> > > > Twitter gehackt: 250.000 Accounts kompromittiert

Twitter gehackt: 250.000 Accounts kompromittiert

Veröffentlicht am: von

Twitter Logo 2012Auf seinem Blog hat Twitter bekanntgegeben, dass man im Laufe der Woche einem Hackerangriff ausgesetzt war, der es auf die Accountdaten der Nutzer abgesehen hatte. Ungefähr 250.000 Nutzerdaten wurden laut eigenen Angaben kompromittiert. Bei den erbeuteten Daten handelt es sich offenbar um den Usernamen, die E-Mail-Adresse, Session-Tokens und entschlüsselte Kennwörter. Wer hinter der Attacke steckt, ist derzeit noch nicht bekannt. Eine Verbindung zu den Angriffen auf das Wall Street Journal und die New York Times gibt es offenbar nicht.

Twitter rät allen Nutzern ihren Login bzw. das dazugehörige Kennwort zu prüfen. Das Passwort sollte einigen Regeln folgen: Groß- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen und Sonderzeichen verwenden. Hinzu kommt, dass das Passwort nicht aus kompletten Wörtern bestehen sollte, die schon gar mit dem Nutzer in Verbindung gebracht werden können. Twitter hat die Passwörter aller betroffenen Accounts zurückgesetzt. E-Mails wurden an die Nutzer geschickt, um sie über die Situation zu informieren.

Nach Analyse der Attacke will Twitter die betroffenen Sicherheitslücke natürlich schließen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 13.01.2011

Matrose
Beiträge: 100
Twitter hat sie doch selbst verkauft, sie wollen es nur nicht zugeben. Genau aus dem Grund sollte man Fake Accounts anlegen.
#2
customavatars/avatar188047_1.gif
Registriert seit: 01.02.2013

Gefreiter
Beiträge: 55
Ich brauch Twitter nicht.
#3
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 787
"entschlüsselte Kennwörter" << Wie bitte? Wie denn das? Ist auch Twitter zu blöd, richtig Hash-Algorithmen anzuwenden?
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 11034
http://fun.drno.de/pics/german/spezialsoftware.jpg

Vielleicht hat Twitter für den Datenschutz auch ne "Spezialsoftware"
#5
customavatars/avatar124066_1.gif
Registriert seit: 26.11.2009
colonia
Leutnant zur See
Beiträge: 1065
"Genau aus dem Grund sollte man Fake Accounts anlegen."
das ist auch meine Meinung.
Hatte zwar twitter nur eröffnet um ein Komm. abzugeben bei einer Sendung,
aber trotzdem fake Name
und bei Facebook welches ich selten benutze genauso, YouTube auch.. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

RTL schickt kostenlose Streaming-Plattform Watchbox ins Rennen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WATCHBOX_LOGO

RTL hat sich von seiner Marke Clipfish verabschiedet. Stattdessen schickt die Mediengruppe nun Watchbox ins Rennen. Dabei handelt es sich aber durchaus um mehr als ein umgetauftes Clipfish, denn im Zuge der Einführung der neuen Marke folgt auch eine strategische Neuausrichtung. Während... [mehr]