> > > > Google Docs nun auch offline bearbeiten

Google Docs nun auch offline bearbeiten

Veröffentlicht am: von

google-io2012Google weitet seine Dokumentenverarbeitung Google Docs weiter aus. Zukünftig wird es auch möglich sein diese ohne Internetverbindung zu editieren. Dazu müssen die Dokumente allerdings in den hauseigenen Browsern Chrome sowie dem eigenen Betriebssystem ChromeOS geöffnet werden. Änderungen, die vorgenommen wurden während keine Internetverbindung besteht, werden bei nächster Gelegenheit abgeglichen.

Offline-Docs sollen sich zukünftig aber nicht nur auf die eigenen Browser beschränken, sondern sollen auch auf anderen Browsern funktionieren. Allerdings bieten die Browser laut Google zu unterschiedliche Schnittstellen, so dass eine Anpassung nicht immer einfach ist. Die Offline-Docs funktionieren ab sofort.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1741
Wahnsinn, was die Technik so alles möglich macht. Docs sogar offline bearbeiten, ich muss mir an den Kopf fassen!
#2
customavatars/avatar83163_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1272
hehe xD aber echt fast schon visionär xD
#3
customavatars/avatar46501_1.gif
Registriert seit: 03.09.2006
Düsseldorf
Kapitän zur See
Beiträge: 3360
was für sinnfreie Kommentare von euch da ?_? Programmiert doch mal ein Schreibprogramm was im Browser läuft und nun auch vom Browser aus "Offline" benutzt werden kann.. - und das umsonst ;)
#4
customavatars/avatar65624_1.gif
Registriert seit: 07.06.2007

Admiral of the Fail Fleet
Beiträge: 1108
wahrscheinlich regen sich OrangeJUICE und TCM grade nur auf weil Google das geklaut hat. Nur hatten die zwei leider vergessen n Patent anzumelden. Ganz ehrlich wenn ihr zwei es besser könnt warum macht ihr das dann nicht ? Und wenn das wirklich so von gestern ist warum gabs das dann nicht schon ?
#5
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1741
Zitat fast forward;19093333
und das umsonst ;)
Wenn es kostenlos ist, dann bist DU das Produkt, was verkauft wird.
#6
customavatars/avatar83163_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1272
Auch auf die Gefahr hin das es wieder zu ernst genommen wird: Die Schreibmaschine kein Browser kein Inet kein Computer kein Strom trotzdem kann man damit Dokumente aufsetzen xD
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]