> > > > Windows 7: Hard- und Software Sensoren bestätigt

Windows 7: Hard- und Software Sensoren bestätigt

Veröffentlicht am: von
Auf der aktuellen Professional Developers Conference hat Microsoft weitere "Geheimnisse" um Windows 7 gelüftet. So sollen - wie schon vermutet - Sensoren auf das System einwirken können. Um sich der Umwelt bewusst zu sein, so der Hersteller, habe man eine Plattform integriert, die für die Verwaltung und Steuerung von Sensorinformationen geschaffen ist. Unter dem Namen "Windows Sensor and Location Platform" verbirgt sich ein Interface, welches eine gemeinsame Grundlage für alle Sensoren bildet und in dem die Privatsphäre des Nutzers geregelt werden kann. Somit sind die Sensoren von Haus aus deaktiviert, da Programme Informationen über das Internet senden könnten. Möchte der Nutzer dieses Risiko eingehen, kann er die Sensoren wieder aktivieren, hat dabei aber die volle Kontrolle und kann genau einstellen, was und unter welchen Bedingungen überhaupt etwas gesendet werden darf. Durch das Zusammenspiel von Hardware, wie Licht- oder GPS-Sensoren, und Softwaresensoren, die auf spezielle Tätigkeiten reagieren können, soll dem Nutzer ein völlig neues Arbeiten ermöglicht werden. Die Nutzung mehrerer Sensoren an einem PC ist auf jeden Fall möglich.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

  • Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

  • Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

  • Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

  • Aus S wird S-Modus: Microsoft beerdigt Windows 10 S nach einem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Vermutlich Anfang April wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen, Codename Redstone 4. Welche Neuerungen enthalten sein werden, ist noch unbekannt. Eine dürfte jedoch der S-Modus sein, der Windows 10 S nach nur einem Jahr in den Ruhestand schicken soll.... [mehr]

  • Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]