> > > > Tägliche Internet-Nutzung nimmt in Deutschland zu

Tägliche Internet-Nutzung nimmt in Deutschland zu

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news newIn Deutschland ist die Internet-Nutzung weiter gestiegen. Durchschnittlich surfte ein Deutscher in den ersten Monaten des Jahres 169 Minuten täglich über die weltweite Datenautobahn. Im letzten Jahr waren es noch 133 Minuten und damit über eine halbe Stunde weniger. Das geht aus einer repräsentativen Studie der ARD und des ZDF hervor, die am vergangenen Mittwoch veröffentlicht wurde. Darin wurden zwischen den Monaten März und April 1.800 Menschen ab 14 Jahren befragt.

Die Zahl der Internetnutzer stieg im Vergleich zum letzten Jahr von 53,4 Millionen auf 54,2 Millionen Menschen an – insgesamt sind 77,2 Prozent der Deutschen online. Das größte Wachstum verbuchte vor allem die Gruppe der über 70-Jährigen. Hier kletterte der Anteil der Internet-Nutzer von ehemals 20,1 auf 30,4 Prozent. Auch bei den 50- bis 59-Jährigen stieg die Internet-Nutzung rapide an – um sechs Prozentpunkte auf insgesamt 82,7 Prozent. Die Gruppe der 60-Jährigen liegt hingegen bei 42,9 Prozent mit einem Plus von etwa drei Prozentpunkten.

Größter Wachstumstreiber ist vor allem die „Unterwegs-Nutzung“ des Internets. Sie stieg binnen der letzten zwölf Monate von 23 auf 41 Prozent. Zuzuschreiben ist das hauptsächlich mobilen Apps, die von 44 Prozent aller Online-Nutzer täglich genutzt werden. In einem durchschnittlichen Haushalt gibt es 5,3 Endgeräte, die eine Verbindung in das Internet herstellen können. Der Studie zufolge stieg vor allem die Tablet-Nutzung. Mit 19 Prozent verfügt fast jeder fünfte Haushalt über einen Tablet-PC.

Für die Initiatoren der Studie ist vor allem die Nutzung von TV-Sendungen im Internet relevant. Der Studie von ARD und ZDF zufolge sollen sich immerhin 43 Prozent der deutschen Internet-Nutzer regelmäßig TV-Sendungen im Netz ansehen. Absolut sind das rund 23 Millionen Internet-Nutzer in Deutschland. Besonders beliebt ist der TV-Konsum über das Internet bei Jugendlichen. Bereits 27 Prozent der 14- bis 29-Jährigen sollen Fernseh-Inhalte über das Netz sehen. Einen internetfähigen Fernseher sollen bereits 29 Prozent der befragten Haushalte besitzen.

Helmut Reitze, Intendant des Hessischen Rundfunks und Vorsitzender der ARD/ZDF-Medienkommission schlussfolgert: „Statt der These ‚Radio und Fernsehen haben immer weniger Nutzer‘ gilt: TV- und Radio-Inhalte haben noch nie so viele Nutzer erreicht wie heute.“

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar3284_1.gif
Registriert seit: 04.11.2002
Süd Brandenburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4654
Ich finde den Anstieg gar nicht mal so überraschend, wenn man bedenkt, dass es immer mehr Dienstleistungen im Netz gibt und sich die Leute nicht mehr verschließen können.
Auch das Argument der mobilen Nutzung kann ich nach vollziehen... Google Maps auf dem Handy, man bedient es wie ein "Programm" wo nur teile zu geladen werden müssen. Würde ich jetzt nicht unbedingt unter Internet nutzen verstehen.
#2
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
warum sollte sie auch abnehmen?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]