> > > > YouTube entwickelt spezielles TV-Interface

YouTube entwickelt spezielles TV-Interface

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

youtubeYouTube wird immer populärer und bekannter - auf den Computern unserer Zeit ist es schon Millionen Mal aufgerufen worden. Doch nun soll das Videoportal auch Einzug in unsere Wohnzimmer halten. Nachdem man einen High-Quality-Modus anbietet, der eine annehmbare Qualität auf größeren Bildschirmen im Vollbildformat generiert, scheint die Zeit reif, über die Gernzen des Internets hinauszugehen. "YouTube XL", so der Name des Projekts, soll nicht nur Spielekonsolen mit einbeziehen, sondern auch die Fernsehgeräte im heimischen Wohnzimmer. Um die Bedienung so komfortabel wie möglich zu gestalten, hat man in der "XL"-Version auf die Community-Features verzichtet und konzentriert sich gänzlich auf das Hauptgeschäft: die Wiedergabe von Videos.

Der bislang werbefreie Dienst kann je nach Popularität zu einem späteren Zeitpunkt noch mit eben dieser ergänzt werden. Die einfachere Menüführung soll sogar die Steuerung per Fernbedienung zulassen - die Tastatursteuerung ist dank farblicher Kennzeichnung der gerade aktiven Schaltfläche ohne Probleme nutzbar. Verfügbar ist der Dienst in allen Ländern, die eine lokalisierte Version des Videoportals haben. Das frühe Entwicklungsstadium findet sich unter http://www.youtube.com/xl.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar18050_1.gif
Registriert seit: 17.01.2005
Würzburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 3307
hmm... die Bedienung ist wirklich sehr einfach.
Ob das allerdings Werbefrei bleibt wage ich zu bezweifeln.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]