> > > > Google I/O 2014: Android L mit 64-Bit-Support und 3D-Design

Google I/O 2014: Android L mit 64-Bit-Support und 3D-Design

Veröffentlicht am: von

google-io14Auf der Keynote zur Google I/O 2014 war Android natürlich das Hauptthema. Eigentlich wurde erwartet, dass Google seiner nächsten Android-Version auch gleich einen Namen verpasst, doch darauf hat man verzichtet und spricht aktuell noch nur von Android L. Zunächst einmal fällt das neue Design auf. Google präsentiert auch gleich neue Design-Richtlinien, welche sowohl für Desktop- als auch die mobilen Apps gelten sollen. Erste Beispiele führt man unter google.com/design auf.

Insgesamt wird das Design etwas flacher, in den Details sollen die Entwickler bestimmte Elemente aber davon abheben. Dreidimensionale Schaltflächen und Tiefe im User-Interface spielen eine Hauptrolle. Dazu sieht Google in der API gleich einen passenden Tiefenwert vor, der vom Entwickler angegeben werden kann. Abhängig von weiteren Informationen, wie der Neigung über den dazugehörigen Sensor, wird das User-Interface dann in der richtigen Perspektive gerendert, inklusive der Schatten. Doch nicht nur das vormals statische Design wird dadurch etwas lebendiger. Google möchte die Entwickler dazu anhalten diese Dreidimensionalität auch in Interaktivität umzusetzen. Demonstriert wurde dies in hauseigenen Apps wie dem Gmail-Client. Schaltflächen und Informationen erscheinen aus dem Hintergrund und bewegen sich in die oberste Ebene des Interfaces.

Google Android L
Google Android L

Auch auf technischer Ebene ändert sich einiges bei Android L. Nativ kommt z.B. die Unterstützung von 64 Bit hinzu. Damit endet auch die Beschränkung der Hardware auf 3 GB, da sich bei einem 32-Bit-Betriebssystem nur bis zu 4 GB adressieren lassen und zusätzlich noch weiterer Speicher angesprochen werden muss. Doch nicht nur die einfache Speichergröße ist bei 64 Bit entscheidend, sondern auch die Register werden deutlich tiefer, was vor allem bei der Performance Vorteile bringen kann. Wie üblich muss eine bestehende App aber auf 64 Bit umgeschrieben werden. Für das Betriebssystem und die hauseigenen Apps wird Google das sicherlich schnellstmöglich übernehmen. Die Entwickler sind nun aber am Zuge dies für ihre Apps ebenfalls zu tun.

Weiterhin in Angriff genommen hat man die Akkulaufzeit. Geräte mit Android L sollen deutlich länger durchhalten, als unter der Vorgängerversion. Dazu gibt man dem Nutzer auch weitergehende Kontrolle über die stromhungrigen Apps und schlüsselt die einzelnen Verbraucher genauer auf. Bei Bedarf greift das System ein und schaltet sogar bestimmte Funktionen des Smartphones oder Tablets automatisch ab. Auf Seiten der Sicherheit führt Google neue Wege ein das Smartphone oder Tablet zu entsperren. Neben der Eingabe eines Pincodes oder Musters über das Display soll in Zukunft auch die Stimme zum Unlock verwendet werden. Ebenfalls angedacht ist ein Entsperren, wenn sich der Nutzer mit der Smartwatch oder einem anderen Bluetooth-Gerät nähert.

Android L wird als Image für das Nexus 5 und Nexus 7 ab morgen zur Verfügung stehen. Wann genau die finale Version erscheinen soll, ist noch nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3790
Dann bleibe ich lieber bei 32-bit, wenn 64-bit weniger adressiert als die 32er Version..... ......... .....

Traurig HWLuxx
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30948
Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
#3
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3686
höchst unspektakulär, ein vernünftiger scheduler um energieverbrauch zu senken ist ja nun wirklich nix unbekanntes mehr, die anderen stromsparfeatures auch längst über drittanbietersoftware realisiert (mit bordmitteln natürlich immer besser), und 64bit support einfach ein schritt der irgendwann mal gegangen werden muss, insbesondere beim specs-wahnsinn der androidbutzen. wenn das apple gewesen wäre mit so ner schwachen vorstellung wären hier schon 10 seiten thread darüber wie innovationslos apple sei. insgesamt fande ich auch die ganze keynote recht innovationslos, auch wenn ein paar dinge vorgestellt wurden auf die ich mich freue. android apps auf dem chromebook z.b., das könnte echt noch ein paar anwendungsfälle abdecken die da bisher unter den tisch fallen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

  • Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

  • Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

  • Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

  • Aus S wird S-Modus: Microsoft beerdigt Windows 10 S nach einem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Vermutlich Anfang April wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen, Codename Redstone 4. Welche Neuerungen enthalten sein werden, ist noch unbekannt. Eine dürfte jedoch der S-Modus sein, der Windows 10 S nach nur einem Jahr in den Ruhestand schicken soll.... [mehr]

  • Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]