> > > > NVIDIA FrameView bietet eine volle FPS- und Verbrauchs-Analyse

NVIDIA FrameView bietet eine volle FPS- und Verbrauchs-Analyse

Veröffentlicht am: von

nvidia-frameviewZusammen mit den ersten beiden Super-Modellen stellte NVIDIA mit FrameView ein neues Tool zur Analyse der FPS vor. Basis von FrameView ist PresentMon. NVIDIA hat die Software nun in die Beta entlassen und damit kann sich jeder die Beta 0.9.4124.26691055 herunterladen und eigene Analysen erstellen. Damit stellt sich NVIDIA auch in gewisser weise gegen AMD und die Open-Source-Alternative OCAT auf, die wir größtenteils für die Benchmarks verwenden.

FrameView kann in drei Anwendungsbereiche aufgeteilt werden. Der erste ist eine Anzeige der FPS-Daten. Diese werden als Overlay angezeigt und können auch mitgeschrieben werden. Angezeigt werden die durchschnittlichen FPS sowie die 90-, 95- und 99-Perzentille. Zudem werden Framedrops aufgeführt.

Unter diesen Daten wird über verschiedene Buchstaben der Betrieb im Window- (W), Vollbild- (F) oder exklusiven Vollbild (I) angezeigt. Ein aktives V-Sync wird durch ein V dargestellt. Kommt es zu einem Tearing, wird ein T angezeigt. Über diese Onscreen-Anzeigen sollen dem Spieler alle wichtigen Leistungsinterformationen geboten werden – ähnlich wie dies auch andere Programme bereits tun.

Neben einer Leistungsanalyse hinsichtlich der FPS kann FrameView auch die Leistungsaufnahme mitschreiben. Per API ermöglicht dies NVIDIA schon länger, nun verwendet man die Daten auch in seinem eigenen Tool. Ausgelesen werden die Total Graphics Power (TGP), also die komplette Leistungsaufnahme der Grafikkarte, die Leistungsaufnahme der GPU nach den VRMs und die TGP ohne eine eventuelle Leistungsaufnahme, die am USB-C (VirtualLink) abgeführt wird.

Aus dem Zusammenspiel aus FPS und Leistungsaufnahme errechnet NVIDIA verschiedene Leistung/Watt-Werte – je nachdem welche Werte hier für den Nutzer am interessantesten sind. Dies ermöglicht dann natürlich einen direkten Vergleich zwischen verschiedenen Karten, erlaubt es dem einzelnen Nutzer aber auch ein Overclocking oder Undervolting genauer zu analysieren.

Auf Wunsch können die Daten allesamt mitgeschrieben werden. Dabei hat der Nutzer die Wahl wie lange und ab wann die Daten mitgeschrieben werden. Das FrameView Scan-Log führt alle eben erwähnten Datenpunkte und noch viele mehr auf. Ein Blick in die Benutzeranleitung zeigt den vollständigen Umfang der mitgeschriebenen Daten an.

Über von NVIDIA erstellte Makros können die Daten grafisch aufbereitet werden. Dazu ist ein Excel mit aktivierten Makros notwendig. In die Datei werden die CSV-Dateien geladen und dementsprechend aufbereitet.

Während unseres kurzen Tests mit einer GeForce RTX 2060 Super Founders Edition wollte das Auslesen der Leistungsaufnahme allerdings noch nicht funktionieren. Die Leistungsdaten bzw. FPS wurden aber mitgeschrieben. Wir erklären und dies durch den Beta-Status der Software.

FrameView kann direkt bei NVIDIA heruntergeladen werden.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
NVIDIA FrameView bietet eine volle FPS- und Verbrauchs-Analyse

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]

  • Nach Update: CCleaner wegen Datensammelwut in der Kritik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CCLEANER

    Vor allem zu Zeiten von Windows XP und Windows Vista war CCleaner, ein Tool zum Entschlacken des Betriebssystems, äußerst beliebt. Mit dem Update auf Version 4.45 gerät die Software wegen ihrer Datensammelwut nun aber selbst in die Kritik. Datenschützer empfehlen das Update nicht zu... [mehr]