> > > > IDF 2013: Intel zeigt "Privacy Managing Tool"

IDF 2013: Intel zeigt "Privacy Managing Tool"

Veröffentlicht am: von

idf2013logoMittlerweile ist es auch in den USA angekommen, dass das Teilen jedes beliebigen Bildes oder Posts und die Integrität der eigenen Daten einen hohen Stellenwert besitzen. In einer Demo in der letzten Keynote des diesjährigen IDFs zeigte Intel eine Art "Privacy Managing App", die man mit HTML5-Technik entwickelt hat. Die App scanned nicht nur den eigenen Computer, beispielsweise um schädliche Cookies zu entdecken oder darauf hinzuweisen, welche Daten man durch diese Cookies im Internet eventuell preisgibt. Die App lässt sich auch auf Smartphones installieren, um dann beispielsweise zu visualisieren, wie viele Apps Zugriff auf die eigenen Kontakte haben oder sogar SMS und Textnachrichten lesen dürfen. Letztendlich bindet die App auch Facebook und andere soziale Netzwerke über die entsprechende API an und ermöglicht dadurch einen leichten Überblick über die eigenen "öffentlichen" Posts. Zudem gibt sie einen sehr guten Überblick über die Reichweite der Aktionen auf sozialen Netzwerken und hilft einem somit bei der Überlegung, ob man das Foto oder den Kommentar tatsächlich einer großen Anzahl von Personen öffentlich zeigen möchte. 

privacy1s

 

privacy1s

Ein tatsächliches Produkt wird sich aus dem Tool wohl nicht entwickeln, aber die Demonstration zeigt, dass Intel sich bei den wachsenden Anforderungen an die Privatsphäre im Zeitalter des "Internet der Dinge" und Wearables bewusst ist - und eventuell liefert einer der Intel-Partner dann eine entsprechende Software tatsächlich an den Markt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13828
Immer gut, wenn da etwas Bewusstsein geschaffen wird, aber das klingt nach allem, was LBE Privacy Guard schon lange bei Android bietet und iOS seit iOS 6 größtenteils Stock mitbringt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

1&1 Versatel bietet Glasfaser-Anschlüsse mit 1 Gbit/s an

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/1UND1

1&1 Versatel wird ab sofort schnelle Glasfaser-Anschlüsse anbieten. Wie der Internetanbieter mitteilt, können Firmenkunden Glasfaser-Anschlüsse mit 1 GBit/s buchen. Der Preis für 1&1 Glasfaser Business 1.000 wird dabei im ersten Jahr 199 Euro kosten und soll sich danach auf 499 Euro... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]