> > > > Google I/O 2014: Android L mit 64-Bit-Support und 3D-Design

Google I/O 2014: Android L mit 64-Bit-Support und 3D-Design

Veröffentlicht am: von

google-io14Auf der Keynote zur Google I/O 2014 war Android natürlich das Hauptthema. Eigentlich wurde erwartet, dass Google seiner nächsten Android-Version auch gleich einen Namen verpasst, doch darauf hat man verzichtet und spricht aktuell noch nur von Android L. Zunächst einmal fällt das neue Design auf. Google präsentiert auch gleich neue Design-Richtlinien, welche sowohl für Desktop- als auch die mobilen Apps gelten sollen. Erste Beispiele führt man unter google.com/design auf.

Insgesamt wird das Design etwas flacher, in den Details sollen die Entwickler bestimmte Elemente aber davon abheben. Dreidimensionale Schaltflächen und Tiefe im User-Interface spielen eine Hauptrolle. Dazu sieht Google in der API gleich einen passenden Tiefenwert vor, der vom Entwickler angegeben werden kann. Abhängig von weiteren Informationen, wie der Neigung über den dazugehörigen Sensor, wird das User-Interface dann in der richtigen Perspektive gerendert, inklusive der Schatten. Doch nicht nur das vormals statische Design wird dadurch etwas lebendiger. Google möchte die Entwickler dazu anhalten diese Dreidimensionalität auch in Interaktivität umzusetzen. Demonstriert wurde dies in hauseigenen Apps wie dem Gmail-Client. Schaltflächen und Informationen erscheinen aus dem Hintergrund und bewegen sich in die oberste Ebene des Interfaces.

Google Android L
Google Android L

Auch auf technischer Ebene ändert sich einiges bei Android L. Nativ kommt z.B. die Unterstützung von 64 Bit hinzu. Damit endet auch die Beschränkung der Hardware auf 3 GB, da sich bei einem 32-Bit-Betriebssystem nur bis zu 4 GB adressieren lassen und zusätzlich noch weiterer Speicher angesprochen werden muss. Doch nicht nur die einfache Speichergröße ist bei 64 Bit entscheidend, sondern auch die Register werden deutlich tiefer, was vor allem bei der Performance Vorteile bringen kann. Wie üblich muss eine bestehende App aber auf 64 Bit umgeschrieben werden. Für das Betriebssystem und die hauseigenen Apps wird Google das sicherlich schnellstmöglich übernehmen. Die Entwickler sind nun aber am Zuge dies für ihre Apps ebenfalls zu tun.

Weiterhin in Angriff genommen hat man die Akkulaufzeit. Geräte mit Android L sollen deutlich länger durchhalten, als unter der Vorgängerversion. Dazu gibt man dem Nutzer auch weitergehende Kontrolle über die stromhungrigen Apps und schlüsselt die einzelnen Verbraucher genauer auf. Bei Bedarf greift das System ein und schaltet sogar bestimmte Funktionen des Smartphones oder Tablets automatisch ab. Auf Seiten der Sicherheit führt Google neue Wege ein das Smartphone oder Tablet zu entsperren. Neben der Eingabe eines Pincodes oder Musters über das Display soll in Zukunft auch die Stimme zum Unlock verwendet werden. Ebenfalls angedacht ist ein Entsperren, wenn sich der Nutzer mit der Smartwatch oder einem anderen Bluetooth-Gerät nähert.

Android L wird als Image für das Nexus 5 und Nexus 7 ab morgen zur Verfügung stehen. Wann genau die finale Version erscheinen soll, ist noch nicht bekannt.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Google I/O 2014: Android L mit 64-Bit-Support und 3D-Design

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Windows 10: Aktuelle Build 1903 mit Problemen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Wie Microsoft gestern bekannt gab, verursacht das vor kurzem verfügbare Windows-10-Build-1903-Update in einigen Bereichen – leider erwartungsgemäß – Probleme. Mit der geänderten Update-Politik der Redmonder ist dies zum Glück kein allzu großes Thema, denn der neue... [mehr]

  • Windows 10 kann nun auch über Hardware-Key entsperrt werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft hat bereits mit Windows Hello damit begonnen, das klassische Passwort abzuschaffen. Nutzer würden zu oft das gleiche Passwort für verschiedene Dienste nutzen, womit gleichzeitig die Gefahr des Datendiebstahls ansteigt, so die Begründung. Nun legt das Unternehmen nochmals nach und... [mehr]

  • Windows 10: Update sorgt für Super-GAU bei Spielern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Das kumulative Windows-10-Update KB4482887 scheint bei Spielen die Leistung zu verringern und soll zudem die Bewegung des Mauszeigers verzögern. Ein Supergau für jeden Spieler. Der internationale Software- und Hardwarehersteller Microsoft wäre aber nicht Microsoft, wenn das Unternehmen den... [mehr]

  • Microsoft Windows 10 Oktober 2018 Update mit DXR verfügbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hat mit der Auslieferung des Windows 10 Oktober 2018 Updates begonnen. Nutzer des Insider Preview können die Version 1809, Build 17763.1 bereits seit einigen Tagen testen, in den kommenden Tagen und Wochen werden alle weiteren Nutzer mit dem Update versorgt. Per Media... [mehr]

  • Diverse Linux-Distributionen lassen sich mit Ryzen-3000-CPUs nicht booten...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-BOX

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Zufallszahlengenerator der neuen Ryzen-Prozessoren Schwierigkeiten mit den diversen Linux-Distributionen zu haben. Besagte Probleme sorgen dafür, dass die dritte Generation unter Linux nicht booten will. Somit ist eine Ryzen-CPU der dritten Generation aktuell... [mehr]

  • Update: Apple gibt iOS 12 zum Download frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IOS12-2

    Wie angekündigt hat Apple vor wenigen Minuten den Download von iOS 12 freigegeben. Die neue iOS-Generation ist der Release mit der bislang größten Geräte-Unterstützung und läuft auf allen iPhone-Geräten ab dem iPhone 5S, welches bereits 2013 erschien, und auf allen iPad-Geräten ab dem... [mehr]