> > > > Baldiger Start: Musik-Abonnements über Youtube

Baldiger Start: Musik-Abonnements über Youtube

Veröffentlicht am: von

youtubeGenerell werden Streaming-Dienste immer mehr zum Trend. Ein großes Beispiel ist natürlich der schwedische Spotify-Dienst, der das Hören DRM-geschützter Musiktitel ermöglicht. Der Spotify-Dienst selbst könnte schon bald einen großen Konkurrenten neben sich haben, denn Google möchte Youtube grundlegend mit einem Musik-Abonnement ausstatten. Wenn es nach Billboard.com geht, wird es wie bei Spotify zwei verschiedene Arten von Abonnements geben, ein kostenloses und ein kostenpflichtiges. Der Preis für das kostenpflichtige Abo soll bei 10 US-Dollar pro Monat liegen. Es muss aber davon ausgegangen werden, dass der Preis in Europa 1:1 übernommen wird und demnach ebenfalls bei 10 Euro liegen wird.

Ein ähnlicher Streaming-Dienst existiert bereits und nennt sich "Google Music", der für 9,99 US-Dollar zugänglich ist. Dieser jedoch ist nicht mit Youtube verknüpft. Abgesehen von Deutschland wurde der "Google Music"-Dienst im August in vielen Ländern in Europa gestartet. Hierzulande scheint es Unstimmigkeiten mit der GEMA zu geben. Der neue, erweiterte Youtube-Dienst soll auf den Desktop-Computern, mobilen Geräten und auch mit Google Glass nutzbar sein. Ein Alleinstellungsmerkmal soll aber bereits Bestand haben: Es können nicht nur reine Musiktitel angehört, sondern auch Musikvideos angeschaut werden.

Das kostenlose Abo-Modell wird allem Anschein nach mit Werbung finanziert und wird mit einigen noch unbekannten Einschränkungen an den Start gehen. Die kostenpflichtige Version soll weder Werbung beinhalten, noch irgendwelche Einschränkungen. Die große Frage ist, ob der neue Dienst auch bei uns in Deutschland eingeführt wird. In der Vergangenheit hat sich bereits gezeigt, dass die GEMA sich zwischengeschaltet hat und einige Videos für deutsche Nutzer untersagt hat. Je nachdem, wie die Verhandlungen mit der deutschen Verwertungsgesellschaft ausfallen, könnte die GEMA einen Start in Deutschland äußerst erschweren. Google plant zumindest, den neuen Streaming-Dienst noch in diesem Jahr einzuführen. Ein "Go" haben bereits die USA erhalten, wo sich Google in der Zwischenzeit sämtliche Genehmigungen eingeholt hat.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
"Die kostenpflichtige Version soll weder Werbung beinhalten, noch irgendwelche Einschränkungen."

Was wird hier unter "Einschränkungen" verstanden ?
- Linux-Kompatibilität (xbmc) ? - DRM ?
- nur "normale" MP3s oder auch verlustfreie Formate ?
- nur reines Streaming oder auch Möglichkeit bestimmte Anzahl an Titeln pro Monat ohne DRM z.B. auf alten MP3-Player zu übertragen ?

Wenn man mal wieder reines Streaming von DRM-Verseuchte MP3s als "ohne Einschränkungen" versteht dann ohne mich.
Ansonsten wäre es für 7,25€/Monat ein faires Angebot, bei 1:1 mit 10€/Monat am Limit aber auch noch eine Überlegung wert.
Aber gut dass wir die Gema haben, die nimmt einem die Entscheidung vermutl. eh wieder im Vorfeld ab.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]

Internetgeschwindigkeiten in Deutschland sind im internationalen Vergleich...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHLAND_FLAGGE

Deutschland mag zu den führenden Industrienationen der Welt gehören, das ändert aber nichts daran, dass wir hierzulande bei der durchschnittlichen Internetgeschwindigkeit eher rückständig unterwegs sind. Laut der aktuellen Ausgabe des State of the Internet Reports betrug die durchschnittliche... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]