> > > > SSL-Zertifikate: Auch GlobalSign von Einbruch betroffen

SSL-Zertifikate: Auch GlobalSign von Einbruch betroffen

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newDer Einbruch bei der Certification Authority (CA) DigiNotar sowie der Hack des Anbieters Comodo einige Monate zuvor, hat das labile System der vertrauenswürdigen Absicherung von verschlüsselten Verbindungen in den letzten Wochen deutlich vor Augen geführt. Kann man eine dieser zentralen Einrichtungen knacken, ist es für einen Angreifer theoretisch möglich auch mit SSL verschlüsselte Verbindungen mitzulesen. Sei es durch gefälschte oder entwendete echte Zertifikate. In Folge des DigiNotar-Hacks hatte ein anonymer Eintrag bei Pastebin, von einem User namens "Comodohacker", auch den Einbruch bei vier weiteren CAs für sich in Anspruch genommen.

Dabei nannte er lediglich den Namen GlobalSign, die daraufhin die Vergabe von Zertifikaten einstellte und eine Prüfung der eigenen Infrastruktur veranlasste. Dabei stellte sich heraus, dass tatsächlich in den Webserver der Firma eingebrochen wurde. Allerdings betont GlobalSign, dass dieser isoliert von den restlichen Systemen lief und man ansonsten bisher keine Anzeichen finden konnte, dass andere Bereiche kompromittiert wurden. Die gefundenen Spuren werde man mit den Behörden und den anderen CAs teilen, um bei Aufklärung der Angriffe zu helfen. Zudem werde man weiterhin alle Aktivitäten auf den eigenen Servern genau beobachten. Die Vergabe von Zertifikaten werde vermutlich am Montag wieder starten.

Aufgrund der Vorkommnisse hat die Mozilla Organisation per E-Mail alle Zertifizierer aufgefordert Sicherheitsüberprüfungen bei sich durchzuführen und das Ergebnis bis zum 16. September an Mozilla zu melden. Zudem müssten Sperrlisten eingerichtet werden, damit nicht vollautomatisch Zertifikate für besonders prominente Domains ausgestellt würden, ohne den Anspruch genau zu prüfen. Als problematisch sieht, die für den Zertifikatemanager bei Firefox, Thunderbird und Seamonkey verantwortliche, Kathleen Wilson die Verflechtungen bei den CAs an. So sei oft unklar, wer in welchem Auftrag für wen Zertifikate erstellen kann. Hier fordert man mehr Transparenz und Garantien der Auftraggeber, dass der Subunternehmer die gleichen Standards erfüllt. Wenn auch nicht direkt angesprochen, so scheint Mozilla durchaus gewillt zu sein die Root-Zertifikate derjenigen zu entfernen, die diese Bedingungen nicht erfüllen können. Solchen CAs würde dann zumindest bei Mozilla automatisch misstraut, solange der User deren Zertifikate nicht bewusst selber wieder importiert und vertraut.

Nach dem Microsoft, Mozilla und Google schon länger reagiert haben und Updates für ihre Produkte veröffentlichten, hat diese Woche zudem auch Apple nachgezogen und die DigiNotar-Zertifikate in Mac OS X als nicht vertrauenswürdig eingestuft. Das Update gibt es aber nur für Snow Leopard und Lion.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4540
"Comodohacker auch den Einbrauch bei vier weiteren"
Soll wohl Einbruch heißen.
#2
customavatars/avatar66663_1.gif
Registriert seit: 23.06.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 465
Fixed. Danke. :)
#3
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
Und ich dachte immer, dass so Organisationen "besonderen Ansprüchen" genügen müssen.

In meinen Augen ist das geradezu beängstigend, dass selbst die Sicherheit hinter der Sicherheit bereits Lücken aufweist, die Einbrüche und Manipulation ermöglichen.

Die Forderung von Mozilla sollte sowieso regelmäßig geschehen. In meinen Augen gehört da ein unabhängiges Institut hin, dass überraschende Sicherheitsprüfungen durchführt. Sowas wie Lebensmittelkontrollen, aber eben auf Serverinfrastruktur bezogen.

Falls nach dem 16. irgendwelche Ergebnisse von Mozilla veröffentlicht werden sollten, würde das wieder ne richtig gute News abgeben. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]

Internetgeschwindigkeiten in Deutschland sind im internationalen Vergleich...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHLAND_FLAGGE

Deutschland mag zu den führenden Industrienationen der Welt gehören, das ändert aber nichts daran, dass wir hierzulande bei der durchschnittlichen Internetgeschwindigkeit eher rückständig unterwegs sind. Laut der aktuellen Ausgabe des State of the Internet Reports betrug die durchschnittliche... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]