> > > > Google sammelt Nutzerdaten für eine Studie

Google sammelt Nutzerdaten für eine Studie

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google100Der amerikanische Konzern Google hat die Firma Knowledge Networks mit einer Studie zur Internetnutzung beauftragt, um typische Gewohnheiten bei der Internetnutzung zu erforschen. Für das Projekt, das unter dem Namen „Screenwise“ läuft, werden Leute gesucht, die dazu bereit sind, ihre Internetnutzung überwachen zu lassen. Wenn die Nutzer es zulassen, dann werden sie mit Amazon-Gutscheinen und 20 US-Dollar monatlich entschädigt, solange sie an dem Projekt teilnehmen. Wenn die Nutzer sich bereit erklären eine datensammelnde Hardware installieren zu lassen, so wird eine einmalige Zahlung von 100 US-Dollar vorgesehen.

Google wirbt dabei mit dem Spruch „Helfen sie uns, Google besser zu machen“, jedoch stehen viele Datenschützer dem Verhalten des Internetgiganten kritisch gegenüber, obwohl es auf freiwilliger Basis und mit Einwilligung der Nutzer geschieht. Die Teilnahmebedingungen sind recht einfach gestrickt. Hier muss man mindestens 13 Jahre alt sein, über ein Google-Konto verfügen und den Google-eigenen Browser „Chrome“ verwenden. Datensammelnde Hardware soll in 2500 Haushalten installiert werden. Hier wird ein Gerät von Cisco bereitgestellt, das als Router und WLAN-Spot dient. Das Gerät sammelt alle Daten von allen Endgeräten, die darüber mit dem Internet verbunden sind. Weiterhin stimmt man zu, dass Google die erfassten Daten an Dritte weitergegeben darf.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar111990_1.gif
Registriert seit: 13.04.2009

Bootsmann
Beiträge: 651
die frage ist doch...will google nur beweisen dass das internet wirklich nur for pr0n ist? und was landet dan alles bei google? passwörter, private fotos?

und vorallem...bei wem landen die daten dann?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]