> > > > IDF 2013: Intel zeigt "Privacy Managing Tool"

IDF 2013: Intel zeigt "Privacy Managing Tool"

Veröffentlicht am: von

idf2013logoMittlerweile ist es auch in den USA angekommen, dass das Teilen jedes beliebigen Bildes oder Posts und die Integrität der eigenen Daten einen hohen Stellenwert besitzen. In einer Demo in der letzten Keynote des diesjährigen IDFs zeigte Intel eine Art "Privacy Managing App", die man mit HTML5-Technik entwickelt hat. Die App scanned nicht nur den eigenen Computer, beispielsweise um schädliche Cookies zu entdecken oder darauf hinzuweisen, welche Daten man durch diese Cookies im Internet eventuell preisgibt. Die App lässt sich auch auf Smartphones installieren, um dann beispielsweise zu visualisieren, wie viele Apps Zugriff auf die eigenen Kontakte haben oder sogar SMS und Textnachrichten lesen dürfen. Letztendlich bindet die App auch Facebook und andere soziale Netzwerke über die entsprechende API an und ermöglicht dadurch einen leichten Überblick über die eigenen "öffentlichen" Posts. Zudem gibt sie einen sehr guten Überblick über die Reichweite der Aktionen auf sozialen Netzwerken und hilft einem somit bei der Überlegung, ob man das Foto oder den Kommentar tatsächlich einer großen Anzahl von Personen öffentlich zeigen möchte. 

privacy1s

 

privacy1s

Ein tatsächliches Produkt wird sich aus dem Tool wohl nicht entwickeln, aber die Demonstration zeigt, dass Intel sich bei den wachsenden Anforderungen an die Privatsphäre im Zeitalter des "Internet der Dinge" und Wearables bewusst ist - und eventuell liefert einer der Intel-Partner dann eine entsprechende Software tatsächlich an den Markt.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
IDF 2013: Intel zeigt "Privacy Managing Tool"

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Vodafone versorgt ganz Berlin mit 1 GBit/s über Kabel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat in den vergangenen Wochen sein Kabelnetz in Berlin anscheinend kräftig ausgebaut, denn der Internetanbieter versorgt ab sofort ganz Berlin mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 GBit/s. Insgesamt können demnach 1,4 Millionen Haushalte in Berlin die aktuell schnellste Geschwindigkeit... [mehr]

  • Vodafone versorgt 20 Millionen Haushalte mit 500 MBit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Der Kabelnetzbetreiber Vodafone hat sein Netz nach eigenen Angaben kräftig ausgebaut und erreicht inzwischen über 20 Millionen Haushalte mit mindestens 500 Mbit/s. Damit hat man die Anzahl der Haushalte innerhalb von nur einem Jahr mehr als verdoppeln können. Kunden würden  die immer... [mehr]