> > > > GMX und Web.de: Weltweites Spam-Aufkommen hat sich verdoppelt

GMX und Web.de: Weltweites Spam-Aufkommen hat sich verdoppelt

Veröffentlicht am: von

webdeIn der ersten Jahreshälfte 2015 waren weniger als die Hälfte aller Mails Spam. Damals gab Symantec eine weltweite Spamquote von 49,7 % an. In der zweiten Jahreshälfte drehte sich dieser Trend allerdings wieder um. Im November lag die Spamquote gemessen am weltweiten E-Mail-Aufkommen schon bei 54,1 %. Diese Entwicklung bestätigten nun auch die neusten Statistiken der beiden deutschen größten E-Mail-Anbieter. Demnach hätten die beiden Portale WEB.de und GMX pro Tag im Schnitt 105,9 Millionen Spam-Mails gezählt. Zum Vergleich: 2014 waren es noch rund 50 Millionen Spam-Mails täglich. Damit hat sich die Zahl binnen eines Jahres mehr als verdoppelt.

Laut 1&1, der Mutter hinter den beiden Mail-Diensten, hätten die Versender von Spam-Mails verstärkt auf Botnetze gesetzt, worüber sie nicht nur ihre eigentliche Herkunft verschleiern, sondern auch die Nutzung der Wegwerf-Domains einschränken. Aufgrund der immer besser werdenden Spam-Filter müssen Spamer wesentlich schneller agieren, wenn ihre Domains bereits auf dem Index der Spam-Filter gelandet sind. Die Verwendung einer Domain wird inzwischen häufig nur noch für eine einzige Spam-Attacke genutzt. Hinzu kommt, dass häufiger auf URL-Shortener gesetzt wird, die die eigentliche Zieladresse verschleiern, hinter deren URLs sich meist aber Malware oder Viren verstecken – auch die Zahl schädlicher Links in E-Mails soll im letzten Jahr deutlich zugenommen haben. Wurden 2014 noch rund 6 Millionen Spam-Mails mit schädlichen Links identifiziert, waren es im letzten Jahr schon etwa 31 Millionen und damit fast fünfmal so viel. Insgesamt aber hätte die weiter stark steigende Anzahl an Endgeräten ebenfalls ihren Teil dazu beigetragen, dass das weltweite Spam-Aufkommen drastisch gestiegen ist.

Trotzdem sollen Nutzer nichts von dem starken Spam-Anstieg bemerken. Die Filter und Abwehrmaßnahmen mit ihren komplexen Algorithmen und Logiken seien permanent weiterentwickelt worden. In den Spam-Mails weiterhin beliebt war die Werbung von Viagra. Außerdem standen Themen wie Abnehmen, der Wechsel der Krankenversicherung sowie Dating- und Karriere-Nachrichten hoch im Kurs bei den Spamern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (20)

#11
customavatars/avatar192294_1.gif
Registriert seit: 21.05.2013
in the middle of berlin
Kapitänleutnant
Beiträge: 2017
das "gemeine" an den filtern (bei web.de) ist:
je mehr filter man einrichtet desto mehr "normale" mails landen dann auch im spam oder unbekannt ordner - es ist einfach nur nervig! - da man das immer überprüfen muss
#12
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1277
Zitat chriscrosser;24307782
das die, bevor die spammerei so richtig losging, unsere mail-adressen im netz "verhökert" haben, steht für mich inzwischen völlig fest...

Du kannst ja mal hierüber testen, wo deine alte Mail überall aufgetaucht ist:
https://haveibeenpwned.com/
#13
customavatars/avatar192294_1.gif
Registriert seit: 21.05.2013
in the middle of berlin
Kapitänleutnant
Beiträge: 2017
@Smagjus
da findet er nix!

edit:

[ATTACH=CONFIG]351185[/ATTACH]
#14
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1277
Hmm okay, bei mir sind es 4 Seiten auf meiner privaten Adresse.
#15
Registriert seit: 30.04.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 274
Zitat
Beim gmx gibts auch bei den kostenlosen Emailadressen vom User anlegbare Whitelists/Blacklists und auch anlegbare Filterregeln.
Das bringt aber so gut wie nichts, außerdem ist es sehr aufwendig, die Listen manuell zu pflegen, da immer wieder neue SPAM-Absender auftauchen. Bei Gmail klappt das alles ohne irgendwelchen Aufwand automatisch.
#16
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2521
Merkwürdigerweise habe ich die meisten Spams ausgerechnet von gmail-adressen.
gmail steht daher bei mir auf der Blacklist.
Fast genauso schlimm ist hotmail bzw. jetzt live.com.
#17
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4480
Zitat passat3233;24310925
Merkwürdigerweise habe ich die meisten Spams ausgerechnet von gmail-adressen.
gmail steht daher bei mir auf der Blacklist.
Fast genauso schlimm ist hotmail bzw. jetzt live.com.


Kann es vielleicht sein, dass du auf den angezeigten Absender schaust, aber nicht auf den tatsächlichen? Sowas zu faken ist innerhalb Sekunden gemacht. Ich kann auch problemlos E-Mails von meinem privaten Server als [email][email protected][/email] schicken. Wird nur im Spam landen, wenn überhaupt ankommen.
#18
customavatars/avatar33485_1.gif
Registriert seit: 15.01.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 846
Also GMX ist wirklich schlimm mit den Spammails, im schnitt 20 pro Tag auch web.de ist kaum besser. Wobei ich den verdacht habe, dass WEB.de und GMX bei den Kostenlosen angeboten gezielt Spammails durchlässt, seit ich WEB.de Club (Kostenloses Jahr mit automatischer Kündigung) habe, habe ich keine einzige Spammail erhalten.
#19
customavatars/avatar192294_1.gif
Registriert seit: 21.05.2013
in the middle of berlin
Kapitänleutnant
Beiträge: 2017
hi!
also anscheinend wurden zumindest von WEB.DE diverse (immer dieselben) absender-adressen nun endlich mal geblockt (blacklist)...
ich habe deutlich gefühlt seit etwa 2 bis 3 wochen "nur" noch 1-3 spam-mails pro tag - vorher 15-20 stück!
ist es bei euch ähnlich? - wie sieht es bei GMX aus?
#20
Registriert seit: 17.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1077
Zitat poeci;24308640
ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber der meiste spam auf meiner web.de adresse kommt von web.de selbst...


Ja, so gings mir auch.

Hab dann irgendwann eingestellt, dass die @web.de Adresse an meine GMail Adresse weitergeleitet wird und dort werden die Spammails von Web.de in den Spam verfrachtet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]