> > > > Netbook-Hersteller erhalten XP-Lizenz für 5 US-Dollar

Netbook-Hersteller erhalten XP-Lizenz für 5 US-Dollar

Veröffentlicht am: von
Seitens Microsoft gibt es Absprachen mit Herstellern von Low-Cost-PCs, in denen der Verkauf von Windows XP-Lizenzen zu besonders guten Konditionen von 32 bis 47 US-Dollar geregelt ist. Nun ist ans Tageslicht gekommen, dass Netbook-Hersteller noch weit weniger Geld an die Redmonder zahlen müssen, um an die entsprechenden Lizenzen zu kommen. So sollen Preise von 5 US-Dollar und weniger, falls die bestellte Menge groß genug ist, keine Seltenheit sein. Gerüchten zur Folge soll der Konzern sogar teilweise Geld zahlen, um die Netbook-Hersteller dazu zu bringen ihre Geräte mit XP-Lizenzen zu verkaufen. Scheinbar hat man Angst den aktuell äußerst erfolgreichen Markt der Netbooks an Linux-Distributionen zu verlieren. Dies ist sogar sehr wahrscheinlich, da Windows Vista für die Netbook-Architektur nicht ausgelegt und ein flüssiges Arbeiten nur mit Windows XP gewährleistet ist. Frühestens mit Windows 7 kann der Konzern wieder mit einem aktuellen System konkurrenzfähig sein - doch bis dahin setzt man noch einige Systeme mit vorinstalliertem Windows XP ab.Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

  • Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

  • Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

  • Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

  • Aus S wird S-Modus: Microsoft beerdigt Windows 10 S nach einem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Vermutlich Anfang April wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen, Codename Redstone 4. Welche Neuerungen enthalten sein werden, ist noch unbekannt. Eine dürfte jedoch der S-Modus sein, der Windows 10 S nach nur einem Jahr in den Ruhestand schicken soll.... [mehr]

  • Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]