> > > > Twitter startet eigenen Musikdienst

Twitter startet eigenen Musikdienst

Veröffentlicht am: von

Twitter Logo 2012

Laut einem Eintrag im twitter-eigenem Blog startet Twitter heute seinen Musikdienst „Twitter #music“. Dieser Dienst zeigt einem an, welche Musik nun am meisten von den Twitternutzern gehört wird. Intern baut dieser Dienst Verbindungen zu iTunes, Spotify oder Rdio auf. Abonnenten des Spotify- oder Rdio Dienstes können sich in der App einloggen und dort dann die Titel komplett hören. Andernfalls bekommt man eine 60 sekündige Vorschau von iTunes geboten. Der Dienst wird zuerst in den USA, Kanada, Großbritannien, Irland, Australien und Neuseeland starten und nach und nach in anderen Ländern verfügbar sein. Wann Deutschland folgen wird, ist noch nicht bekannt.

Sobald der Nutzer nach einem Künstler sucht oder seine Musik in den Charts auswählt, wird er auf seine Twitterseite verlinkt und kann sich Titel von diesem anhören bzw. weitere Informationen erfahren. Wenn man nun erfahren möchte, was sonst so rund um den Globus gehört wird, kann man dann zu „#NowPlaying“ navigieren und erhält eine aufbereitete Ansicht.

Die App ist ab sofort für iOS verfügbar (bisher ausschließlich im US-Store) und wird im Laufe der nächsten Woche als Web-App bzw. in der nächsten Zeit als Android App veröffentlicht werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Oberbootsmann
Beiträge: 785
Wieder etwas, was man eigentlich nicht braucht - finde ich.

ich nutze nicht mal twitter..
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29450
500 Millionen andere Leute tun aber genau das ;)
#3
customavatars/avatar141954_1.gif
Registriert seit: 14.10.2010
twitter.com/schneiderinho
Bootsmann
Beiträge: 661
Ich muss sagen dass es mir andersrum lieber gewesen wäre. Also wenn Spotify Twitter in dieser Form integriert hätte und ich dann über die Desktop Spotify App browsen, twittern und taggen könnte.

Verstehe außerdem nicht was Twitter damit überhaupt will. Also geschäftlich gesehen. Aber erstmal abwarten bis die Kinderkrankheiten ausgebessert sind und das ganze auch hier in Deutschland angekommen ist. Vielleicht kommen ja bis dahin noch einige sinnvolle Sachen dazu...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]