> > > > Neuer Mozilla Firefox unterstützt Webkit-Präfixe

Neuer Mozilla Firefox unterstützt Webkit-Präfixe

Veröffentlicht am: von

Firefox 2013 LogoHTML ist eigentlich ein von der W3C standardisierter Standard, an den sich die Browserhersteller mehr oder weniger auch halten. Mit HTML5 sind allerdings viele dazu übergegangen, auch proprietäre Funktionen zu unterstützen, die mit den sogenannten Präfixen angesprochen werden. Im Quellcode der Datei bzw. der CSS steht vor der Anweisung dann beispielsweise ein „-webkit“ für Browser die auf Webkit basieren oder „-gecko“ für den Firefox Browser. Die so angesprochenen Funktionen sind meistens noch nicht standardisiert.

Firefo

Nun ist Mozilla mit Version 46 des Firefox-Browser dazu übergegangen, ebenfalls -webkit-Präfixe zu unterstützen, damit Webseiten besser bzw. richtig dargestellt werden. Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass Webentwickler zunehmend Webseiten lediglich auf den Google Chrome Browser optimieren, da dieser die größte Verbreitung hat.

Ein ähnliches Verhalten zeigten Entwickler jahrelang in Bezug auf Webseiten, die nur vom Microsoft Internet Explorer korrekt angezeigt wurden. Mit dem Aufkommen von guten alternativen Browsern wurde dann aber die Vorherrschaft des Internet Explorer gebrochen, sodass auch Microsoft sich an internationale Standards und Konventionen halten musste.

Zusätzlich zu der Unterstützung der Präfixe gab es noch weitere Features für die Version 46: So unterstützt der Firefox nun Methoden zur Steigerung der Sicherheit während der Codeausführung, die vom OpenBSD-Team entwickelt worden sind. Das Prinzip nennt sich W^X, was für Write XOR Execute steht. Dieses beschreibt, dass Speicherbereiche entweder beschrieben werden können (exklusives-) oder ausgeführt werden. Dies gilt auch für JavaScript, welches just in time kompiliert wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 03.02.2009

Matrose
Beiträge: 12
Schade, dass Firefox diesen Schritt geht.
Ich habe die IE6-Zeiten noch miterlebt und bin daher strikt dagegen, eine bestimmte Engine zu bevorzugen, sofern es eine Webanwendung ist, die nicht nur auf bestimmten Geräten laufen wird.
Leider zeigen meine jüngeren Kollegen stark den Drang, nicht "freiwillig" auf eine möglichst breite Browserunterstützung zu achten.
Es ist für mich einfach eine Frage der Berufsehre, verschiedene Browser vernünftig zu unterstützen.
#2
customavatars/avatar136297_1.gif
Registriert seit: 20.06.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1444
Zitat MoridinK;24527099
Schade, dass Firefox diesen Schritt geht.
Ich habe die IE6-Zeiten noch miterlebt und bin daher strikt dagegen, eine bestimmte Engine zu bevorzugen, sofern es eine Webanwendung ist, die nicht nur auf bestimmten Geräten laufen wird.
Leider zeigen meine jüngeren Kollegen stark den Drang, nicht "freiwillig" auf eine möglichst breite Browserunterstützung zu achten.
Es ist für mich einfach eine Frage der Berufsehre, verschiedene Browser vernünftig zu unterstützen.


Das muss ich leider auch immer wieder erleben... Da wird die Seite nur mal schnell mit dem Browser getestet, den man ohnehin immer benutzt, und wundert sich dann über Beschwerden von Usern, die mit nem anderen Browser eine völlig verballerte Seite zu Gesicht bekommen. Und es ist ja auch nicht so, als wenn es mittlerweile Tools gibt, die vollautomatisch natives CSS "browsergerecht" erweitern *hust*Autoprefixer*hust*.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]