> > > > Apple gibt iWork for iCloud Beta für Nicht-Entwickler frei

Apple gibt iWork for iCloud Beta für Nicht-Entwickler frei

Veröffentlicht am: von

apple logoApple hat die Zahl der Tester für den Online-Ableger seiner Office-Suite iWork erweitert. Nachdem bislang lediglich registrierte Entwickler die Möglichkeit hatten, sich die Browser-Ableger von Pages, Numbers und Keynote anzuschauen, haben nun auch immer mehr Nicht-Entwickler diese Möglichkeit.

Entsprechende Einladungen soll Apple bereits an einige iCloud-Nutzer verschickt haben, in unserem Fall konnten wir jedoch auch ohne eine solche auf die drei Anwendungen über das Aufrufen der iCloud-Homepage zugreifen. In einem kurzen Test fielen dabei keine Probleme auf, hin und wieder kam es jedoch beim Aufrufen gespeicherter Dokumente zu etwas längeren Wartezeiten.

In allen drei Programmen stehen beim Erstellen einer neuen Datei wie in der Offline-Version verschiedene Vorlagen zur Verfügung. Der Funktionsumfang fällt in der iCloud-Variante aber teilweise deutlich geringer aus, vor allem in Pages können Anwender nur auf die wichtigsten Punkte zurückgreifen. Wann Apple die Beta-Phase beendet und iWork for iCloud generell zugänglich macht, ist unbekannt. Klar ist, dass das Unternehmen damit vor allem dem ebenfalls kostenlosen Google Docs Konkurrenz machen will.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 20.02.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1072
Ich teste iWork online schon etwas länger und kann bis jetzt Hauptsächlich positives berichten.
Einfache Tabellen, Präsentationen und Textdokumente lassen sich mit der online Version von iWork wunderbar erstellen. Im Vergleich zur Desktop-Variante ist der Funktionsumfang jedoch recht begrenzt. Vorlagen gibt es genauso bei der Desktop Variante. Für Zusammenfassungen und Präsentationen für die Uni reicht´s für mich aber absolut. Dokumente werden automatisch gespeichert und können per iCloud verschickt werden. Dabei kann zwischen den Formaten Pages, PDF und Word ausgewählt werden. Zudem lassen sich Dokumente vom Mac in die iCloud hoch laden. Das alles geschieht sehr schnell, ohne große Wartezeiten. Außerdem hält die iCloud natürlich alle Dokumente auf allen Geräten aktuell.
Leider hatte ich hin und wieder Probleme mich ein zu loggen, oder auf die Seite zu kommen. Außerdem wurde ich sehr selten einfach ausgeloggt. War aber in so Fern kein Problem, da die Dokumente ja automatisch gespeichert werden. So konnte ich mich einfach wieder einloggen und weiter schreiben.
Bis jetzt bin ich aber positiv angetan und gespannt, was sich da noch zu tut.
#2
customavatars/avatar158205_1.gif
Registriert seit: 07.07.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1245
Wäre halt nur schön, wenn es neben der Cloud-Version noch eine Offline-Version von iWork geben könnte. Gerade Keynote hat ein paar (Quicktime-) Updates dringend nötig.
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4479
Danke für die ausführlichen Informationen. iWork in der Cloud hört sich bisdato sehr gut an. Ich arbeite regelmäßig an fremden Rechnern und gehe den Weg über Word->Dropbox. Der Aufwand würde abnehmen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]