> > > > ARD sendet Exklusivinterview mit Edward Snowden

ARD sendet Exklusivinterview mit Edward Snowden

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news new

Edward Snowden hat sich seit seiner Flucht nach Russland zwar durchaus gelegentlich zu Wort gemeldet, ein längeres Fernsehinterview stand bisher aber aus. Der ARD ist es nun gelungen, ein Exklusivinterview (in der ARD-Mediathek, alternativ auch als Mitschrift) zu führen. 

Wie die "Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland" dann mit dem Interview umging, sorgte allerdings für Überraschung und für Kritik anderer Medien. Das Sonntagabendprogramm wurde gestern wie gewohnt von Tagesschau und Tatort eingeleitet. Danach durften sich bei Günther Jauch eine Diskussionsrunde mit etwas fragwürdiger Zusammensetzung (unter anderem wurden der Chefreporter der Bild und ein ehemaliger US-Botschafter eingeladen) Gedanken über Snowden und den NSA-Skandal machen. Erst nach 23 Uhr kam dann das "weltexklusive" Interview. Innerhalb von etwa 30 Minuten äußerte sich Edwad Snowden im Gespräch mit dem Journalisten Hubert Seipel. 

Neue Enthüllungen waren nicht zu erwarten. Snowden selbst hat schließlich Russland zugesichert, den USA nicht weiter zu schaden. Der Whistleblower äußert sich zuerst zu seiner persönlichen Lage, vor allem den Ängsten um seine persönliche Sicherheit. Er kritisiert die US-Politik, die sich weniger um die Bürgerrechte, als viel mehr um den Ruf der Geheimdienste sorgt. Snowden geht allgemein auf die Problematik der Massenüberwachung ein, wird dann aber konkreter, wenn es um die Kooperation der einzelnen Geheimdienste untereinander geht. So betont er erneut die enge Zusammenarbeit zwischen US-amerikanischen und deutschen Diensten. Nicht nur Informationen, sondern auch Überwachungsinstrumente wie XKeyscore werden geteilt. 

Wie genau deutsche Daten in die USA gelangen, darf Snowden nicht beantworten. Er bestätigt aber, dass die US-Dienste auch Zugriff auf Überwachungsdaten aus Deutschland haben. Zweifelsfrei würden die USA außerdem nicht nur an privaten Daten interessiert sein, sondern auch Wirtschafsdaten sammeln. Snowden deutet außerdem an, dass von den deutschen Politikern keineswegs nur die Bundeskanzlerin überwacht wurde. Er hält eine Politiküberwachung selbst auf kommunaler Ebene für denkbar. Zum Ende des Interviews hin steht erneut die Person Snowdens im Vordergrund, die abschließenden Fragen drehen sich unter anderem um seine Asylbemühungen und um eine mögliche Rückkehr in die USA.

snowden interview

Überraschende Neuigkeiten konnte das Gespräch nicht bieten, als erstes TV-Interview mit Edward Snowden ermöglicht aber doch einige Einblicke in die Welt des Whistleblowers. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3601
Mich würde es echt mal interessieren, warum unsere Regierung so dämlich ist und den Snowden nicht hier asyl bietet. Der Nutzen wäre ungleich größer als der Schaden.
#2
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16262
Das liegt daran, dass wir viel zu sehr mit den USA zusammenarbeiten (und vermutlich auch unter deren Einfluss stehen, gerade bezogen auf unsere Politik(er)).
#3
Registriert seit: 07.04.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 132
Deutschland hat ein Auslieferungsabkommen mit den Vereinigten Staaten.

Hätten wir Snowden bei uns müssten wir ihn laut Vertrag ausliefern ;)
#4
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2786
Wie soll Deutschland Edward Snowden schützen ?
Edward weiß schon warum er in Russland untergetaucht ist.
Leider ist Deutschland so etwas von weltfremd und unwehrhaft geworden, so das wir nur mit der Gunst von anderen überleben können.
Wenn wir es mit den USA verspielen, war es das mit Deutschland. Das vergessen manche wohl recht schnell. Viele große Reden schwingen und die Klappe aufreißen (Gregor Gysi) können alle, aber was kommt danach ?

Deutschland würde von sämtlichen Wölfen um uns herum zerrissen werden. Wir sind völlig hilflos und können nur diplomatisch handeln und dazu zählt leider auch den Stärkeren nicht zu sehr zu reizen. So ist eben die Welt.

Edward Snowden ist in Russland am sichersten, den die können sich wehren und das weiß auch die USA und haben daher Respekt, was man ja von ihrem Verhalten gegenüber unserem Land nicht gerade behaupten kann (NSA).
#5
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3601
Zitat Pickebuh;21760273
Wie soll Deutschland Edward Snowden schützen ?
Edward weiß schon warum er in Russland untergetaucht ist.
Leider ist Deutschland so etwas von weltfremd und unwehrhaft geworden, so das wir nur mit der Gunst von anderen überleben können.
Wenn wir es mit den USA verspielen, war es das mit Deutschland. Das vergessen manche wohl recht schnell. Viele große Reden schwingen und die Klappe aufreißen (Gregor Gysi) können alle, aber was kommt danach ?

Deutschland würde von sämtlichen Wölfen um uns herum zerrissen werden. Wir sind völlig hilflos und können nur diplomatisch handeln und dazu zählt leider auch den Stärkeren nicht zu sehr zu reizen. So ist eben die Welt.

Edward Snowden ist in Russland am sichersten, den die können sich wehren und das weiß auch die USA und haben daher Respekt, was man ja von ihrem Verhalten gegenüber unserem Land nicht gerade behaupten kann (NSA).


Das ist Quark mit Soße, Sollte es zu Gewaltaußeinandersetzungen kommen, steht JEDES Land mies dar.
Auch die USA würde auf den Sack bekommen.
Aber das mit der Außlieferung ließe sich GARANTIERT umgehen - genau DAS machen doch die Politiker jeden Tag.
#6
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2467
Bigbrudi sollte sich ein wenig mit der Gesichte befassen. Leider wurde alles gesagt.

Zum Thema Geheimverträge :

Historiker Foschepoth: "Die NSA darf alles machen" - Politik - Süddeutsche.de

Das Buch vom Herrn Dr. Foschepoth ist sehr Intressant ;) Ich befürchte aber wir reden hier von der Spitze des Eisberges. Früher wurden wir alle Verschwörungstheorethiker gennant, heute muss man sagen: Ihr hattet Recht. Schon schlimm, dass die Menschen wohl niemals aus ihren Fehlern lernen werden

Gysi hat leider nicht so ganz Unrecht. Schlimmer noch ist, dass wir seit 1945 mehr oder weniger einen Waffenstillstand haben, es gab weder den Offiziellen Friedensvertrag noch die Souveränität Deutschlands. Deswegen sind auch US Truppen und Briten in Deutschland. Man stelle sich das mal in einem Unabhängigen Land vor, der Aufschrei der Bevölkerung wäre groß:

http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20131120.mp3
#7
customavatars/avatar54155_1.gif
Registriert seit: 23.12.2006
Schwabenland
Moderator
Beiträge: 10417
Offtopic entfernt!
#8
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3532
Der Typ ist ein held!
#9
customavatars/avatar6035_1.gif
Registriert seit: 03.06.2003
Bochum
Oberbootsmann
Beiträge: 1019
Zitat
Deswegen sind auch US Truppen und Briten in Deutschland.


Du glaubst also allen ernstes, dass Deutschland das einzige Land auf der Welt ist, in dem andere Länder (hier GB / USA) Stützpunkte unterhalten ... selten so gelacht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]