> > > > Google Music ist gestartet

Google Music ist gestartet

Veröffentlicht am: von

google-musicAuf der Google I/O im letzten Mai startete Google Music in die Beta-Phase. Es war möglich bis zu 20000 Songs auf den zur Verfügung gestellten Online-Speicherplatz zu laden und diese Songs jederzeit und überall abzuspielen. Heute gab Google nun bekannt, dass der Google-Music-Dienst der Beta-Phase entwachsen sei und zusätzlich um den Music Store erweitert wurde. Nun ist es nicht nur möglich die eigene Musik immer und überall griffbereit zu haben, sondern neue Songs auch gleich im Google Music Store zu kaufen. Den Anfang machen 13 Millionen Songs von Plattenlabeln wie Universal Music Group, Sony Music Entertainment und EMI. Hinzu kommen tausende unabhängige Künstler und kleinere Plattenlabel wie Merge Records, Warp Records, Matador Records, XL Recordings und Naxos. Ähnliche wie in zahlreichen anderen Musik-Diensten auch, ist es möglich komplette Alben oder nur einzelne Songs zu erwerben. Dazu stellt Google im Android Market eine App bereit, die alle Features von Google Music nutzt. Der Zugriff auf die Musik und die damit verbundenen Playlisten etc. ist aber auch von jedem beliebigen Desktop-Rechner aus möglich.

Zum Start stellen Google und die Plattenlabel zahlreiche exklusive Alben und Songs bereit. Darunter sind die Rollings Stones mit einem Live-Konzert sowie Coldplay, Busta Rhymes, Shakira und Pearl Jam.

Über den "Artist Hub" können Künstler eigens produzierte Musik bewerben und vertreiben. Dazu kann eine eigene Seite erstellt und die dazugehörige Musik hochgeladen bzw. zum Kauf angeboten werden.

Auch wenn die Beta von Google Music aus Deutschland heraus verfügbar war und weiterhin bleibt, so ist der Music Store derzeit auf die USA beschränkt.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar156666_1.gif
Registriert seit: 07.06.2011
Mattersburg City
Liquidluxxer
Beiträge: 1329
Der gesamte Dienst ist nur in den USA verfügbar.

Heist also kein Google Music für uns !
#2
Registriert seit: 27.08.2011

Obergefreiter
Beiträge: 80
Über Umwege ist da bestimmt was machbar
#3
Registriert seit: 06.05.2006

Bootsmann
Beiträge: 722
Man muss sich wohl nur beim _erste_ Einloggen dort hinter einen US IP "verstecken", danach spielts keine Rolle mehr von wo man den Dienst verwendet - das ist nun nicht sooo schwierig oder ?
#4
customavatars/avatar145369_1.gif
Registriert seit: 18.12.2010
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 515
Ich habe mir damals eine US g.mail Adresse geholt und habe dadurch sehr schnell den Zugang zur Music Beta bekommen. Ohne Proxy.

Auf meinem Handy einfach die richtige Music .apk installiert und so kann ich wunderbar alle Features nutzen. Sehr sehr praktisch =D

EDIT: Warum wird das Wort "g mail" zensiert?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]