1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Betriebssysteme
  8. >
  9. Windows 7 erscheint ohne Browser

Windows 7 erscheint ohne Browser

Veröffentlicht am: von
windows_7_new Der europäische Release von Windows 7 wird allem Anschein nach nicht den neuen Internet Explorer 8 enthalten. Laut einem Memo von Microsoft, welches an verschiedene PC-Hersteller geschickt wurde, will man somit geltendem europäischen Recht entsprechen und es freistellen, ob man entweder den IE8, einen anderen oder mehrere Browser auf dem System vorinstalliert. Zuvor hatten Entwickler anderer Browser, wie zum Beispiel Mozilla Firefox oder Opera, es immer wieder beklagt, dass die Integration des IE in das dominierende Betriebssystem von Microsoft dessen führende Marktstellung absichere. Im Januar wurde durch die Europäische Kommission daraufhin ein Kartellverfahren gegen Microsoft eingeleitet. Als Reaktion darauf wurde eine Möglichkeit geschaffen den IE 8 in Windows 7 zu deaktivieren, jedoch ihn nicht, wie es jetzt der Fall ist, vollständig zu entfernen. Das Interessante hierbei ist, dass Microsoft zuvor immer wieder behauptet hatte, dass der Browser ein integraler Bestandteil des Betriebssystems sei und nicht einfach zu entfernen wäre.

Es bleibt die Frage wie sich der Endverbraucher ohne vorhandenen Browser, den Internet Explorer oder Mozilla herunterladen soll. Microsoft wolle diesbezüglich aber eine Lösung zusammen mit der Europäischen Kommission finden. Diese nennt die Entfernung einen Rückschritt für die Verbraucher, die ihre Windows-Version im Einzelhandel erwerben. Das Windows 7 ohne IE 8 wird durch ein „E“ am Ende des Produktnamens gekennzeichnet.

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mai-Patchday: US-Behörde warnt vor der Installation von Windows-Updates

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Dass Windows-Updates oftmals mehr Schaden anrichten als sie helfen, sollte mittlerweile aufgrund diverser Vorfälle in der Vergangenheit bekannt sein. Jetzt hat allerdings selbst die US-Cybersecurity-Behörde CISA vor der Installation des jüngsten Windows-Patchday-Updates gewarnt.  Wie das... [mehr]

  • Windows 11: Microsoft gibt TPM- und CPU-Bypass bekannt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS11

    Mit der Einführung von Windows 11 staunten zahlreiche Nutzer nicht schlecht, dass die aktualisierte Version des Microsoft-Betriebssystems wesentlich höhere Hardwarevoraussetzungen hat als zunächst angenommen. Insbesondere der geforderte TPM-2.0-Chip ist für viele Systeme das K.O.-Kriterium.... [mehr]

  • Windows-Patch-Day legt Netzwerkdrucker lahm

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Windows und seine Druckerprobleme sind auch mit den aktuellen Updates des September Patch-Days keineswegs erledigt. Insbesondere Netzwerkdrucker scheinen weiterhin massive Schwierigkeiten aufzuweisen. Besonders kritisch sind diesmal die zahlreichen unterschiedlichen Fehlermeldungen, die... [mehr]

  • Massive Probleme: Raspberry Pi Foundation veröffentlicht Legacy OS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Unter dem Namen "Bullseye" erhielt der Raspberry Pi ein offizielles Update des Betriebssystems, das eigentlich alles besser machen sollte. Insbesondere die angekündigte Performance-Steigerung sorgte für Freude unter den Anwendern. Allerdings kam alles anders als gedacht. Das Update bringt... [mehr]

  • Hardwarevoraussetzungen für Windows 11 und DirectStorage

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS11

    Gestern hat Microsoft mit Windows 11 die nächste Generation seiner Windows-Betriebssysteme vorgestellt. Auch wenn Windows 10 die letzte Version sein sollte und man sich darüber unterhalten kann, ob der Name Windows 11 den Versionssprung in der Namensgebung rechtfertigt, so gibt es dennoch... [mehr]

  • Fehlgeschlagener L2TP-Verbindungsversuch: Microsoft veröffentlicht zahlreiche...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Auch im Jahr 2022 bestimmt die Corona-Pandemie noch immer den Alltag vieler Menschen. Aus diesem Grund befinden sich aktuell diverse Mitarbeiter im Homeoffice. Um auch aus den eigenen vier Wänden sicher auf sensible Firmendaten zuzugreifen, nutzen zahlreiche Betriebe eine VPN-Verbindung. Nicht... [mehr]