> > > > LG startet Cloud-Streaming-Service

LG startet Cloud-Streaming-Service

Veröffentlicht am: von

lgDie Datenwolke ist zur Zeit in aller Munde. Von Dropbox über Google Drive und iCloud bishin zu Streamingdiensten wie Netflix, Grooveshark oder Spotify reicht mittlerweile das Anwendungsgebiet der Trendtechnologie. Nachdem Samsung voraussichtlich mit Start des Samsung Galaxy S3 am 3. Mai einen eigenen Cloud-Service namens S-Cloud starten wird, will auch der zweite große koreanische Elektronikkonzern LG ein Wort mitreden.

So kündigte der Hersteller von Fernsehern, Monitoren, Tablets und Smartphones an einen eigenen Cloud-Dienst mit namen LG Cloud zu starten. Der Start soll am heutigen 1. Mai erfolgen, vorerst jedoch als Beta-Version. Der Service soll vor allem dazu dienen hochgeladene Videos und Fotos sowohl vom Smartphone als auch von PC, Smart-TV und Set-Top-Boxen aus zu erreichen.

Im Zentrum steht dabei die LG-Cloud-Android-App, die kostenlos bei Google Play und in der LG Smart World zum Download bereit steht. Die Applikation synchronisiert Inhalte auf dem Smartphone automatisch mit LGs Back-End um es für alle anderen Geräte "nahezu sofort" verfügbar zu machen. Außerdem ist es möglich Dateien manuell in die LG Cloud zu laden. Die Koreaner unterstützten dabei auch 3D-Material, sowohl Fotos als auch Videos.

Wie viele Konkurrenzdienste auch, wird die LG Cloud sowohl kostenlos als auch als Bezahlvariante zur Verfügung stehen. Die Preise und zur Verfügung stehender kostenloser Speicherplatz unterscheiden sich dabei nach den Märkten in denen die LG Cloud zur Verfügung steht. Genaue Zahlen will LG mit dem offiziellen Start der jeweiligen Länder bekanntgeben. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]