> > > > Apple führt App Store Abos ein und reduziert Provision auf 15 %

Apple führt App Store Abos ein und reduziert Provision auf 15 %

Veröffentlicht am: von

apple logoApple hat nun bereits vor dem offiziellen Start der WWDC in San Francisco am 13. Juni gravierende Änderungen am eigenen App Store angekündigt. So ändert Apple etwas an der eigenen Provision, was den Store für Entwickler etwas attraktiver machen wird und führt Abos ein. So große Änderungen gibt es im Apple-Versum beim App Store relativ selten.

Das Unternehmen aus Cupertino, Kalifornien senkt die Provision für jedes verkaufte Abonnement nun von 30 % auf 15 % ab dem zweiten Jahr herunter, wodurch unterm Strich mehr für die Entwickler und Publisher übrigbleibt. Besonders Streamingdienste wie Spotify, die immer sehr knapp kalkulieren, dürften sich über diese Aktion freuen.

In App

Damit wären wir auch bei der neu eingeführten Abofunktion: So soll es ab Einführung möglich sein, diverse Dienstleistungen im Appstore als monatliches Abonnement abzuschließen. So wäre es im Falle Spotify möglich, die Grundgebühr monatlich über die bei Apple hinterlegte Kreditkarte zu begleich. Bisher musste man per In-App-Kauf für eine bestimmte Zeit in Vorleistung gehen, falls man Spotify wirklich über den App Store bezahlen wollte.

Diese für den Nutzer an sich relativ nebensächlichen Änderungen werden noch mit der Einführung von Werbung in der Storesuche glasiert. Dabei werden quasi wie bei den Websuchmaschinen Google oder Bing bezahlte Suchergebnisse an oberster Stelle präsentiert. Allerdings wird hier farblich dem Nutzer deutlich gemacht, dass das Suchergebnis bezahlt ist.

searchad2 365x640

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • WhatsApp startet seine Business-App (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

    Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]