> > > > Sicherer Messenger aus Deutschland heißt 'Sicher'

Sicherer Messenger aus Deutschland heißt 'Sicher'

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newEin Messenger, der ebenfalls auf den Zug von Threema und Co. springen will, kommt aus Deutschland und hat den stimmigen und einfachen Namen "Sicher". Man verspricht eine "End-to-End-Encryption", die Nachricht wird also zu keiner Zeit unverschlüsselt übertragen, wodurch niemand - außer Sender und Empfänger - die Nachrichten lesen kann. Das gilt auch für versendete Dateien (Bilder, Videos und verschiedene Dateien). Zudem sind Gruppen-Chats verschlüsselt, wie Push-Nachrichten. Diese werden nämlich nur anonymisiert verschickt. Desweiteren gibt es Nachrichten, die nach einer gewissen Zeit wieder verschwinden. Man gibt an, dass die Server, über die die verschlüsselte Kommunikation läuft, in Deutschland stehen. 

Sicher ist: Die meisten Nutzer haben den großen Skandal um das Abhören der eigenen Daten sowie die Übernahme von WhatsApp durch Facebook bereits wieder vergessen. Sichere Messenger werden es auch in Zukunft noch schwer haben, wenn Nutzer aus Bequemlichkeit bei einem unsicheren Dienst bleiben und "Sicher" wird hier sicher keine Ausnahme machen. Der kostenlose Messenger existiert für Android, iOS und Windows Phone und hat damit durchaus schon eine gute Grundlage, auf Dauer von einigen Nutzern verwendet zu werden. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Homepage.

Social Links

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 21.10.2011

Obergefreiter
Beiträge: 80
Und weil das Ding so sicher ist, will es auch gleich die selben Berechtigungen wie What's App & Co, inkl. Geräte-ID... :wall:
So kann man sich natürlich von vornherein ins Aus katapulieren...
#2
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6804
So wie quasi alle Messenger apps die Sicherheit versprechen....kann sich auch erklären lassen wie z.B. die Unterstützung mehrere geräte
#3
Registriert seit: 25.02.2006
Lübeck
Vizeadmiral
Beiträge: 7289
Es ist sicher, weil es niemand benutzt. So können auch keine Nachrichten mitgelesen werden.
#4
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1651
Warum kommt so ein müll auf zig News Seiten aber, die guten apps die wirklich sicher sind nicht?
https://whispersystems.org/ wäre z.B. nachprüfbar sicher im gegensatz zu sicher.
#5
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Müll aus Doitschland, wie üblich.
#6
customavatars/avatar121753_1.gif
Registriert seit: 21.10.2009
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 781
und wie viele leute hier die labern es wäre unsicher haben Ahnung davon,
weil ne begründung hab ich noch nicht hier gelesen... :wall:
#7
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1651
Zitat Cold_Flame;22366443
und wie viele leute hier die labern es wäre unsicher haben Ahnung davon,
weil ne begründung hab ich noch nicht hier gelesen... :wall:


weil es doch offensichtlich ist? :wall:

Die App ist closed-source und somit nicht vertrauenswürdig egal wo her sie kommt. :rolleyes:
#8
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10675
@TheBigG

Also alles deinstallieren was closed-source ist ?

Mist - hab das jetzt mit Windows getippt.. so ein Dreck
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]