> > > > Google+ öffnet sich für alle und bringt neue Features

Google+ öffnet sich für alle und bringt neue Features

Veröffentlicht am: von

googleWer trotz der großzügigen Vergabe von Beta-Einladungen bisher nicht zum Zuge bei Google+ kam, darf sich freuen. Ab sofort ist Google+ offen für alle und damit endgültig raus aus der geschlossenen Betaphase. Der Facebook-Konkurrent muss sich ab sofort direkt im Wettbewerb beweisen und zeigen, dass er das anfängliche Interesse auch in aktive Nutzer umwandeln kann. Dabei helfen sollen diverse neue Funktionen und eine Werbekampange auf der Google-Startseite.

Wie wichtig Google das Projekt nimmt, manifestiert sich auch in der Art, wie man auf das nun für alle offen stehende soziale Netzwerk aufmerksam macht. Üblicherweise minimalistisch gehalten und ohne Werbung versehen, weist derzeit auf der Google-Startseite ein blauer Pfeil den Weg zu Google+. Möglicherweise würden sonst die meisten Google-Nutzer die in der Menü-Leiste als "+Ich" oder "+You" bezeichnete Funktion einfach übersehen. Einmal angeklickt, kann man sich ab sofort mit einem Google-Account ohne Einladung für das Netzwerk anmelden. Dennoch möchte Google das Projekt noch nicht offiziell aus der Betaphase entlassen. Zumal man derzeit eifrig neue Funktionen einbaut. So hat man unlängst eine Suchfunktion für Personen und Inhalte nachgereicht und der Textchat heißt nun simpel "Messenger" statt "Huddle", kann dafür aber auch Bilder teilen.

google_plus_500

Google listet in seinem Blog mittlerweile über hundert weitere Verbesserungen seit dem Start von Google+ auf. Die hunderste war dabei die Öffnung des Dienstes für alle Interessierten. Neu sind zum Beispiel diverse neue Fähigkeiten der "Hangout"-Funktion. In der Vorstellung von Google ein spontaner Videochat zwischen Kontakten, bei der sich bis zu neun weitere Nutzer einklinken können. Bisher konnte man darüber bereits gemeinsam Youtube-Videos schauen. Testweise lassen sich momentan auch der eigene Bildschirminhalt teilen, gemeinsam Dokumente von Googles "Texte & Tabellen" bearbeiten oder gemeinsam Rumkritzeln. Zudem lassen sich nun auch öffentliche Hangouts zu selbst gewählten Themen eröffnen.

google_plus_1_500

Ein weiteres Feature ist "Hangout On Air", bei dem bestimmte Mitglieder einen Videostream starten und aufzeichnen können, dem dann beliebig viele Nutzer zuschauen können. Derzeit macht Google diese Option aber nur bestimmten Mitgliedern zugänglich. Zudem werden sich die Hangouts zukünftig mobil über Smartphones und Tablets nutzen lassen. Während diese Funktion bereits in der Android-App Einzug gefunden hat, will man sie für andere Plattformen noch nachreichen.

Noch befindet sich Google+ offensichtlich im Aufbau. Klar wird allerdings bereits jetzt die Absicht von Google, möglichste viele der eigenen Dienste mit Google+ zu verknüpfen. Dem setzt Facebook schon länger die Integration von ähnlichen Dienstleistungen entgegen. Insbesondere Medieninalte und Sharingangebote wie zum Beispiel Google Music oder der Verkauf von Videos bei Facebook wird zukünftig wohl eine stärkere Rolle zukommen. Trotz aller Unterschiede kämpfen Google und Facebook am Ende um die möglichst lange zeitliche Bindung der Nutzer an die eigene Seite. Unklar sind bei Google+ derzeit noch Dinge wie der Klarnamenzwang. So hatte man in der Betaphase Accounts gelöscht, die diese Vorgabe angeblich nicht erfüllten. Gleichzeitig lässt man aber offensichtliche Künstlernamen durchaus zu. So wird der erste "Hangout On Air" mit einem gewissen will.i.am stattfinden.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
Und immernoch kein Support für "Google Apps"... puh.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • Vodafone garantiert bei 500-Mbit/s-Anschlüssen nur 200 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat schon vor einigen Monaten mit der Vermarkten von Anschlüsse mit 500 Mbit/s über das Kabelnetz begonnen. Der Ausbau ist in der Zwischenzeit vorangeschritten und das Unternehmen meldet, dass fast 30 % der angebundenen Haushalte auf die derzeit höchste Geschwindigkeit zugreifen... [mehr]

  • 250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]