> > > > Dropbox bietet endlich eine Undo-Funktion an

Dropbox bietet endlich eine Undo-Funktion an

Veröffentlicht am: von

dropboxDas Arbeiten am Computer wird durch eine kleine Funktion oftmals erleichtert: “Rückgängig machen”. Dahinter versteckt sich nichts anderes, als die letzte Aktion in einem Programm zu widerrufen. Ein missglückter Filter in Photoshop, eine falsch eingefügte Zeile in Excel oder voreilig eine Datei gelöscht, das sind Sachen, die sich mit einem Mausklick oder der Tastenkombination STRG/CMD+Z schnell lösen lassen. Nun kommt diese Funktion auch Nutzern von Dropbox und deren Cloud-Storage zu Gute.

Im Webinterface des Speicher-Anbieters können Aktionen ebenfalls rückgängig gemacht werden. Dafür gibt es im Aktionsfeld nun einen kleinen Link, der auf die Funktion hinweist. Die Tastenkombination funktioniert ebenfalls, so dass Benutzer nicht in der Wahl ihrer Mittel eingeschränkt werden.

Übrigens gilt noch immer, dass man 500 MB freien Speicherplatz bekommt, wenn man Bilder von Speicherkarten oder Handys über die Dropbox-Software hochlädt. Dazu muss lediglich die Software von der Dropbox-Seite heruntergeladen, installiert und in den Einstellungen den Import von Fotos aktiviert werden. Beim nächsten Mal, wenn eine Speicherkarte in den Kartenleser geschoben wird, fragt ein Dropbox-Dialog, ob man die Bilder importieren möchte. Sobald der Import beginnt, werden dem Nutzer 500 MB kostenloser Speicher gutgeschrieben. Maximal können so 3 GB zusätzlicher Speicher erworben werden. Der Speicherplatz steht auch dann zur Verfügung, wenn man die Bilder nach dem erfolgreichem Import wieder löscht.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10946
Zitat rüpel;19093768
Das Arbeiten am Computer wird durch eine kleine Funktion oftmals erleichtert: “Rückgängig machen”. Dahinter versteckt sich nichts [COLOR="#FF0000"]anderes[/COLOR], als die letzte Aktion in einem Programm zu widerrufen. Ein missglückter Filter in Photoshop, eine falsch eingefügte Zeile in Excel oder voreilig eine Datei gelöscht, das sind Sachen, die sich mit einem Mausklick oder der Tastenkombination STRG/CMD+Z schnell lösen lassen. Nun kommt diese Funktion auch Nutzern von Dropbox und deren Cloud-Storage zu Gute.

Im Webinterface des Speicher-Anbieters können Aktionen ebenfalls rückgängig gemacht werden. Dafür gibt es im Aktionsfeld nun einen kleinen Link, der auf die Funktion hinweist. Die Tastenkombination funktioniert ebenfalls, so dass Benutzer nicht [COLOR="#FF0000"]in[/COLOR] der Wahl ihrer Mittel eingeschränkt werden.

Übrigens gilt noch immer, dass man 500 MB freien Speicherplatz bekommt, wenn man Bilder von Speicherkarten oder Handys über die Dropbox-Software[COLOR="#FF0000"] installiert[/COLOR]. Dazu muss lediglich die Software von der Dropbox-Seite heruntergeladen [COLOR="#FF0000"]werden[/COLOR], installiert [COLOR="#FF0000"]werden[/COLOR] und in den Einstellungen den Import von Fotos aktiviert [COLOR="#FF0000"]werden[/COLOR]. Das nächste Mal, [COLOR="#FF0000"]dass[/COLOR] eine Speicherkarte in den Kartenleser geschoben wird,[COLOR="#FF0000"] fragt ein Dropbox-Fenster[/COLOR], ob man die Bilder importieren möchte. Sobald der Import beginnt, werden dem Nutzer 500 MB [COLOR="#FF0000"]kostenlosen[/COLOR] Speicher gutgeschrieben. Maximal können so 3 GB [COLOR="#FF0000"]zusätzlichem[/COLOR] Speicher erworben werden. Der Speicherplatz steht auch dann zur Verfügung, wenn man die Bilder nach dem [COLOR="#FF0000"]erfolgreichem[/COLOR] Import wieder löscht.


Guter Mann, die News sollte dringend nochmal überarbeitet werden... Sowas holpriges habe ich hier lang nicht gelesen, Sorry ;)
Ich hab das was mir aufgefallen ist mal rot markiert...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Super-Vectoring der Telekom mit 250 MBit/s soll 55 Euro im Monat kosten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom wird angeblich ab dem 1. Juni die Vermarktung von Super-Vectoring-Anschlüssen starten. Hierfür soll zum Start der neue Tarif MagentaZuhause XL für Kunden zur Verfügung stehen. Die Kosten für den neuen Tarif sollen sich auf 55 Euro monatlich belaufen. Dafür bekommt der... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Unitymedia erhöht kostenfrei die Geschwindigkeit auf 30 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITYMEDIA

    Unitymedia wird seine Kabelanschlüsse zukünftig etwas schneller machen. Die Geschwindigkeitserhöhung betrifft allerdings lediglich Bestandskunden mit einem alten Vertrag, die noch eine geringe Geschwindigkeit gebucht haben. Wie der Kabelnetzbetreiber bekanntgibt, wird die minimale... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]