> > > > Telekom: Entertain to go - Fernsehen auch für unterwegs

Telekom: Entertain to go - Fernsehen auch für unterwegs

Veröffentlicht am: von

telekom2Wer bereits Kunde der Deutschen Telekom ist und dort die Dienste Entertain Comfort oder Entertain Premium für den Fernsehempfang verwendet, kann ab sofort mit der dazugehörigen iPad App (App-Store-Link) diese auch von unterwegs betrachten. Entertain to go nennt sich das Angebot und ist vorerst über den Browser auf dem PC und Laptop sowie dem iPad verfügbar.

40 Sender bietet die Telekom derzeit in ihrem Entertain-Angebot, darunter die wichtigsten Öffentlich-Rechtlichen sowie Privatsender. Eine komplette Liste findet man bei der Telekom. Weiterhin besteht nun über WLAN und Mobilfunknetz der Zugriff auf die Videothek und den Programm Manager (was allerdings auch schon zuvor möglich war). Per Klick soll es möglich sein, den derzeitigen Inhalt vom iPad auf den Fernseher zu übertragen und dort weiter zu schauen. Weiterhin ist es möglich auf mehreren Geräten parallel verschiedene Programme zu sehen. Befindet sich das iPad nur im Mobilfunknetz, ist die Betrachtung von einzelnen Sendern nicht möglich. Hier besteht dann einzig Zugriff auf die Videothek.

Zusätzlich 4,95 Euro zum bestehenden Entertain-Vertrag verlangt die Deutsche Telekom für Entertain to go. Versionen für das iPhone und Android sind bereits in Planung. Der erste Probemonat wird kostenlos angeboten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar149812_1.gif
Registriert seit: 06.02.2011
Neubukow
Korvettenkapitän
Beiträge: 2296
Wird auch mal zeit dann kann mein t-com Receiver endlich weg, nur hätte ih des gern als extra Anwendung gesehen und nicht als Browser Lösung.
#2
Registriert seit: 25.03.2010

Bootsmann
Beiträge: 599
Naja die oeffentlich rechtlichen konnte man schon immer am PC sehen und seit kurzen auch die SD Sender der RTL Gruppe. Die meisten anderen privaten SD Sender sollen wohl demnaechst nachkommen. Ich habe zwar noch ein paar Probleme den Stream korrekt an meinen Streaming/Transcoding Server fuer mein Smartphone zu geben. Ich sehe aber trotzdem keinen Grund noch einmal extra 5 Euro im Monat fuer IPTV auszugeben das ich eigentlich schon habe.

Ich seh aber auch so wenig fern, dass meine einzige Rechtfertigung fuer Entertain die das unlimitierte Volumen am VDSL Anschluss ist.
#3
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1688
Ich verstehe nicht so ganz warum man das braucht. Kann mir das vllt jmd erklären?
Wieso muss die Telekom das anbieten? Können das die entsprechenden Sender diesen Dienst nicht selbst realisieren?

Mir wäre es lieber, wenn TV-Sender TV-Angebote machen und die Telekom sich nicht mit solchem Firlefanz aufhält und statt dessen eine gescheite Infrastruktur liefert.
Schuster bleib bei deinen Leisten.
#4
Registriert seit: 30.04.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 273
Nochmal zusätzliche Kosten für so 'nen Müll wie "Mitten im Leben"... Nein, danke!
#5
Registriert seit: 29.01.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3863
Warum heisst das "Entertain to go", wenn man es nur im eigenen WLAN nutzen kann? Und mal wieder schafft es die Telekom nicht, auch eine entsprechende App für Android bereitzustellen. Die haben wohl völlig verpeilt, dass Android immer noch stark im kommen ist. Aber Nö, mal wieder wird mobil nur Apfelhardware bedient...
#6
customavatars/avatar54155_1.gif
Registriert seit: 23.12.2006
Schwabenland
Moderator
Beiträge: 10417
Das hat möglicherweise auch andere Gründe. Ein offenes System kann auch mal ein Fluch sein ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

Internetgeschwindigkeiten in Deutschland sind im internationalen Vergleich...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHLAND_FLAGGE

Deutschland mag zu den führenden Industrienationen der Welt gehören, das ändert aber nichts daran, dass wir hierzulande bei der durchschnittlichen Internetgeschwindigkeit eher rückständig unterwegs sind. Laut der aktuellen Ausgabe des State of the Internet Reports betrug die durchschnittliche... [mehr]