> > > > E-Mails über Google+ ohne Empfängeradresse verschickbar

E-Mails über Google+ ohne Empfängeradresse verschickbar

Veröffentlicht am: von

google 2013In den kommenden Tagen wird Google den Versand von E-Mails aus Google+ heraus ermöglichen, ohne dass der Absender die Adresse des Empfängers kennen muss. Damit will man auf das Problem reagieren, das mitunter beim Schreiben von Nachrichten auftritt: Man kennt die Person, nicht aber deren E-Mail-Kontaktdaten.

Nach dem Udpate des Dienstes können einfach die Anfangsbuchstaben des Namens in das „An“-Feld getippt werden, die Vorschläge umfassen dann sowohl Kontakte, deren Adresse man kennt als auch solche, mit denen man lediglich über Google+ verbunden ist. Aus Gründen des Datenschutzes erfährt der Verfasser die tatsächliche Adresse aber nicht. Erst wenn der Empfänger der E-Mail auf diese Antwortet, wird die diese mitgeteilt. Um in Gmail zwischen bekannten und unbekannten Kontakten zu unterscheiden, werden über Google+ verschickte Nachrichten gefiltert: E-Mails von Personen aus den eigenen Kreisen landen im primären Eingang, Mitteilungen fremder Personen hingegen im Social-Eingang.

gmail ohne-adresse

Laut Google sollen diejenigen, deren Account umgestellt wird, eine entsprechende Mitteilung erhalten. In dieser wird auf die neue Funktion und wie diese abgeschaltet werden kann hingewiesen. Denn grundsätzlich aktiviert das Unternehmen diese für jeden, was im Netz bereits für zahlreiche kritische Kommentare gesorgt hat. Denn aus Sicht des Datenschutzes und der Privatsphäre wäre der umgekehrte Weg der bessere, so die vorherrschende Meinung. Zwischen „Ein“ und „Aus“ gibt es aber noch zwei weitere Abstufungen. Denn der neue Versand kann auch auf die eigenen sowie die erweiterten Kreise begrenzt werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Und was ist, wenn ich einer Person die mich kennt, ABSICHTLICH nicht meine E-Mail Adresse gegeben habe????
Auf jedenfall schon wieder ein weiterer Grund, gegen google+
#2
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1640
Ja wer sucht der findet und sei es noch so absurd...
#3
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1402
Google versucht scheinbar mit wirklich allen Mitteln Google+ zu pushen
#4
customavatars/avatar187828_1.gif
Registriert seit: 27.01.2013
Keksdose
Matrose
Beiträge: 22
In der Tat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]