1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Anwendungen
  8. >
  9. VXGI als Teil der Cave-Demo in der Unreal Engine 4

VXGI als Teil der Cave-Demo in der Unreal Engine 4

Veröffentlicht am: von

Unreal Engine LogoWichtiger Technik-Baustein für die Zukunft und damit auch Teil der aktuellen GeForce-Generation ist das sogenannte VXGI (Voxel Global Illumination). Bereits zum Launch der GeForce GTX 980 und GTX 970 (Hardwareluxx-Artikel) hatten wir einen Blick auf die Technik dahinter geworfen, da VXGI auch Teil der Hardware-Entwicklung ist bzw. die Architektur auf solche Software-Lösungen hin optimiert wurde.

Ein komplettes Raytracing, also die Nachverfolgung und Berechnung beliebig vieler Lichtstrahlen, ist das angestrebte Endziel einer jeden Beleuchtungstechnik. Bis dies in den aktuellen Auflösungen allerdings möglich sein wird, werden noch einige Jahre vergehen, da die Hardwareanforderungen enorm sind. Als Zwischenschritt hat NVIDIA VXGI entwickelt, welches auf den drei neuen Karten mit "Maxwell"-Architektur der zweiten Generation bereits lauffähig ist. VXGI beschreibt eine dynamische Berechnung eines Szenarios mit der Einbeziehung einer Reflexion einer direkten und indirekten Lichtquelle sowie von vorherigen Reflexionen und diffuser Beleuchtung. Wie genau dies funktioniert, erfährt man im dazugehörigen Artikel zur "Maxwell"-Architektur mit zahlreichen Illustrationen der Render-Technik.

VXGI in der Cave-Demo zur Unreal Engine 4VXGI in der Cave-Demo zur Unreal Engine 4

VXGI in der Cave-Demo zur Unreal Engine 4 (links ohne VXGI - recht mit VXGI).

Eine erste Adaption der Technik, die einmal Teil der GameWorks-API werden soll bzw. schon ist, wurde auf Basis der Unreal Engine 4 entwickelt. Die Apollo 11 Lunar Landing Demo kann von jedermann heruntergeladen und ausprobiert werden. Dass sich aber auch erste Engine-Entwickler mit VXGI beschäftige, zeigt ein Beitrag im Forum zur Unreal Engine. Darin sind Screenshots zu sehen, die eine Umsetzung von VXGI auf der Unreal Engine 4 und hier genauer zur Cave-Demo zeigen. Die Unterschiede sind in der Ausleuchtung der 3D-Szenen recht deutlich zu erkennen, auch wenn noch etwas Feinschliff notwenig ist, damit die Szenen auch realistisch wirken.

VXGI in der Cave-Demo zur Unreal Engine 4VXGI in der Cave-Demo zur Unreal Engine 4

VXGI in der Cave-Demo zur Unreal Engine 4 (links ohne VXGI - recht mit VXGI).

Der Nutzer Ad3ViLl liefert neben den Screenshots auch gleich die dazugehörige Voxel-Ansicht. VXGI verwendet 3D-Voxel, denen zwei Eigenschaften zugewiesen werden: Durchlässigkeit für das Licht und in welche Richtung sowie in welcher Farbe das Licht aus dem Voxel emittiert. Um den Raum in die Voxel aufzuteilen, sind bestimmte Sampling-Verfahren notwendig, die dedizierte Hardware voraussetzen, die ebenfalls nur in der "Maxwell"-Architektur vorhanden sind. Sie sind auch Teil des DirectX-12-Subsets, welches bereits von "Maxwell" beherrscht wird. Die Voxel repräsentieren in einer kompletten Renderszene die Lichtquellen. Abhängig vom Abstand der Oberfläche sind die Voxel unterschiedlich groß und werden in Trichtern unterschiedlicher Richtung, Länge und Dicke dargestellt. Durch die unterschiedliche Größe der Voxel in Abhängigkeit zur Oberfläche wird ein "Level of Detail" eingeführt.

VXGI in der Cave-Demo zur Unreal Engine 4VXGI in der Cave-Demo zur Unreal Engine 4

VXGI in der Cave-Demo zur Unreal Engine 4VXGI in der Cave-Demo zur Unreal Engine 4

VXGI in der Cave-Demo zur Unreal Engine 4 (links ohne VXGI - recht mit VXGI).

Voxel-Ansicht zu VXGI
Voxel-Ansicht zu VXGI.

Derzeit noch im Hinterkopf behalten sollte man allerdings, dass ein Zuschalten von VXGI auf einer GeForce GTX 970 einen Einbruch bei den Bildraten von 86 auf 9 Bildern pro Sekunde nach sich zieht.

Dazu haben wir zum Launch der GeForce GTX 980 und GTX 970 auch eine Videoaufzeichnung der Technik-Demo, welche das Vorgehen der Berechnung noch einmal in bewegten Bildern zeigt:

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sapphire TriXX​ – viele Funktionen mit guter Übersicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-TRIXX

    Advertorial / Anzeige: Mittels diverser unterschiedlicher Software können die technischen Daten und Betriebsparameter einer Grafikkarte überwacht werden. Nahezu jeder Hersteller schnürt dazu sein eigenes Softwarepaket. Hinzu kommen die Funktionen, die über die Treiber zur Verfügung gestellt... [mehr]

  • Totgeglaubte leben länger: Instant-Messaging-Dienst ICQ ist wieder da

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ICQ

    Lange vor dem großen Siegeszug von Messenger-Diensten wie WhatsApp, Telegram oder Signal gab es bereits in den späten 90er Jahren mit ICQ einen Instant-Messaging-Dienst, der sich großer Beliebtheit erfreute. Mit ICQ konnte man neben Textnachrichten auch Bilder oder andere Dateien an seine... [mehr]

  • Mehr als 32 Kerne im Nachteil: VMWare verändert Lizenzmodell

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VMWARE

    VMWare hat sein Lizenzmodell umgestellt, bzw. im Detail derart geändert, dass Prozessoren mit mehr als 32 Kernen ab sofort zwei Lizenzen benötigen. Grundsätzlich muss man zunächst einmal auf die unterschiedlichen Lizenzmodelle in diesem Bereich eingehen. Diese sehen entweder eine Lizenz pro... [mehr]

  • Marbles RTX: NVIDIA zeigt beeindruckende RTX-Demo

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARBLES-RTX

    Zusammen mit der Ampere-Mikroarchitektur präsentierte NVIDIA auf der GPU Technology Conference eine beeindruckende Grafikdemo, welche die Möglichkeiten der Technik unter Beweis stellen soll. Allerdings bezieht man sich dabei eher auf die aktuelle Turing-Architektur als auf Ampere, denn... [mehr]

  • So wird die Benutzeroberfläche der Corona-Warn-App aussehen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-WARN-APP

    Offenbar haben SAP und die Deutsche Telekom eine weitere Hürde zur Fertigstellung der Corona-Warn-App genommen. Auf dem GitHub Repository wurden nun die ersten Screenhots der Benutzeroberfläche gezeigt und auch das Backend wurde als Quellcode veröffentlicht. Derzeit planen die Entwickler,... [mehr]

  • Intels Full Memory Encryption soll endlich mit AMD aufschließen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-XEON-3275

    Auf einem Security Day hat Intel in der vergangenen Woche über seine Pläne hinsichtlich der Sicherheit mittels Total Memory Encryption (TME) gesprochen. ArsTechnica hat am Security Day teilgenommen und die wichtigsten Informationen zusammengetragen. Aktuell setzt Intel auf die SGX... [mehr]