> > > > Mit 1Password alle Passwörter auf der Apple Watch

Mit 1Password alle Passwörter auf der Apple Watch

Veröffentlicht am: von

1passwordMehrere Dutzend Logins, Passwörter, Benutzernamen, One-Time-Passwörter und vieles mehr - nicht alles davon kann man im Kopf behalten. Passwort-Manager gehören daher seit einiger Zeit zum Alltag vieler Nutzer und 1Password hat sich als plattformübergreifende Anwendung hier einen Namen gemacht. Touch-ID-Integration, eine aufgeräumte Oberfläche, iCloud-Synchronisation und viele weitere Funktionen können aber auch nicht darüber hinweg täuschen, dass ein gewisses Grundvertrauen in 1Password gesteckt werden muss, egal wie sicher das Master-Kennwort sein mag.

Nun bereiten sich die Macher von 1Password auf die Verfügbarkeit der Apple Watch vor. Auch wenn der eigentliche Nutzen einer Smartwatch in Form der Apple Watch sich vielen Nutzern noch nicht offenbart hat, der einfache Zugriff auf die eigenen Passwörter könnte ein alltäglicher Anwendungsfall sein, auf den viele stoßen. Natürlich kann dies noch immer nicht eine Rechtfertigung für die Anschaffung einer Apple Watch sein, ein Puzzelteil aber allemal.

1Password mit Erweiterung für die Apple Watch
1Password mit Erweiterung für die Apple Watch

Wie genau die Anzeige auf der Apple Watch erfolgt, ist derzeit noch nicht bekannt. Dabei steht die Frage nach der Entschlüsselung des gesicherten Passwort-Containers im Vordergrund. Die Apple Watch entsperrt sich bei Bedarf selbst, sobald der Träger das Handgelenk anhebt und sich das gekoppelte iPhone in der Nähe befindet. Es lässt sich aber auch ein Passwort für die Apple Watch festlegen.

1Password steht seit heute in der Version 5.4 zur Verfügung und bietet eine Anzeige der Passwörter bei Bedarf auf der Apple Watch. 1Password kostet für OS X 49,99 Euro und ist für iPhone und iPad zunächst kostenlos, verlangt für die volle Funktionsweise aber In-App-Käufe.

1Password mit Erweiterung für die Apple Watch
1Password mit Erweiterung für die Apple Watch

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 30.01.2015

Obergefreiter
Beiträge: 87
Cool Idee, dann kommen die Taschendieb auch gleich an alle Accounts ;-)
#2
customavatars/avatar115418_1.gif
Registriert seit: 27.06.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3276
...und dann ist der Akku platt :)
#3
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1736
Tolle Idee. Ich muss unbedingt eine Apple Watch haben.

Per Passwort entsperre ich erst die Apple Watch. Dann entsperre ich per Passwort den 1Passwortcontainer. Dann kann ich das Passwort eingeben, was ich brauche.

Das ist genial.
Man könnte es noch sicherer machen, in dem man an weiteren 10 bis 15 Stellen weitere Passwörter eingeben muss.

Und die Passwörter sind natürlich mega sicher im Internet.
#4
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13900
Appel Kunden sind halt was "Besonderes" :D
#5
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2524
Ich halte von Passwort-Managern überhaupt gar nichts.
So ein Passwort-Manager verschlechtert die Passwortsicherheit deutlich.
Man muß da nur das Passwort des Passwort-Managers kennen und schon kennt man alle anderen Passwörter.
Und das dann auch noch auf einem mobilen Gerät? :eek:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]