> > > > Filesharing - Eltern haften nicht für ihre Kinder

Filesharing - Eltern haften nicht für ihre Kinder

Veröffentlicht am: von

rechtsstreitEltern haften für ihre Kinder - was so oft an Baustellen zu lesen ist, soll laut einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes zumindest für Filesharing nicht mehr gelten. Zumindest dann nicht, wenn die Kinder vorher darüber belehrt wurden, dass urheberrechtlich geschützte Dateien nicht per Filesharing heruntergeladen oder angeboten werden dürfen.

Schon 2008 hatten vier Unternehmen der Musikindustrie einen Vater verklagt, dessen 13-jähriger Sohn 15 urheberrechtlich geschützte Titel per Filesharing heruntergeladen hatte. Der PC des Sohnes wurde beschlagnahmt, darauf fanden sich die P2P-Clients Morpheus und Bearshare und über 1110 wohl illegal heruntergeladene Musikdateien. Der Vater hatte zwar die Unterlassungserklärung unterschrieben, aber die Zahlung von Schadensersatz und Abmahngebühren in Höhe von rund 5400 Euro verweigert. Der Fall ging durch die Instanzen und landete schließlich beim BGH.

Das BGH wies die Klage ab. Eltern kämen ihrer Aufsichtspflicht ausreichend nach, wenn sie ihre Kinder über die Problematik illegaler Downloads aufklären würden. Eine Überwachungsverpflichtung für Eltern würde hingegen nicht bestehen. Erst bei konkreten Anhaltspunkten müssten die Eltern einschreiten.

Während der mündlichen Verhandlung kam es zu einem verstörenden Auftritt des Rechtsvertreters der Musikindustrie. Seiner Ansicht nach würden viele Eltern die Erziehung ihrer Kinder vernachlässigen und ihren Kindern zu viele Freiräume lassen - früher hätte hingegen „auch mal eine Ohrfeige nicht geschadet“. Wir möchten an dieser Stelle § 1631 Abs. 2 S. 2 BGB wiedergeben:

(2) Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.

Eltern sind körperliche Bestrafungen damit von Rechts wegen verboten. Es mutet doch sehr befremdlich an, dass der Vertreter der Musikindustrie in einem Filesharing-Prozess indirekt einen so gravierenden und für das betroffene Kind folgenschweren Verstoß gegen geltendes Recht gutheißt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar11560_1.gif
Registriert seit: 28.06.2004
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 318
Das war wohl ein Eigentor der Musikindustrie :D
#2
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1704
Denen ist doch alles Recht, hauptsache die Kohle fließt.
#3
customavatars/avatar3284_1.gif
Registriert seit: 04.11.2002
Süd Brandenburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4673
Ach lasst uns doch das Geld aus den Leuten raus prügeln... :fresse:

Und wenn der schon bei "Früher" ist, fällt mir dazu ein: Früher wurde Kunst erschaffen, heute produziert, die Kunst bleibt auf der Strecke...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]