> > > > Facebook veröffentlicht Angaben zu Behördenanfragen

Facebook veröffentlicht Angaben zu Behördenanfragen

Veröffentlicht am: von

facebookIm vergangenen Jahr haben die großen IT-Unternehmen in den USA im Rahmen der ihnen gegebenen Möglichkeiten die Anzahl und teilweise auch den Umfang der durch die Regierungen gemachten Behördenanfragen veröffentlicht. Dazu gehörten neben Apple und Microsoft auch Facebook, die inzwischen nach der Aufschlüsselung im ersten Halbjahr 2013 nun das zweite Halbjahr mit einigen interessanten Entwicklungen folgen lassen.

Demnach stellten deutsche Behörden im Zeitraum Juli bis Dezember 2013 1.687 Anfragen an Facebook, die 1.950 Nutzerkonten betrafen. Dabei wurden nach der Verarbeitung von 37,9 Prozent der dazugehörigen Daten 84 Sperrungen vorgenommen. Auf dem europäischen Festland ist Deutschland damit führend bei den Behördenanfragen, Frankreich ist mit 1.661 Anfragen aber nur knapp dahinter. Für den europäischen Raum eine eher besorgniserregende Entwicklung ist in der Türkei zu verzeichnen, denn hier wurden bei 129 Behördenanfragen auf 353 Nutzerkonten satte 2.014 Sperrungen vorgenommen.

Zahlen zu den Behördenanfragen bei Facebook

Die meisten Inhalte wurden in Indien gesperrt, wo 4.765 Inhalte sozusagen vom Netz genommen wurden. Hierzu muss man aber auch im Hinterkopf behalten, dass Indien weit über eine Milliarden Einwohner hat. Für China liegen keine Zahlen vor - hier ist Facebook offiziell aber auch nicht zu erreichen. Etwas verwirrend sind die Angaben zu den Behördenanfragen in den USA. Hier sollen bei 12.598 Anfragen auf 18.715 Konten keinerlei Inhalte gesperrt worden sein. Dies ist ebenso unwahrscheinlich wie die eine einzige Anfrage, die in Russland gestellt worden sein soll.

Für Facebook steht bei diesem Thema die Transparenz im Vordergrund. Dies betrifft nicht nur die Öffentlichmachung der Zahlen, sondern auch den Prozess in folge dessen solche Daten an die Behörden weitergegeben werden. So wird eine eigene Prüfung vorgenommen, bevor die Daten den Behörden ausgehändigt werden. Zudem wird der Nutzer über eine solche Maßnahme informiert. In den kommenden Monaten und Jahren werden wir sicherlich noch mehrere solche Berichte der großen IT-Unternehmen sehen. Ob daraus dann auch eine Tendenz der Überwachungsstrukturen zu erkennen sein wird, ist aber fraglich. Bei bestimmten Anfragen müssen bzw. dürfen die Unternehmen gar keine Zahlen veröffentlichen und eben diese sind besonders kritisch zu bewerten, da sie im Verborgenen geschehen.

Wer nun möchte kann sich durch den kompletten Report von Facebook klicken und die detaillierten Zahlen zu jedem Land betrachten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]