> > > > Geekbench 4 ist verfügbar und bis 13. September kostenlos

Geekbench 4 ist verfügbar und bis 13. September kostenlos

Veröffentlicht am: von

Geekbench 4Primate Labs hat seine Benchmark-Suite Geekbench nun in der Version 4 veröffentlicht. Noch bis zum 13. September ist die Anwendung dabei für sowohl Android als auch Apple iOS kostenlos. Vorangegangene Versionen haben sich mittlerweile als Teil der wichtigsten Standard-Benchmarks für mobile Endgeräte etabliert. Verweise auf Geekbench sind daher in so gut wie jedem Test mobiler Endgeräte zu finden. Auch sind durch die Datenbank der Benchmark-Suite schon des Öfteren vorab Informationen zu neuen Smartphones durchgesickert. Die Downloads zu Geekbench 4 sind nun kostenlos jeweils unter Google Play für Android-Smartphones und -Tablets bzw. im Apple App Store für die iPad und iPhone zu ergattern.

geekbench 4 screenshot

Geekbench 4 misst erneut die Prozessor-, RAM- und GPU-Leistung – auch um Leistungsvergleiche über die Plattformen hinweg zu ermöglichen. Auch wenn Geekbench somit besonders bekannt für seine Verwendung an mobilen Endgeräten ist, gibt es auch Varianten für das MacOS, Windows und Linux. Allerdings sei erwähnt, dass nur die mobilen Versionen für Android und iOS kostenlos sind. Wer Geekbench etwa an einem Apple Mac nutzen möchte, zahlt 7,20 Euro. Eine Kombi-Lizenz für alle drei Desktop-Betriebssysteme (MacOS, Windows, Linux) kostet 11,20 Euro.

Die neue Version des Bencmarks orientiere sich laut Primate Labs näher am Nutzungsalltag der Anwender und sei der Ausführung realer Aufgabenszenarios nachempfunden. Außerdem werde Geebench 4 dem Leistungssprung bei mobilen Endgeräten gerecht, die innerhalb der letzten Jahre erhebliche Sprünge gemacht hätten. Des Weiteren hat Primate Labs die Benutzeroberfläche an sich für Apple iOS und Android grundlegend überarbeitet bzw. vereinfacht. Das soll auch Laien die Leistungsmessung an ihrem jeweiligen Endgerät erleichtern. Voraussetzung zur Nutzung von Geekbench 4 ist an mobilen Endgeräten Apple iOS 9 bzw. Android 4.0.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1095
Der Vereinfachung der Oberfläche sind die drei Unterpunkte INT, FP und RAM je für Single- und Multicore zum Opfer gefallen.
Weiß jemand, ob die irgendwo noch anzeigbar sind?
#2
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 20370
https://browser.geekbench.com/v4/cpu/183935
hat jemand eine ahnung wieso mein ergebnis inakkurat sein soll?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Final Fantasy XV Benchmark-Software für jedermann verfügbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SQUARE_ENIX_LOGO

    Am 6. März soll die PC-Version von Final Fantasy XV erscheinen. Bereits seit 29. November 2016 ist der Titel für die Sony PlayStation 4 erhältlich. Für die Umsetzung verantwortlich zeichnet sich Square Enix. Bei der Portierung von Final Fantasy XV auf den PC sollen... [mehr]

  • Futuremark wird DirectX-Ray-Tracing in den 3DMark integrieren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUTUREMARK

    Zahlreiche Hard- und Softwarehersteller haben die Games Developer Conference dazu genutzt, neue Ray-Tracing-Technologien vorzustellen. NVIDIA bietet mit RTX eine entsprechende Hardware-Beschleunigung und Microsoft stellt mit DXR die Grafik-API zur Verfügung. Futuremark, die Entwickler des 3DMark... [mehr]

  • Die 3DMark Ray Tracing Tech Demo im Video

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Bisher bekannt war, dass der 3DMark TimeSpy schon im September ein Ray Tracing-Update erhalten sollte. Nun hat UL eine 3DMark Ray Tracing Tech Demo veröffentlicht hat, die wir auf einer GeForce RTX 2080 Ti ausprobiert haben. Zudem wissen wir nun, dass der Ray-Tracing-Benchmark erst gegen Ende des... [mehr]

  • 3DMark TimeSpy soll schon im September ein Ray Tracing-Update erhalten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-RTX2080TI

    NVIDIA legt den Fokus bei den neuen Grafikkarten der GeForce RTX 20-Reihe massiv auf Ray Tracing. Selbst die Produktnamen machen das mit dem Wechsel von GTX zu RTX deutlich. Damit stellt sich aber die Frage, wie die Performance im Ray Tracing-Einsatz gemessen und verglichen werden soll. Das... [mehr]

  • Final Fantasy XV: Benchmark mit DLSS für alle verfügbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Zusammen mit den neuen GeForce-RTX-Grafikkarten hat NVIDIA auch eine neue Technik namens Deep Learning Super Sampling (DLSS) vorgestellt. In der derzeitigen Umsetzung haben wir uns DLSS im Test der Founders Editions der GeForce RTX 2080 Ti und GeForce RTX 2080 bereits angeschaut. Dazu stellte... [mehr]

  • UL nennt Details zum Ray-Tracing-Benchmark Port Royal (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Bereits kurz nach der Veröffentlichung der ersten GeForce-RTX-Karten verschickte UL, das Unternehmen hinter dem 3DMark, eine frühe Version eines Ray-Tracing-Benchmarks. Nun hat man weitere Details zum Port Royal bezeichneten Test veröffentlicht, der im Januar 2019 Bestandteil des 3DMark werden... [mehr]