> > > > Google verwendet Street-View-Fotos für CAPTCHAS

Google verwendet Street-View-Fotos für CAPTCHAS

Veröffentlicht am: von

google100CAPTCHAS dienen vor allem dem Aspekt der Sicherheit. So soll durch das Eingeben einer beliebigen Zahlen- und Buchstabenkombination verhindert werden, dass automatisierte Scripts Zugriff auf gewisse Web-Dienste bekommen. Daraus resultierend müssen CAPTCHAS auch so konzipiert werden, dass nur menschliche Benutzer und nicht etwa Programme die jeweiligen Zeilen eingeben können.

Der US-Internetkonzern Google legt nun ein neues Konzept für die Erstellung von CAPTCHAS vor. Fertigte man die Bilder bislang vor allem aus computererstellten Schwarz-Weiß-Kombinationen, verwendet Google nun Fotoausschnitte aus dem hauseigenen Zusatzdienst Street View. Konkret macht der Konzern dabei Gebrauch von Schildern wie Hausnummern. Gegenüber der US-Plattform Techcrunch fügte das Unternehmen zudem an, dass man auch darüber nachdenke, Verkehrs- und Straßenschilder zu verwenden.
 

Google Captchas-STV

Der Einsatz von Street-View-Fotoausschnitten könnte nach Angaben des Konzerns den Sicherheitsfaktor weiter optimieren. Aktuell handelt es sich bei dem Vorhaben allerdings nur um ein Projekt, welches vor allem zum Sammeln von Erfahrungen dienen soll.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 12.11.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 264
Man muss eh nur die welligen richtig eingeben das andere "wort" ist furz egal da kann man reinschreiben was man will
#2
Registriert seit: 08.10.2008
Kiel
Kapitänleutnant
Beiträge: 1644
Bringt meiner Meinung nach sowieso nichts. Gerade Bilder können Programme doch, wenn sie richtig Programmiert sind,
ausgelesen und erkennbar für das Programm werden. Aber 100%tig muss die Eingabe auch nicht sein, wie der Vorredner schon sagte.

Ich gebe auch nur nen Bruchteil ein...
#3
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 806
Zitat Comp4ny;18664671
Aber 100%tig muss die Eingabe auch nicht sein, wie der Vorredner schon sagte.

Ich gebe auch nur nen Bruchteil ein...


Das Wort das man falsch schreiben kann kennt Google selbst nicht, das andere das man richtig schreiben muss ist bereits erkannt und dient als Kontrolle damit damit man nicht nur Müll schreibt.
Der Hauptgrund für die Captchas ist es nicht einen bösen Spambot aus zu schließen oder einen Download vor direkt Links zu schützen sondern einzig um Googles eigene OCR Software zu trainieren die fleißig am Fließband komplette Bücher indiziert. Google spart sich so bezahlte Leute die Korrekturlesen und lässt die User dafür die Drecksarbeit machen.
Hier wird man jetzt wohl seinen Kartendienst von den Usern optimieren lassen um dem User direkt den Eingangsbereich eines Gebäudes zu zeigen wenn er danach sucht oder so was in der Art.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]