> > > > Bitkom: Täglich tauchen 350.000 neue Varianten von Schadsoftware auf

Bitkom: Täglich tauchen 350.000 neue Varianten von Schadsoftware auf

Veröffentlicht am: von

bitkomTrojaner und Würmer sind die derzeit größte Gefahr im Internet. Zu diesem Ergebnis kommt nun der IT-Branchenverband Bitkom. Jeden Tag sollen rund 350.000 neue Varianten der Schadsoftware auftauchen. Trojaner führen auf befallenen Geräten meist unbemerkt gefährliche Aktionen aus, während sich Würmer selbst über das Internet verbreiten und infizierte Rechner beschädigen. Laut Bitkom-Präsident Prof. Dieter Kempf müssten „Nutzer sich und ihre Daten vor kriminellen Hackern und neugierigen Geheimdiensten schützen“.

Auf dem zweiten Platz der größten Gefahren im Internet liegen laut Bitkom Attacken durch webbasierte Software, besser bekannt als „Drive-By-Download“. Hier reicht oft der Besuch einer infizierten Webseite aus, um sich unbemerkt Schadsoftware auf den Computer zu laden. Aber auch manipulierte Smartphone-Anwendungen, infizierte E-Mails und Phishing seien nicht zu unterschätzen – genau wie massenhaft ferngesteuerte Computer, sogenannte Botnetze.

Die Angaben des Branchenverbandes richten sich nach einem aktuellen Bericht der European Network and Information Security Agency.

bitkom gefahren im netz 3 15 k
Bitkom: Die zehn größten Gefahren im Internet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17977
Bitte mal den Threadtitel kontrollieren. ;)

Macht ihr mittlerweile alles übers Tablet? :fresse:

LG Marti

Gesendet von Unterwegs
#2
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3790
Lebenslange Haftstrafen!
#3
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Physischer Verlust ist eine Gefahr im Internet? Wird der Computer dann vom Modem aufgefressen?
Was hat Datenverlust wegen einer kaputten Diskette mit dem Internet zu tun?
#4
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3226
"Trojaner und Würmer sind die derzeit größte Gefahr im Internet. Zu diesem Ergebnis kommt nun der IT-Branchenverband Bitkom"

Bin ich auch schon.
Da war ich vielleicht 9 Jahre alt.

Na die fleißigen Kriminellen produzieren Viren/Trojaner und Würmer aber am Laufenden Band. 350.000 am Tag... gehen die überhaupt noch schlafen?:sleep:
#5
customavatars/avatar190022_1.gif
Registriert seit: 19.03.2013
Erde
Matrose
Beiträge: 18
Zitat Desti;23328092
Physischer Verlust ist eine Gefahr im Internet? Wird der Computer dann vom Modem aufgefressen?


Es wurden tatsächlich schon PC's mit Schadsoftware physisch beschädigt. Allerdings unter Laborbedingungen und nicht in freier Wildbahn

Ungleich größer ist die Gefahr physikalische Schäden durch Schadsoftware wie Facebook, Twitter oder Was ist los? Applikation zu erleiden. Nämlich dann, wenn man mit Blick aufs heilige Handy über die Klippe stolpert oder man es sich auf der Kreuzung unter einem LKW gemütlich gemacht hat :lol:

Ich glaube die Viren werden von der Pharma-Industrie ins Netz gekippt um Ihre Medikamente besser verkaufen zu können.


> Reunite Pangea ! <
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Final Fantasy XV Benchmark-Software für jedermann verfügbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SQUARE_ENIX_LOGO

    Am 6. März soll die PC-Version von Final Fantasy XV erscheinen. Bereits seit 29. November 2016 ist der Titel für die Sony PlayStation 4 erhältlich. Für die Umsetzung verantwortlich zeichnet sich Square Enix. Bei der Portierung von Final Fantasy XV auf den PC sollen... [mehr]

  • Futuremark wird DirectX-Ray-Tracing in den 3DMark integrieren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUTUREMARK

    Zahlreiche Hard- und Softwarehersteller haben die Games Developer Conference dazu genutzt, neue Ray-Tracing-Technologien vorzustellen. NVIDIA bietet mit RTX eine entsprechende Hardware-Beschleunigung und Microsoft stellt mit DXR die Grafik-API zur Verfügung. Futuremark, die Entwickler des 3DMark... [mehr]

  • Die 3DMark Ray Tracing Tech Demo im Video

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Bisher bekannt war, dass der 3DMark TimeSpy schon im September ein Ray Tracing-Update erhalten sollte. Nun hat UL eine 3DMark Ray Tracing Tech Demo veröffentlicht hat, die wir auf einer GeForce RTX 2080 Ti ausprobiert haben. Zudem wissen wir nun, dass der Ray-Tracing-Benchmark erst gegen Ende des... [mehr]

  • 3DMark TimeSpy soll schon im September ein Ray Tracing-Update erhalten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-RTX2080TI

    NVIDIA legt den Fokus bei den neuen Grafikkarten der GeForce RTX 20-Reihe massiv auf Ray Tracing. Selbst die Produktnamen machen das mit dem Wechsel von GTX zu RTX deutlich. Damit stellt sich aber die Frage, wie die Performance im Ray Tracing-Einsatz gemessen und verglichen werden soll. Das... [mehr]

  • Final Fantasy XV: Benchmark mit DLSS für alle verfügbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Zusammen mit den neuen GeForce-RTX-Grafikkarten hat NVIDIA auch eine neue Technik namens Deep Learning Super Sampling (DLSS) vorgestellt. In der derzeitigen Umsetzung haben wir uns DLSS im Test der Founders Editions der GeForce RTX 2080 Ti und GeForce RTX 2080 bereits angeschaut. Dazu stellte... [mehr]

  • UL nennt Details zum Ray-Tracing-Benchmark Port Royal (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Bereits kurz nach der Veröffentlichung der ersten GeForce-RTX-Karten verschickte UL, das Unternehmen hinter dem 3DMark, eine frühe Version eines Ray-Tracing-Benchmarks. Nun hat man weitere Details zum Port Royal bezeichneten Test veröffentlicht, der im Januar 2019 Bestandteil des 3DMark werden... [mehr]