> > > > Löschanfragen: Google erhält so viele wie nie zuvor

Löschanfragen: Google erhält so viele wie nie zuvor

Veröffentlicht am: von

google100Google hat noch nie so viele Löschanfragen innerhalb eines Monats erhalten, wie im vergangenen September. Insgesamt 21.880.350 URLs wollten Rechteinhaber aus dem Suchindex von Google entfernen lassen. Davon betroffen waren 36.632 Domains. Beschwert hatten sich 3.516 Rechteinhaber und 1.890 ersuchende Unternehmen, die Urheber vertreten. Der Großteil der Beschwerden – 5.750.000 URLs – wurde dabei von der British Recorded Music Industry (BPI) abgegeben, wie schon in den Monaten zuvor. Am meisten beanstandet wurden Links der Domains zippyshare, dilandau, beemp3 und filestube sowie von rapidgator, die alleine Google fast vier Millionen URL-Beschwerden einbrachten.

google loeschanfragen september13

Seit Juli 2011 können Rechteinhaber Links mit illegalen Inhalten melden und diese aus dem Suchindex des Suchmaschinen-Giganten entfernen lassen. Die Zahl der gemeldeten Links hat vor allem seit November 2012 kräftig zugelegt. Wurden in den ersten Monaten noch überschaubare 130.000 Links gemeldet, waren es knapp ein Jahr später schon weit über drei Millionen. Mit einem weiteren Anstieg ist den nächsten Monaten durchaus zu rechnen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
So langsam könnte es sich Lohnen, eine neue Suchmaschine in einem anderen Land auf zumachen, wo die "Urheber" nicht so viel Macht haben (und einfach keine Niederlassungen in den USA usw.). Immerhin wird auch sehr viel legales Zeugs gelöscht.
#2
Registriert seit: 25.01.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 986
Das ist der Sinn der Sache , verhindern das die Wahrheit ausbreiten kann.
Wir sollen ja schließlich nur Konsumieren & uns verschulden und natürlich alles Glauben was in den Medien gezeigt wird.
#3
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat 996;21246601
Das ist der Sinn der Sache , verhindern das die Wahrheit ausbreiten kann.
Wir sollen ja schließlich nur Konsumieren & uns verschulden und natürlich alles Glauben was in den Medien gezeigt wird.


Eben, einfach Zensur.
Googelt mal einen Begriff, schaut auf die Anzahl der Ergebnisse. Jetzt schaltet einen ausländischen Proxy-Server in eure Verbindung, und siehe da, auf einmal viel mehr Begriffe (kommt natürlich auf das gewählte Land des Proxy Servers an).

Ist mMn mittlerweile Diskriminierung, Menschen aus Deutschland bekommen weniger Inhalte angezeigt als andere... (versteht mich nicht falsch, Deutschland ist da sicher nicht das einzige Land!)
#4
customavatars/avatar99413_1.gif
Registriert seit: 25.09.2008
Bochum
Kapitänleutnant
Beiträge: 1772
:) Ich glaube China kann Deutschland noch nicht Toppen
#5
Registriert seit: 30.08.2008
Lübeck
Bootsmann
Beiträge: 547
Wobei die Betonung auf "noch" liegt ;)
#6
customavatars/avatar131975_1.gif
Registriert seit: 24.03.2010
Freistaat Sachsen
Leutnant zur See
Beiträge: 1142
Zitat 996;21246601
Das ist der Sinn der Sache , verhindern das die Wahrheit ausbreiten kann.
Wir sollen ja schließlich nur Konsumieren & uns verschulden und natürlich alles Glauben was in den Medien gezeigt wird.


... und immer schön RTL gucken und BILD lesen. Tja, staatlich durchgeführte Volksverdummung.
#7
Registriert seit: 13.10.2013
Hamburg
Matrose
Beiträge: 7
Da musst du nur die Glotze anmachen, egal welcher Sender es ist.
RTL ist davon noch nicht mal der Schlimmste. NTV und N24 toppen das ganze noch etwas, dieser Pro Amerika Scheiß etc.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • Vodafone garantiert bei 500-Mbit/s-Anschlüssen nur 200 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat schon vor einigen Monaten mit der Vermarkten von Anschlüsse mit 500 Mbit/s über das Kabelnetz begonnen. Der Ausbau ist in der Zwischenzeit vorangeschritten und das Unternehmen meldet, dass fast 30 % der angebundenen Haushalte auf die derzeit höchste Geschwindigkeit zugreifen... [mehr]

  • 250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]