> > > > Twitter gehackt: 250.000 Accounts kompromittiert

Twitter gehackt: 250.000 Accounts kompromittiert

Veröffentlicht am: von

Twitter Logo 2012Auf seinem Blog hat Twitter bekanntgegeben, dass man im Laufe der Woche einem Hackerangriff ausgesetzt war, der es auf die Accountdaten der Nutzer abgesehen hatte. Ungefähr 250.000 Nutzerdaten wurden laut eigenen Angaben kompromittiert. Bei den erbeuteten Daten handelt es sich offenbar um den Usernamen, die E-Mail-Adresse, Session-Tokens und entschlüsselte Kennwörter. Wer hinter der Attacke steckt, ist derzeit noch nicht bekannt. Eine Verbindung zu den Angriffen auf das Wall Street Journal und die New York Times gibt es offenbar nicht.

Twitter rät allen Nutzern ihren Login bzw. das dazugehörige Kennwort zu prüfen. Das Passwort sollte einigen Regeln folgen: Groß- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen und Sonderzeichen verwenden. Hinzu kommt, dass das Passwort nicht aus kompletten Wörtern bestehen sollte, die schon gar mit dem Nutzer in Verbindung gebracht werden können. Twitter hat die Passwörter aller betroffenen Accounts zurückgesetzt. E-Mails wurden an die Nutzer geschickt, um sie über die Situation zu informieren.

Nach Analyse der Attacke will Twitter die betroffenen Sicherheitslücke natürlich schließen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 13.01.2011

Matrose
Beiträge: 100
Twitter hat sie doch selbst verkauft, sie wollen es nur nicht zugeben. Genau aus dem Grund sollte man Fake Accounts anlegen.
#2
customavatars/avatar188047_1.gif
Registriert seit: 01.02.2013

Gefreiter
Beiträge: 55
Ich brauch Twitter nicht.
#3
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 814
"entschlüsselte Kennwörter" << Wie bitte? Wie denn das? Ist auch Twitter zu blöd, richtig Hash-Algorithmen anzuwenden?
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11117
http://fun.drno.de/pics/german/spezialsoftware.jpg

Vielleicht hat Twitter für den Datenschutz auch ne "Spezialsoftware"
#5
customavatars/avatar124066_1.gif
Registriert seit: 26.11.2009
colonia
Leutnant zur See
Beiträge: 1106
"Genau aus dem Grund sollte man Fake Accounts anlegen."
das ist auch meine Meinung.
Hatte zwar twitter nur eröffnet um ein Komm. abzugeben bei einer Sendung,
aber trotzdem fake Name
und bei Facebook welches ich selten benutze genauso, YouTube auch.. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]