> > > > Telekom: Entertain to go - Fernsehen auch für unterwegs

Telekom: Entertain to go - Fernsehen auch für unterwegs

Veröffentlicht am: von

telekom2Wer bereits Kunde der Deutschen Telekom ist und dort die Dienste Entertain Comfort oder Entertain Premium für den Fernsehempfang verwendet, kann ab sofort mit der dazugehörigen iPad App (App-Store-Link) diese auch von unterwegs betrachten. Entertain to go nennt sich das Angebot und ist vorerst über den Browser auf dem PC und Laptop sowie dem iPad verfügbar.

40 Sender bietet die Telekom derzeit in ihrem Entertain-Angebot, darunter die wichtigsten Öffentlich-Rechtlichen sowie Privatsender. Eine komplette Liste findet man bei der Telekom. Weiterhin besteht nun über WLAN und Mobilfunknetz der Zugriff auf die Videothek und den Programm Manager (was allerdings auch schon zuvor möglich war). Per Klick soll es möglich sein, den derzeitigen Inhalt vom iPad auf den Fernseher zu übertragen und dort weiter zu schauen. Weiterhin ist es möglich auf mehreren Geräten parallel verschiedene Programme zu sehen. Befindet sich das iPad nur im Mobilfunknetz, ist die Betrachtung von einzelnen Sendern nicht möglich. Hier besteht dann einzig Zugriff auf die Videothek.

Zusätzlich 4,95 Euro zum bestehenden Entertain-Vertrag verlangt die Deutsche Telekom für Entertain to go. Versionen für das iPhone und Android sind bereits in Planung. Der erste Probemonat wird kostenlos angeboten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar149812_1.gif
Registriert seit: 06.02.2011
Neubukow
Korvettenkapitän
Beiträge: 2389
Wird auch mal zeit dann kann mein t-com Receiver endlich weg, nur hätte ih des gern als extra Anwendung gesehen und nicht als Browser Lösung.
#2
Registriert seit: 25.03.2010

Bootsmann
Beiträge: 603
Naja die oeffentlich rechtlichen konnte man schon immer am PC sehen und seit kurzen auch die SD Sender der RTL Gruppe. Die meisten anderen privaten SD Sender sollen wohl demnaechst nachkommen. Ich habe zwar noch ein paar Probleme den Stream korrekt an meinen Streaming/Transcoding Server fuer mein Smartphone zu geben. Ich sehe aber trotzdem keinen Grund noch einmal extra 5 Euro im Monat fuer IPTV auszugeben das ich eigentlich schon habe.

Ich seh aber auch so wenig fern, dass meine einzige Rechtfertigung fuer Entertain die das unlimitierte Volumen am VDSL Anschluss ist.
#3
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1707
Ich verstehe nicht so ganz warum man das braucht. Kann mir das vllt jmd erklären?
Wieso muss die Telekom das anbieten? Können das die entsprechenden Sender diesen Dienst nicht selbst realisieren?

Mir wäre es lieber, wenn TV-Sender TV-Angebote machen und die Telekom sich nicht mit solchem Firlefanz aufhält und statt dessen eine gescheite Infrastruktur liefert.
Schuster bleib bei deinen Leisten.
#4
Registriert seit: 30.04.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 274
Nochmal zusätzliche Kosten für so 'nen Müll wie "Mitten im Leben"... Nein, danke!
#5
Registriert seit: 29.01.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3896
Warum heisst das "Entertain to go", wenn man es nur im eigenen WLAN nutzen kann? Und mal wieder schafft es die Telekom nicht, auch eine entsprechende App für Android bereitzustellen. Die haben wohl völlig verpeilt, dass Android immer noch stark im kommen ist. Aber Nö, mal wieder wird mobil nur Apfelhardware bedient...
#6
customavatars/avatar54155_1.gif
Registriert seit: 23.12.2006
Schwabenland
Moderator
Beiträge: 10421
Das hat möglicherweise auch andere Gründe. Ein offenes System kann auch mal ein Fluch sein ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]