1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Anwendungen
  8. >
  9. GMX und Web.de: Weltweites Spam-Aufkommen hat sich verdoppelt

GMX und Web.de: Weltweites Spam-Aufkommen hat sich verdoppelt

Veröffentlicht am: von

webdeIn der ersten Jahreshälfte 2015 waren weniger als die Hälfte aller Mails Spam. Damals gab Symantec eine weltweite Spamquote von 49,7 % an. In der zweiten Jahreshälfte drehte sich dieser Trend allerdings wieder um. Im November lag die Spamquote gemessen am weltweiten E-Mail-Aufkommen schon bei 54,1 %. Diese Entwicklung bestätigten nun auch die neusten Statistiken der beiden deutschen größten E-Mail-Anbieter. Demnach hätten die beiden Portale WEB.de und GMX pro Tag im Schnitt 105,9 Millionen Spam-Mails gezählt. Zum Vergleich: 2014 waren es noch rund 50 Millionen Spam-Mails täglich. Damit hat sich die Zahl binnen eines Jahres mehr als verdoppelt.

Laut 1&1, der Mutter hinter den beiden Mail-Diensten, hätten die Versender von Spam-Mails verstärkt auf Botnetze gesetzt, worüber sie nicht nur ihre eigentliche Herkunft verschleiern, sondern auch die Nutzung der Wegwerf-Domains einschränken. Aufgrund der immer besser werdenden Spam-Filter müssen Spamer wesentlich schneller agieren, wenn ihre Domains bereits auf dem Index der Spam-Filter gelandet sind. Die Verwendung einer Domain wird inzwischen häufig nur noch für eine einzige Spam-Attacke genutzt. Hinzu kommt, dass häufiger auf URL-Shortener gesetzt wird, die die eigentliche Zieladresse verschleiern, hinter deren URLs sich meist aber Malware oder Viren verstecken – auch die Zahl schädlicher Links in E-Mails soll im letzten Jahr deutlich zugenommen haben. Wurden 2014 noch rund 6 Millionen Spam-Mails mit schädlichen Links identifiziert, waren es im letzten Jahr schon etwa 31 Millionen und damit fast fünfmal so viel. Insgesamt aber hätte die weiter stark steigende Anzahl an Endgeräten ebenfalls ihren Teil dazu beigetragen, dass das weltweite Spam-Aufkommen drastisch gestiegen ist.

Trotzdem sollen Nutzer nichts von dem starken Spam-Anstieg bemerken. Die Filter und Abwehrmaßnahmen mit ihren komplexen Algorithmen und Logiken seien permanent weiterentwickelt worden. In den Spam-Mails weiterhin beliebt war die Werbung von Viagra. Außerdem standen Themen wie Abnehmen, der Wechsel der Krankenversicherung sowie Dating- und Karriere-Nachrichten hoch im Kurs bei den Spamern.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • NZXT CAM Controller und Software ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_NZXT_CAM

    Der Computer wird in der heutigen Zeit immer mehr zu einem Designobjekt, welches durch eine auffällige Beleuchtung oder durch interessante Hardware in einem noch auffälligeren Gehäuse in Szene gesetzt wird. Vorbei sind die Zeiten von Kaltlichtkathoden oder einfarbigen Beleuchtungen. Wie gut dies... [mehr]

  • Totgeglaubte leben länger: Instant-Messaging-Dienst ICQ ist wieder da

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ICQ

    Lange vor dem großen Siegeszug von Messenger-Diensten wie WhatsApp, Telegram oder Signal gab es bereits in den späten 90er Jahren mit ICQ einen Instant-Messaging-Dienst, der sich großer Beliebtheit erfreute. Mit ICQ konnte man neben Textnachrichten auch Bilder oder andere Dateien an seine... [mehr]

  • Marbles RTX: NVIDIA zeigt beeindruckende RTX-Demo

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARBLES-RTX

    Zusammen mit der Ampere-Mikroarchitektur präsentierte NVIDIA auf der GPU Technology Conference eine beeindruckende Grafikdemo, welche die Möglichkeiten der Technik unter Beweis stellen soll. Allerdings bezieht man sich dabei eher auf die aktuelle Turing-Architektur als auf Ampere, denn... [mehr]

  • Mehr als 32 Kerne im Nachteil: VMWare verändert Lizenzmodell

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VMWARE

    VMWare hat sein Lizenzmodell umgestellt, bzw. im Detail derart geändert, dass Prozessoren mit mehr als 32 Kernen ab sofort zwei Lizenzen benötigen. Grundsätzlich muss man zunächst einmal auf die unterschiedlichen Lizenzmodelle in diesem Bereich eingehen. Diese sehen entweder eine Lizenz pro... [mehr]

  • So wird die Benutzeroberfläche der Corona-Warn-App aussehen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-WARN-APP

    Offenbar haben SAP und die Deutsche Telekom eine weitere Hürde zur Fertigstellung der Corona-Warn-App genommen. Auf dem GitHub Repository wurden nun die ersten Screenhots der Benutzeroberfläche gezeigt und auch das Backend wurde als Quellcode veröffentlicht. Derzeit planen die Entwickler,... [mehr]

  • Premiere Pro mit NVENC: Videos rendern in 20 % der Zeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ADOBE_LOGO_100

    Mit der Version 14.2 für Premiere Pro und den Media Encoder hat Adobe eine neue Hardwarebeschleunigung hinzugefügt. Im Export werden H.264 und H.265 (HEVC) über die verbaute GPU beschleunigt. Grundsätzlich unterstützt wird dies auf allen Plattformen und diversen GPU-Modellen von AMD... [mehr]