> > > > Google startet smarten Messenger Allo

Google startet smarten Messenger Allo

Veröffentlicht am: von

google alloMit dem heutigen Tage startet Google seinen neuen Messenger Allo, welcher zusätzlich zum bereits bekannten Hangouts die Applandschaft zieren wird. Anders als Hangouts setzt Google bei Allo nicht auf ein Googlekonto zur Anmeldung, sondern wie WhatsApp auf die Handynummer des Nutzers. Mittlerweile ist die Handynummer, welche früher vor allem bei den jüngeren Nutzern tunlichst vor dem Internet geschützt werden sollte, neben der E-Mail-Adresse ein beliebter Weg einen Nutzer bei einem Dienst zu registrieren.

Bei Allo versucht Google neue Anstätze im Vergleich zu Hangouts. So wird der Google Assistant in die App integriert werden, der einem beispielsweise intelligente Antworten auf bestimmte Nachrichten vorschlägt. Auch wird es eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geben, welche allerdings nur in den sogenannten Incognito-Chats vorhanden ist.

Neben der Verschlüsselung und dem Google Assistant dürfen natürlich auch Sticker bei einem modernen Messenger nicht fehlen. Damit schließt Google zu Telegram, Facebook und Apple auf, was die Nutzung der diversen Illustrationen im Chat angeht. WhatsApp und Skype sind noch nicht auf den Zug der Sticker aufgesprungen.

Die App Allo lässt sich ab sofort im Google Play Store kostenfrei herunterladen. Die iOS-Version scheint noch nicht verfügbar zu sein.

Social Links

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar149224_1.gif
Registriert seit: 27.01.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2506
Zitat
Die App Allo lässt sich ab sofort im Google Play Store kostenfrei herunterladen. Die iOS-Version scheint noch nicht verfügbar zu sein.


Also bei mir steht im Play Store "Bald verfügbar".
#2
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3113
Achtung - Google hatte Allo ursprünglich mit umfangreichen Datenschutzfunktionen beworben, hat diese aber mittlerweile heimlich wieder gestrichen. Alle Standard-Chatnachrichten werden von Google geloggt, gespeichert und können auf Anfrage von Geheimdiensten und Polizei unzensiert und unverschlüsselt herausgegeben werden, wenn der Nutzer sie nicht einzeln manuell löscht.

Google backs off on previously announced Allo privacy feature - The Verge

Wer also aus Datenschutz-Hoffnungen heraus auf diesen Messenger gewartet hat, der muss mit dem Incognito-Mode vorlieb nehmen, in dem nichts gspeichert wird. Da stehen dann aber (allein funktionsbedingt) nicht alle Komfort-Features zur Verfügung.
#3
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 16901
NSA Spytool 3.0
#4
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 13467
Es ist schon traurig, wie weit google dabei geht. Und das schon seit jeher mit gmail. Ich behaupte mal es gibt keinen tatsächlich vorstellbaren Nutzen für den Enduser. Von daher ist google inzwischen ein Problem...
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11847
Zitat Bob.Dig;24938276
Es ist schon traurig, wie weit google dabei geht. Und das schon seit jeher mit gmail. Ich behaupte mal es gibt keinen tatsächlich vorstellbaren Nutzen für den Enduser. Von daher ist google inzwischen ein Problem...

Das meinst du jetzt aber nur mit Bezug auf Messenger, oder?
Google hat die Welt weiter vorran gebracht wie wohl kein zweites Unternehmen auf der Welt in den letzten 20 Jahren.

In Sachen social Media und Kommunikation ist bei Google allerdings generell der Erfolg eher ausgeblieben. Inzwischen scheint es auch als ob es keine klare Linie gebe. Es sind viel zu viele unterschiedliche Dienste im Umlauf. Gmail, Google+, Hangouts und jetzt Allo. Die Funktionalität von all diesem sollte man effizient aus einer einzigen App heraus bedienen können. Dann könnte es vieleicht was werden.

Wobei man nen weiteren messenegr wohl auch schlicht kaum braucht. Der Großteil der Welt hat Whatsapp und wer was zu verbergen hat, kann Threma oder Telegram nutzen.
#6
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 13467
Google überschreitet leider eine rote Linie für mich und das ist der Inhalt der Kommunikation. Würde man sich auf "Metadaten" beschränken so wäre das ganze noch nachvollziehbar, es handelt sich schließlich um ein Unternehmen. Aber den Inhalt der Kommunikation aufzuzeichnen bedeutet für mich, google will wissen was Menschen denken und das ist gefährlich.
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11847
Zitat Bob.Dig;24939601
Google überschreitet leider eine rote Linie für mich und das ist der Inhalt der Kommunikation. Würde man sich auf "Metadaten" beschränken so wäre das ganze noch nachvollziehbar, es handelt sich schließlich um ein Unternehmen. Aber den Inhalt der Kommunikation aufzuzeichnen bedeutet für mich, google will wissen was Menschen denken und das ist gefährlich.

Google will nur Werbung verkaufen.
Da wird sich niemand hinsetzen und jeden Satz durchlesen, lol.
#8
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 13467
Doch, google. Und dass google nur Werbung verkaufen will ist ebenfalls Blödsinn. Google macht so einiges und um die Finanzierung kümmert sie sich dann später, das hat sie ja immer so sympathisch gemacht.
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11847
Zitat Bob.Dig;24940710
Doch, google.

Ja, aber Google ist keine Person und ich sehe nicht ein, weshalb man etwas in der Art unbedingt vor einem Computer Programm verbergen soll.

Zitat Bob.Dig;24940710
Und dass google nur Werbung verkaufen will ist ebenfalls Blödsinn. Google macht so einiges und um die Finanzierung kümmert sie sich dann später, das hat sie ja immer so sympathisch gemacht.
Was soll dieses "so einiges" denn sein?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Über Spotify.me lässt sich nun das eigene Musikverhalten analysieren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Für manche Menschen ist der eigene Musikgeschmack etwas ganz Privates und gehört zur Intimsphäre. Andere Menschen lieben es hingegen, in die Welt hinaus zu posaunen, was sie gerade hören, wie viel sie hören und was sie eventuell länger schon nicht mehr gehört haben. Für solche Menschen... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]