> > > > Lina: Linux-Anwendungen auf Mac OS-X und Windows

Lina: Linux-Anwendungen auf Mac OS-X und Windows

Veröffentlicht am: von
Die Entwickler von "Lina" hatten es sich zum Ziel gemacht, Linux-Software plattformunabhängig, also auch unter Windows oder Mac OS-X, nutzen zu können. Das besondere dabei ist, dass diese auch das "Look & Feel" der jeweiligen Oberfläche übernehmen. Laut den Entwicklern von Lina bietet dies einige Vorteile, so müssen sich die Programmierer nicht mehr auf eine bestimmte Plattform festlegen und die Auswahl an freier Software dürfte um einiges steigen. Als Unterbau wurde hierzu laut LinuxDevices.com eine virtuelle Maschine (VM) genutzt, welche auf dem System installiert werden muss. Die Entwickler selbst müssen ihre Software danach für die Lina-VM kompilieren, welches bei C- und C++-Programmen problemlos möglich ist. Für Programme, die in Perl und Python geschrieben wurden, müssen erst entsprechende Interpreter installiert werden. Das kompilieren soll dabei einfach sein und sich nicht großartig von der Erstellung herkömmlicher Linux-Binaries unterscheiden.Die VM ist notwendig, da diese den x86-Prozessor virtualisiert und dann darauf einen modifizierten Linux-Kernel startet. Ebenso sind Linux-Bibliotheken vorhanden, die beispielsweise Systemaufrufe abfangen und weiterleiten.

Zwar befindet sich Lina inzwischen seit 4 Jahren in der Entwicklung, doch fehlen immer noch einige Funktionen. Die Anwendungen können beispielsweise noch nicht direkt auf USB-Sticks zugreifen. Laut CTO Nile Geisinger liegt das Hauptaugenmerk von Lina auf Programme mit grafischer Benutzerfläche, doch ist es notwendig, zuerst Kommandozeilen- und Webanwendungen lauffähig zu machen. In der derzeitigen Entwicklungsphase hat die Lina-VM eine Download-Größe von 15 mb und belegt nach der Installation 40 mb Festplattenspeicher. Die Veröffentlichung ist laut LinuxDevices.com in der dritten oder vierten Woche des Junis und zu dem Start soll auch eine Entwicklerseite unter OpenLina.org vorhanden sein. Die Lauffähigkeit wurde bereits in einem Video auf dem Portal YouTube bewiesen.




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht des jeweiligen Bildes



Ein Bildbetrachter unter Linux



Das gleiche Programm unter Windows ...



... und OS-X

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

  • Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

  • Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

  • Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

  • Aus S wird S-Modus: Microsoft beerdigt Windows 10 S nach einem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Vermutlich Anfang April wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen, Codename Redstone 4. Welche Neuerungen enthalten sein werden, ist noch unbekannt. Eine dürfte jedoch der S-Modus sein, der Windows 10 S nach nur einem Jahr in den Ruhestand schicken soll.... [mehr]

  • Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]