll Flash-basierte Webseiten automatisch erkennen und diese entsprechend in der Google-Suche kennzeichnen. Direkt unterhalb eines solchen Suchergebnisses soll die Warnung „Uses Flash. May not work on your device“ angezeigt werden. Auf deutsch: „Benutzt Flash. Funktioniert womöglich nicht auf ihrem Gerät.“. Nutzer sollen aber trotzdem auf das Suchergebnis klicken können und ihr Glück versuchen dürfen.

google suche flash

Gleichzeitig weist Google Webseiten-Entwickler darauf hin, auf HTML5 auszuweichen, um Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden und stellt einige Informationsmaterialen zu Flash-Alternativen zur Verfügung. Die Gründe hierfür sind einfach: Flash ist im Gegensatz zu moderneren Technologien wie eben HTML5 sehr ressourcenhungrig. Google selbst hat seine Videoplattform YouTube noch immer nicht vollständig von Flash befreit.

Wann die Änderung in Kraft treten wird, ließ der Konzern offen. Sie dürfte aber zeitnah implementiert werden.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 814
Der HTML5-Zwang auf Youtube ist absolut scheiße, weil die Videoqualität unter HTML5 einfach geringer ist. Ist zum Glück noch möglich, das Problem mit einem Chrome-Plugin zu umgehen.
#2
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Das hat nichts mit HTML5 zu tun, das ist H264 vs VP8.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]