> > > > Facebook überarbeitet Datenschutzbestimmungen und erwirbt 750 Patente von IBM

Facebook überarbeitet Datenschutzbestimmungen und erwirbt 750 Patente von IBM

Veröffentlicht am: von

facebookSchon seit längerer Zeit steht Facebook in der Kritik, seine Datenschutzbestimmungen seien unzureichend und teilweise mit EU-Datenschutzrecht und der deutschen Datenschutzgesetze inkompatibel. Lange Zeit sträubte sich der US-Konzern seine Richtlinien zu überarbeiten, scheint nun aber zumindest teilweise einzulenken. Es ist nichts neues, dass das größte soziale Netzwerk der Welt seine Nutzungsbedingungen und Bestimmungen zum Datenschutz überarbeitet. Über die Jahre wurden die Formulierungen immer länger und es kamen neue Bedingungen hinzu, sodass kaum mehr ein Nutzer durchsieht, was er überhaupt bestätigt und was mit seinen Daten geschieht. Das gleiche gilt für die teilweise verwirrenden und versteckten Privatsphäreeinstellungen des eigenen Accounts, was ebenso von Datenschützern bemängelt wird und zu allerlei Protest aus der Politik führte.

Facebook reagiert nun und überarbeitet seine Datenschutzerklärung. Der offensichtlichste Wandel beginnt bereits mit dem Namen. Waren die Richtlinien früher als "Privacy Policy" oder Datenschutzrichtlinien bekannt, änderte das Netzwerk diesen zu "Data Use Policy" oder "Datenverwendungsrichtlinien". Facebook selbst nennt außer administrativen Änderungen, wie dem Namen, auch Veränderungen, die die Transparenz erhöhen sollen. Die Datenverwendungsrichtlinien sind unter folgendem Link nachlesbar. Nähere Informationen zu Veränderungen und die aktualisierte, vollständige Erklärung der Rechte und Pflichten hat Facebook hier aufgelistet.

Des Weiteren berichten unsere Quellen, dass Facebook 750 Patente von IBM erwarb, um sein geistiges Eigentum schützen zu können, darunter Patente zu Software und Netzwerken. Nötig wurde dieser Kauf durch die Klage von Yahoo gegen Facebook, in der der Suchmaschinenanbieter den Verstoß gegen zehn seiner Patente seitens Facebook sah. Wie die BBC berichtet, erwarb das soziale Netzwerk mit den 750 Patenten auch einige, die Yahoo vorher von IBM lizensierte. Damit umgeht Facebook, dass Yahoo die Patente gegen das Netzwerk verwenden kann. Laut Berichten hielt Facebook selbst bisher nur 56 eigene Patente. 

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar51487_1.gif
Registriert seit: 14.11.2006

Banned
Beiträge: 973
Facebook ist sowieso der letzte Dreck. Ich verstehe die Leute nicht die das noch nutzen. Ich musste mich da einfach abmelden.

Die Leute die über Origin weinen und Facebook benutzen haben einfach einen schlag ins Gesicht verdient.
#2
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Übertreibs doch mal nicht gleich hier, das selbe könnte man über leute behaupten die einen fail-CPU als Avatar haben^^
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2265
Auch wenn ich ihm grundsätzlich in der Sache zustimme, so ist die Art seiner Meinungsmache echt lächerlich.

Und nebenbei: der Dan ist doch n bekannter Troll, der macht solche Aggrokommentare öfters...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]