> > > > Facebook rechtfertigt sich für manipulierte News Feeds

Facebook rechtfertigt sich für manipulierte News Feeds

Veröffentlicht am: von

facebookFür rege Debatten am Wochenende hat Facebook gesorgt. Auslöser waren dabei keine neuen Funktionen oder ein erneuter, stundenlanger Ausfall des sozialen Netzwerks, sondern eine wissenschaftliche Studie, die bereits im Jahr 2012 durchgeführt, aber erst jetzt bekannt wurde. Dass diese trotz des zeitlichen Abstands intensiv diskutiert wird, liegt an der Art und Weise.

Denn eine Woche lang hatte Facebook den News Feed von etwa 700.000 Nutzern manipuliert, um Reaktionen auf Stimmungen zu testen. Der einen Hälfte der Betroffenen zeigte man überwiegend negative, den anderen überwiegend positive Beiträge von Freunden. Laut Studienleiter und Co-Autor Adam Kramer war das Ergebnis der Untersuchung eindeutig: Auch ohne direkten Kontakt der Personen untereinander hätte die Gefühlsäußerungen Auswirkungen gehabt.

Doch nicht das Resultat ist der Aufreger, sondern die Tatsache, dass Facebook die Studie ungefragt durchgeführt habe. Laut Kramer habe man nie die Absicht gehabt, Nutzer zu verärgern. Im Nachhinein hätten die Untersuchungsergebnisse eine solche Beunruhigung nicht gerechtfertigt. Deshalb habe man sich innerhalb Facebooks dazu entschlossen, die aktuellen Reaktionen bei künftigen Studien zu berücksichtigen.

Dazu gezwungen ist das Unternehmen jedoch nicht. Denn mit der Anlegen eines Accounts stimmen Nutzer den Nutzungsbedingungen zu, die Facebook das Recht auf derartige Untersuchungen einräumen. Während man rechtlich also abgesichert sein dürfte, sieht es von einem ethischen Standpunkt aus betrachtet anders aus. In zahlreichen Kommentaren und Reaktionen heißt es, dass dies deutliche Auswirkungen auf die Glaubwürdigkeit habe.

Princton-Professorin Susan Fiske, tätig im Fachbereich Psychologie, vertrat gegenüber dem Magazin The Atlantic die gleiche Auffassung. Sie sie beunruhigt gewesen und habe deshalb Kontakt mit den Verfassern der Studie aufgenommen. Diese erklärten ihr, dass es seitens Facebooks im Vorfeld keinerlei Bedenken gegeben habe - auch, weil der News Feed durch die Verwendung eines Algorithmus’ permanent manipuliert werde.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 05.01.2010

Gefreiter
Beiträge: 41
überrascht das wirklich ?
#2
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3737
das sind diese ewigen themen, man arbeitet immer aufs geld hin und nicht für die kunden!
#3
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 29113
Ich frage mich, was passiert wenn ein Proband von einem Dach gehüpft wäre und die Angehörigen dann Facebook verklagt hätten. In der USA geht in der Hinsicht doch vieles.
#4
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3737
Zitat Berlinrider;22370550
Ich frage mich, was passiert wenn ein Proband von einem Dach gehüpft wäre und die Angehörigen dann Facebook verklagt hätten. In der USA geht in der Hinsicht doch vieles.


meine Firma wurde auch aus den USA-aus verklagt!
#5
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Tja, als Facebookwahre hat man es nicht einfach, was ist schon dabei wenn von den ganzen Benutzern, ein paar eventuell Selbstmord begehen, auf die 10 mehr oder weniger wird es dem kleinen Zuckerberg ja wohl nicht ankommen ..... Die Angehörigen bekommen dann einfach Facebookaktien im Wert von 10 Millionen, aber auch nur wenn die es wagen, den Gott zu beschuldigen.
#6
customavatars/avatar10324_1.gif
Registriert seit: 08.04.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1259
Jeder stimmt den AGBs zu bevor es zu einem Account bei FB kommt. Steht da irgendwas in der Richtung drin, wird es selbst (natürlich nicht unmöglich) für die klagewütigen Amerikaner schwierig da erfolgreich zu klagen.
#7
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Die staatliche Öko-Systempresse ist doch selber Weltmeister in selektiver Massenmanipulation.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]