> > > > Google zahlt für gefundene Sicherheitslücken in Android

Google zahlt für gefundene Sicherheitslücken in Android

Veröffentlicht am: von

google 2013Ab sofort zahlt Google auch für gefundene Sicherheitslücken im mobilen Betriebssystem Android. Dafür rief das Unternehmen das Android Security Rewards Program ins Leben. Finder solcher Lücken können nun nach der Meldung auf eine Prämie hoffen. Im Moment belohnt Google jedoch nur unbekannte Sicherheitslücken, die das Smartphone Nexus 6 oder das Tablet Nexus 9 betreffen. Fehler im Betriebssystem anderer Geräte werden aktuell nicht für dieses Programm berücksichtigt.

Wie das Unternehmen informiert, zählt nur die erste Meldung einer Sicherheitslücke. Außerdem qualifizieren sich keine Fehler für das Programm, auf die zuvor öffentlich hingewiesen wurde. Google schließt weiterhin bestimmte Fehler von vornherein aus. So zählen beispielsweise keine Bugs, die eine App nur zum Abstürzen bringen oder Probleme, die nur durch umfassende Aktionen des Nutzers reproduziert werden können.

googlereward
So viel sind Google die gefundenen Sicherheitslücken wert (Tabelle: Google).

Wie aus der Tabelle ersichtlich, gibt es die Prämien nicht nur für gefundene Fehler, sondern auch für Test oder Patches, welche Android zugutekommen. Generell werden Finder von kritischen, hohen und mäßigen Sicherheitslücken belohnt. Enthält die Meldung auch einen Reproduktionscode, erhöht sich die Prämie. Gutgeschriebene CTS Tests und Patches führen zu einer weiteren Erhöhung. So kann der gezahlte Betrag je nach Schwere des Fehlers und der Qualität der Meldung zwischen 500 und 8.000 US-Dollar liegen.

Zusätzliche Prämien gibt es für aufgespürte Exploits. Hier spricht das Unternehmen sogar von Beträge von bis zu 30.000 US-Dollar. Die Höhe der Prämie unterliege aber immer der internen Beurteilung. Prämien können auch gespendet werden, in diesem Fall verspricht Google den Betrag zu verdoppeln.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

  • Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

  • Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

  • Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

  • Aus S wird S-Modus: Microsoft beerdigt Windows 10 S nach einem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Vermutlich Anfang April wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen, Codename Redstone 4. Welche Neuerungen enthalten sein werden, ist noch unbekannt. Eine dürfte jedoch der S-Modus sein, der Windows 10 S nach nur einem Jahr in den Ruhestand schicken soll.... [mehr]

  • Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]