> > > > WM 2014: Tore fallen bei Internet-Streaming viel später

WM 2014: Tore fallen bei Internet-Streaming viel später

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

fifi worldcup 2014Heute Abend trifft die deutsche Fußballnationalmannschafft im Halbfinale auf Gastgeber Brasilien. Anpfiff der hoffentlich spannenden Partie ist um 22:00 Uhr im ZDF. Wer vereinzelt schon Spiele in der Kneipe oder aber zu Hause beim Grillen verfolgt hat, der dürfte es schon gemerkt haben: Je nach TV-Anschluss kann die Nachbarkneipe oder die Nachbarschaft schon vorher beim einem Tor der deutschen Elf jubeln – denn live ist nicht immer live.

Die Kollegen von heise online bzw. dem c't-Magazin haben während der Fußballweltmeisterschaft in regelmäßigen Abständen geprüft, mit welchem Anschluss man als erster Jubeln und damit vielleicht anderen die Tor-Freude vorab nehmen kann. Auch wenn die Streaming-Dienste wie Zattoo oder Magine in den letzten Tagen und Wochen kräftig an den Parametern getunt haben, jubeln Zuschauer mit Internet-Empfang noch immer am zuletzt. Da nützt es nichts, wenn sich die Verzögerung von satten 90 Sekunden beim Testspiel gegen Kamerun auf 16 Sekunden gedrückt werden konnte.

Aber der Reihe nach: Beim Viertelfinal-Spiel Brasilien gegen Kolumbien jubelten diejenigen als erstes, die die Partie über Satellit in SD-Qualität empfangen hatten. Etwa anderthalb Sekunden später waren die an der Reihe, die das ARD-Programm in HD-Qualität ebenfalls über Satellit empfangen haben. Eine weitere Sekunde später durften sich Besitzer eines DVB-T-Anschlusses freuen, gefolgt vom analogen und digitalen Kabel mit einer Verzögerung von drei bzw. sechs Sekunden. Noch einmal etwas mehr als doppelt solange dauerte es, bis Entertain-Kunden der Deutschen Telekom den Ball hinter der Torlinie liegen sehen konnten. Ihr Jubel-Geschrei folgte etwa 16 Sekunden nach den SD-Satellit-Empfängern. Weitere zwei Sekunden später sahen Magine-Zuschauer den Torschuss, eine weitere Sekunde später diejenigen, die die Partie über Das Erste Live verfolgten. Fast eine halbe Minute nach dem ersten Torjubel durften sich dann auch Zattoo-Zuschauer freuen, während es beim noch recht jungen TV-Streaming-Anbieter Couchfunk noch weitere zehn Sekunden dauerte.

heise verzoegerung tv fussball k
TV-Streaming über das Internet hinkt dem Satellit- und Kabel-Anschlüssen weit hinterher.

Für das heutige Spiel empfiehlt sich also wieder, die Partie möglichst über einen Satelliten- oder Kabel-Anschluss zu verfolgen. Wer allerdings ein Tor noch einmal genießen möchte, der hat dann genug Zeit, sein Smartphone herauszuholen und die App von Magine oder Zattoo zu starten und das Tor noch einmal zu genießen.

Heute Abend geht es los: Die Partie wird live im Free-TV, dem ZDF, übertragen.

Social Links

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2218
Auch die SAT-Schüssel hat eine nicht unerhebliche Latenz.
Alleine durch den Umweg über den Satellit (von der Sendestation 30.000 km hoch zum Satelliten, vom Satelliten 30.000 km runter zur Sat-Schüssel des TV-Sehers) und der Signalverarbeitung im Satellit entsteht eine Latenz von 0,5-0,7 Sekunden.
Dann noch der Weg von Brasilien nach Europa und die Latenzen in der Signalverarbeitungskette (Kamera, Technik im Regiewagen, Technik in der Sendestation etc. etc.).
In der Summe sehen wir hier in Europa ein Tor um die 10 Sekunden später als die Zuschauer im Stadion.
#6
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
GEZ Sender sind kein Free-TV.
#7
customavatars/avatar19454_1.gif
Registriert seit: 14.02.2005
Raccoon City
Vizeadmiral
Beiträge: 7152
Bin ich froh noch über Sat in Sd zu schauen ;-)
Für mehr ist das freie Fernsehen eh nicht zu gebrauchen...
#8
Registriert seit: 20.02.2010

Obergefreiter
Beiträge: 80
Zitat Snake7;22399406
Traurig wir als Hardware Spezialisten müsstet eigentlich am ehesten wissen dass das technik bedingt so ist und so wäre die News hinfällig. Wieder einmal Bild Niveau.
Also es ist zwar inzwischen allgemein bekannt, dass es so ist, wie es eben ist, aber so ganz umsonst ist die News auch nicht. Denn es muss nicht unbedingt so sein. Man könnte es auch besser machen. Wenn man wollte.

Ich gehe stark davon aus, dass bei den meisten (oder allen?) Angeboten jeweils das Satelliten-Signal eingespeist wird. Das sich hier im Vergleich zum direkten Empfang via Satellit eine Verzögerung ergibt, ist logisch. Aber es muss eben nicht so sein. Man könnte die anderen Übertragungswege auch direkt vom Sendezentrum aus über eigene, vom Satelliten-Signal unabhängige, Streams beliefern. Und wenn man das mal laufen hat, könnte man sich am langsamsten Weg orientieren und bei den anderen Übertragungswegen eben darauf angepasst künstlich eine kurze Verzögerung einfügen, so dass im Endeffekt alle zu 100 % synchron sind (zumindest jetzt mal bezogen auf die großen Haupt-Übertragungswege - Zatoo und Couchfunk kann man hier mal außen vor lassen, die müssen schlicht an ihrer eigenen Technik arbeiten).

Wenn man sich das mal durchdenkt, wäre es vielleicht etwas aufwändiger umzusetzen, aber technisch machbar wäre es allemal. Einfach zu sagen "das ist technisch bedingt" und es dabei zu belassen greift hier zu kurz. Technisch bedingt ist es nur insofern, als dass wohl überall der einfachste (und billigste) Weg gewählt wird und der Zeitversatz damit eben einfach so in Kauf genommen wird und bei den Verantwortlichen keiner was an der bisherigen technischen Umsetzung ändert. Derartige Veränderungen könnten ja schließlich Geld kosten. Außerdem müssten die verschiedene beteiligten Firmen ihre Dienste untereinander besser koordinieren, was natürlich auch eine unüberwindbare Herausforderung ist...
#9
Registriert seit: 11.03.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 133
das ist Quatsch, die Sat uplink Stationen sind bei solchen Events immer direkt am Stadion (ein weltweit einheitlicher Satfeed), das Signal wir natürlich nicht per Kabel erst nach Europa geschickt!
Verzögerung sind Vorhanden aber keine 10 Sekunden!

Zitat passat3233;22399759
Auch die SAT-Schüssel hat eine nicht unerhebliche Latenz.
Alleine durch den Umweg über den Satellit (von der Sendestation 30.000 km hoch zum Satelliten, vom Satelliten 30.000 km runter zur Sat-Schüssel des TV-Sehers) und der Signalverarbeitung im Satellit entsteht eine Latenz von 0,5-0,7 Sekunden.
Dann noch der Weg von Brasilien nach Europa und die Latenzen in der Signalverarbeitungskette (Kamera, Technik im Regiewagen, Technik in der Sendestation etc. etc.).
In der Summe sehen wir hier in Europa ein Tor um die 10 Sekunden später als die Zuschauer im Stadion.
#10
Registriert seit: 14.07.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Ich hatte gestern den zdf-Stream geschaut und ungefähr 30+x Sekunden Verzögerung.
Wenn alle das gleiche Erlebnis haben sollen, könnte man die Übertragung ja an die langsamste anpassen.
Ist wahrscheinlich aber technisch auch schwierig umzusetzen.
Ist aber im Endeffekt für mich egal.
Ich weiß, wenn ich den Stream schaue wenigstens wann ich nun hingucken muss, denn an sich ist Fußball nie wirklich spannend.
Gestern wars mal ne Ausnahme, dass ich mir das angeguckt habe.

Der wichtigste Hinweis bis jetzt kommt von Desti: GEZ-Sender sind kein Free-TV.
#11
Registriert seit: 20.02.2010

Obergefreiter
Beiträge: 80
Zitat itanium2k7;22401356
das ist Quatsch, die Sat uplink Stationen sind bei solchen Events immer direkt am Stadion (ein weltweit einheitlicher Satfeed), das Signal wir natürlich nicht per Kabel erst nach Europa geschickt!
Verzögerung sind Vorhanden aber keine 10 Sekunden!


1. Ich bezog mich auf den Satelliten (bzw. genauer gesagt: Transponder), welcher das TV-Bild an uns Zuschauer liefert. Also im Falle von DVB-S das letzte Glied in der Kommunikationskette. Dieser Satellit wird natürlich nicht direkt aus Brasilien gespeist, sondern weiterhin aus dem deutschen Sendezentrum von ARD/ZDF, so wie das auch sonst das ganze Jahr über der Fall ist. Alles andere wäre auch höchst problematisch. Schon allein, weil man so nie einen störungsfreien Übergang zwischen der Übertragung aus Brasilien und den lokal in Deutschland produzierten Inhalten schaffen würde.
Natürlich gibt es auch eine Satellitenverbindung für die Übertragung des Signals von Brasilien nach Deutschland. Ob diese oder ein Kabel genutzt wird und wie hoch dabei die Verzögerung ist, ist aber für die Frage nach dem Zeitversatz der verschiedenen Übertragungswege unerheblich. Die Aufteilung in die verschiedenen Wege (also DVB-S, DVB-T, Kabel, Stream,...) erfolgt erst in Deutschland.

2. Bevor du hier Vermutungen als Selbstverständlichkeit darstellst, würdest du gut daran tun, dich vorher besser zu informieren. Es ist nämlich tatsächlich so, dass das Signal per Kabel und nicht per Satellit nach Europa geschickt wird. Ich habe hier eine sehr informative Seite gefunden, wo die gesamte WM-Technik sehr schön und detailliert erklärt wird. Da steht unter anderem:
Zitat http://www.film-tv-video.de/newsdetail+M59d8ae1340a.html
Die Fernseh-, Hörfunk-, Daten- und Kommunikationsverbindungen werden über eine Leitungsverbindung übertragen, die aus Havariegründen über zwei Glasfaser-Seekabel geführt wird. Eine weitere Übertragungsmöglichkeit über Satellit dient als Backup.
#12
Registriert seit: 11.03.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 133
@Hardwarefox
danke für den link, sehr interessante und technische Erklärung :)
Ich dachte eigentlich das es ähnlich wie 2010 abläuft, dort liefen ja die feeds über Eutelsat, da wurde das Siginal noch von Satellit zu Satellit bzw über Kopfstationen
übertragen.
Das die Broadcaster ihr Signal im jeweiligen Land noch selbst muxen mit eigenem Ton und Einblendungen um es im letzten Schritt ins jeweilige Netz (dvb-c,dvb-c und dvb-t)
zu übertragen dürfte klar sein ;)
#13
customavatars/avatar82054_1.gif
Registriert seit: 10.01.2008
Kiel
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 466
Das Endspiel findet heute um 21:00 Uhr statt, nicht um 22:00 Uhr! Nicht, dass hier jemand das halbe Spiel verpasst... ;)
#14
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6768
Zitat Desti;22399900
GEZ Sender sind kein Free-TV.
sicher, musst nur einen auf obdachlos machen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]