> > > > NVIDIA FrameView bietet eine volle FPS- und Verbrauchs-Analyse

NVIDIA FrameView bietet eine volle FPS- und Verbrauchs-Analyse

Veröffentlicht am: von

nvidia-frameviewZusammen mit den ersten beiden Super-Modellen stellte NVIDIA mit FrameView ein neues Tool zur Analyse der FPS vor. Basis von FrameView ist PresentMon. NVIDIA hat die Software nun in die Beta entlassen und damit kann sich jeder die Beta 0.9.4124.26691055 herunterladen und eigene Analysen erstellen. Damit stellt sich NVIDIA auch in gewisser weise gegen AMD und die Open-Source-Alternative OCAT auf, die wir größtenteils für die Benchmarks verwenden.

FrameView kann in drei Anwendungsbereiche aufgeteilt werden. Der erste ist eine Anzeige der FPS-Daten. Diese werden als Overlay angezeigt und können auch mitgeschrieben werden. Angezeigt werden die durchschnittlichen FPS sowie die 90-, 95- und 99-Perzentille. Zudem werden Framedrops aufgeführt.

Unter diesen Daten wird über verschiedene Buchstaben der Betrieb im Window- (W), Vollbild- (F) oder exklusiven Vollbild (I) angezeigt. Ein aktives V-Sync wird durch ein V dargestellt. Kommt es zu einem Tearing, wird ein T angezeigt. Über diese Onscreen-Anzeigen sollen dem Spieler alle wichtigen Leistungsinterformationen geboten werden – ähnlich wie dies auch andere Programme bereits tun.

Neben einer Leistungsanalyse hinsichtlich der FPS kann FrameView auch die Leistungsaufnahme mitschreiben. Per API ermöglicht dies NVIDIA schon länger, nun verwendet man die Daten auch in seinem eigenen Tool. Ausgelesen werden die Total Graphics Power (TGP), also die komplette Leistungsaufnahme der Grafikkarte, die Leistungsaufnahme der GPU nach den VRMs und die TGP ohne eine eventuelle Leistungsaufnahme, die am USB-C (VirtualLink) abgeführt wird.

Aus dem Zusammenspiel aus FPS und Leistungsaufnahme errechnet NVIDIA verschiedene Leistung/Watt-Werte – je nachdem welche Werte hier für den Nutzer am interessantesten sind. Dies ermöglicht dann natürlich einen direkten Vergleich zwischen verschiedenen Karten, erlaubt es dem einzelnen Nutzer aber auch ein Overclocking oder Undervolting genauer zu analysieren.

Auf Wunsch können die Daten allesamt mitgeschrieben werden. Dabei hat der Nutzer die Wahl wie lange und ab wann die Daten mitgeschrieben werden. Das FrameView Scan-Log führt alle eben erwähnten Datenpunkte und noch viele mehr auf. Ein Blick in die Benutzeranleitung zeigt den vollständigen Umfang der mitgeschriebenen Daten an.

Über von NVIDIA erstellte Makros können die Daten grafisch aufbereitet werden. Dazu ist ein Excel mit aktivierten Makros notwendig. In die Datei werden die CSV-Dateien geladen und dementsprechend aufbereitet.

Während unseres kurzen Tests mit einer GeForce RTX 2060 Super Founders Edition wollte das Auslesen der Leistungsaufnahme allerdings noch nicht funktionieren. Die Leistungsdaten bzw. FPS wurden aber mitgeschrieben. Wir erklären und dies durch den Beta-Status der Software.

FrameView kann direkt bei NVIDIA heruntergeladen werden.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
NVIDIA FrameView bietet eine volle FPS- und Verbrauchs-Analyse

Das könnte Sie auch interessieren:

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • Große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z390_MAINBOARDS_LOGO

    Wer ein Mainboard oder eine Grafikkarte eines beliebigen Herstellers verbaut hat und die entsprechenden Zusatzprogramme für eine Überwachung, ein Overclocking oder aber die LED-Steuerung verwenden möchte, der ist auf die dazugehörigen Anwendungsprogramme des jeweiligen Herstellers... [mehr]

  • OBS unterstützt nun NVIDIAs RTX Encoder

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TURING-GPU

    Zusammen mit der Turing-Architektur führt NVIDIA einen neuen dedizierten Hardware-Encoder namens NVENC ein. Der neue NVENC-Encoder unterstützt H.265 (HEVC) bei 8K mit 30 FPS. Zudem werden nativ durch die Hardware HEVC YUV444 10/12b HDR bei 30 FPS, H.264 8K und VP9 10/12b HDR... [mehr]

  • NVIDIA FrameView bietet eine volle FPS- und Verbrauchs-Analyse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-FRAMEVIEW

    Zusammen mit den ersten beiden Super-Modellen stellte NVIDIA mit FrameView ein neues Tool zur Analyse der FPS vor. Basis von FrameView ist PresentMon. NVIDIA hat die Software nun in die Beta entlassen und damit kann sich jeder die Beta 0.9.4124.26691055 herunterladen und eigene Analysen... [mehr]

  • NVIDIA macht PhysX zur Open-Source-Software

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA macht den Source-Code für PhysX Open-Source und damit für alle zugänglich. Im Juni 2008 ins Leben gerufen, galt und gilt PhysX als Einschränkung für eine offene Entwicklung von Spielen und soll somit NVIDIA zum Vorteil gereichen. Zwischenzeitlich gab es immer wieder Vorwürfe, NVIDIA... [mehr]