> > > > Lenovo: CEO kritisiert Gratis-Update auf Windows 10 scharf

Lenovo: CEO kritisiert Gratis-Update auf Windows 10 scharf

Veröffentlicht am: von

lenovo 2015Microsoft hat sich 2015 entschieden, sein neues Betriebssystem Windows 10 für Bestandskunden kostenlos bereit zu stellen: Jeder, der über eine gültige Lizenz für Windows 7 bzw. 8 / 8.1 verfügt, kann ohne Mehrkosten von seinem alten OS auf Windows 10 umsteigen. Darauf hat Microsoft dann auch sehr vehement aufmerksam gemacht. Nicht alle Anwender sind davon begeistert, denn speziell die Datensammlungswut des neuesten Windows hat für Kritik gesorgt. Doch auch Microsofts Partner hinterfragen das Gratis-Update auf Windows 10 zum Teil: In einem aktuellen Interview von der CES 2016 in Las Vegas mit der DPA kritisiert der Lenovo-CEO Yang Yuanqing Microsofts Upgrade-Politik scharf. So habe Microsofts Strategie dazu geführt, dass Windows 10 die PC-Verkaufszahlen nicht habe beleben können. Durch die kostenlose Upgrade-Option sei der Kauf neuer Hardware weniger attraktiv geworden. Entsprechend merkt Yuanqing an: "Das neue System hätte vor allem mit neuen Geräten eingeführt werden sollen, die optimal auf das neue Windows abgestimmt sind."

lenovo windows 10 notebook

Laut Yuanqing sei Microsofts Entscheidung für die Hersteller auch ein Problem gewesen, da sich viele Kunden über Windows 10 auf älterer Hardware beschwert hätten. So hätten die Redmonder versagt ausreichend deutlich zu machen, dass man viele Features von Windows 10 nur bei entsprechend modernen PCs ausnutzen könne. Laut dem Chef von Lenovo hätte Microsoft Windows 10 deswegen besser nicht als Gratis-Update an Bestandskunden verteilt – das hätte laut Yuanqing sowohl Nutzern als auch Microsofts Partnern Ärger erspart.

Es ist klar, dass sowohl Teile der Windows-Community als auch Microsoft das anders sehen. Auch wenn es berechtigte Kritik an einigen Aspekten von Windows 10 gegeben hat, ist die offene und freiwillige Optionen seinen PC mit Windows 7 / 8.1 aufwerten zu können aus Kundensicht erfreulich. Schließlich kann man auf Windows 10 umsteigen, wenn man will, man muss es aber nicht. Microsoft wiederum plant Windows weniger als Software, denn als eine Art Service zu vermarkten und möchte möglichst viele Anwender und Produktgruppen miteinander verbinden. Dass ein Partner wie Lenovo, der bei Kunden möglichst viel alte Hardware durch neue ersetzen möchte, von dieser Strategie weniger angetan ist, ist dagegen verständlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 927
Die Eierköppe sollen mal ganz still sein und ihre Arbeit richtig machen (Treiber bereitstellen), statt irgendwelche Seuchensoftware vorzuinstallieren.
#2
customavatars/avatar7410_1.gif
Registriert seit: 06.10.2003
Köllefornia
Werbefläche zu vermieten!
Beiträge: 4992
Im vollständigen Interview geht er auch auf seine Seuchensoftware ein.
Aber ganz ehrlich...
In meinen Augen ist es weder "scharfe" Kritik an Microsoft noch eine plausible Erklärung / Entschuldigung mit dem was Lenovo vorher verzapft hat.´

Und ich währe schockiert, wenn ein Hardware Konzern keine Kritik geäußert hätte.
Immerhin ist die Software mittlerweile der Innovationsgeber für einen Neukauf von IT Hardware bei Consumern.
und wenn dieses Zugpferd lahmt, kann man auch mal die Schuld bei jemand anderem suchen :D
#3
customavatars/avatar121753_1.gif
Registriert seit: 21.10.2009
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 815
? Der werte CEO widerspricht sich doch komplett in seiner Aussage!?

...auf der einen Seite wird sich beschwert man kaufe keine neue Hardware mit windows 10.
...aber auf der anderen Seite, wenn die alte Hardware nicht gut mit Windows 10 läuft, ist man doch gezwungen, neue Hardware zu kaufen?!
#4
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2665
Ihm geht es doch nur um mögliche entgangene Verkäufe ($$$), nicht um die Probleme der "älteren" Hardware, das dürfte doch klar sein.
#5
customavatars/avatar19237_1.gif
Registriert seit: 09.02.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 241
Ja, dass zu erwähnen ist von einem Hardwareanbieter auch überflüssig. Hat nichts mit objektiver "Kritik" zu tun, sondern Ärger wegen möglicherweise niedrigerer Verkaufszahlen. Aus objektiver Sicht haben die Nutzer scheinbar keine neue Hardware nötig wenn sie nur deshalb keine kaufen, weils das neue Windows auch ohne gibt. Ist doch gut, wenn Konsum mal nicht nur auf dem "neu neu neu" Wahn basiert. Dann stecken die Leute ihr Geld vielleicht in sinnvolles :).
#6
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3929
Naja der Herr hätte halt gern, dass Lenovo mit "jetzt mit Windows 10" einen Grund gehabt hätte, das die Leute etwas neues kaufen.
Vielleicht sollte man einfach mal Hardware produzieren, die dann auch wirklich jemand haben möchte, dann verkauft die sich nämlich auch.
#7
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14207
Ja, aber das stand ja schon im Artikel.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]

Aus S wird S-Modus: Microsoft beerdigt Windows 10 S nach einem Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Vermutlich Anfang April wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen, Codename Redstone 4. Welche Neuerungen enthalten sein werden, ist noch unbekannt. Eine dürfte jedoch der S-Modus sein, der Windows 10 S nach nur einem Jahr in den Ruhestand schicken soll.... [mehr]