> > > > Das Aus für Google Wave

Das Aus für Google Wave

Veröffentlicht am: von

googleMit Wave hat Google im vergangenen Jahr einen Dienst vorgestellt und gestartet, der als neue Form der digitalen Kommunikation angepriesen wurde. Austausch und Zusammenarbeit zwischen mehreren Nutzern sind damit in Echtzeit möglich. Doch offenbar konnte Wave während der Zeit seines Bestehens nicht ausreichend Anwender überzeugen. In einem offiziellen Blog-Post hat Google deshalb jetzt Konsequenzen angekündigt. Die Entwicklung von Wave wird eingestellt. Die Seite selbst soll noch zumindest bis Jahresende online bleiben, damit Wave-Nutzer ihre Daten sichern können. Dafür sollen auch entsprechende Funktionen bereitgestellt werden.

Wesentlicher Code von Wave ist bereits als Open Source verfügbar, Nutzer und Partner sollen das Projekt gewisserweise weiterführen können.    

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar97166_1.gif
Registriert seit: 20.08.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 300
hätten sie mal den zugang für alle geöffnet als der hype am größten war. als ich dann zugreifen konnte hat sich keiner mehr dafür interessiert.

als nächstes werden sie buzz einstampfen
#2
Registriert seit: 02.01.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 337
dieses programm war einfach zu wenig besucht! wie mrt schon sagte.
ICQ und MSN ohne mitglieder würden auch sterben, als würde man ne Zimmerpflanze nicht mehr gießen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • Vodafone garantiert bei 500-Mbit/s-Anschlüssen nur 200 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat schon vor einigen Monaten mit der Vermarkten von Anschlüsse mit 500 Mbit/s über das Kabelnetz begonnen. Der Ausbau ist in der Zwischenzeit vorangeschritten und das Unternehmen meldet, dass fast 30 % der angebundenen Haushalte auf die derzeit höchste Geschwindigkeit zugreifen... [mehr]

  • 250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]