> > > > App-Nachlese: Google Echtzeitübersetzung, Remote-Desktop und Allcast als Streaming-Allrounder

App-Nachlese: Google Echtzeitübersetzung, Remote-Desktop und Allcast als Streaming-Allrounder

Veröffentlicht am: von

apple-appstoreKaum ein Software-Markt hat sich in den vergangenen Jahren so rasant entwickelt, wie der für iOS- und Android-Apps. Immer wieder taucht hier interessante Software auf, die einen genaueren Blick wert ist und die gerne einmal unter dem Radar der eigenen Wahrnehmung verschwindet. In den vergangenen Tagen sind einige dieser Apps erschienen oder aktualisiert worden, die wir für euch zusammengetragen haben.

AllCast

Den Anfang macht dabei AllCast. AllCast ist bei den Streaming-Apps nicht neu und schon länger von Android verfügbar, hat nun aber auch eine iOS-Umsetzung erhalten, die es euch ermöglicht Medien von unterschiedlichen Quellen an ebenso unterschiedliche Empfänger zu senden. Neben Cloud-Speichern wie Dropbox, Owncloud und Google Drive können als Quelle auch Google+-Profile, Instagram- und Twitter-Accounts dienen. Ebenfalls einbinden lassen such Medienserver aus dem heimischen Netzwerk. Für jede einzelne Quelle lassen sich Qualitätsprofile definieren.

Empfangen werden können die Streams von allen DLNA-fähigen Geräten. Konkret unterstützt werden AppleTV, Chromecast, Amazons FireTV, Xbox One und Xbox 360, ein Chrome-Browser im gleichen Netzwerk sowie viele netzwerkfähige Fernsehgeräte. Kompatible Clients werden im Netzwerk automatisch gefunden und in der App angezeigt. Die App ist zunächst kostenlos, bietet dann aber nicht den vollen Funktionsumfang. Beispielsweise können Videos nur bis zu einer bestimmten Länge angezeigt werden. Außerdem wird in der kostenlosen Variante Werbung angezeigt. Um diese zu aktivieren und alle Funktionen freizuschalten besteht die Möglichkeit diese per In-App-Kauf für 4,99 Euro freizuschalten.

Download AllCast aus dem App Store (iTunes-Link) sowie Google Play Store.

Chrome Remote Desktop

Wer seinen Rechner mit Chrome per Chrome steuern will, der kann dies bereits heute auch von mobilen Android-Geräten aus tun. Dazu muss zunächst die entsprechende Erweiterung installiert sein. Nun bietet aber auch die iOS-App die Möglichkeit einen Rechner mit Chrome fernzusteuern. Die Möglichkeit besteht von einem iPhone oder iPad aus. Die App steht kostenlos im App Store (iTunes-Link) und Google Play Store bereit.

Google Translate

Google Translate ist sicherlich vielen von euch eine Hilfe, um hin und wieder Texte von einer in die andere Sprache zu übersetzen. Die dazugehörige iOS- und Android-App wurde nun angepasst und kann Texte, die über die Kamera erkannt werden in Echtzeit übersetzen. Die Echtzeit-Übersetzung erfolgt innerhalb von Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch und Portugisisch. Weitere 36 Sprachen sind möglich, wenn ein Foto des zu übersetzenden Textes gemacht wird. 

 

Auch eine reine Audio-Übersetzung über das Mikrofon ist möglich. Hierzu werden zwei Sprachen definiert, die z.B. von zwei Gesprächspartnern gesprochen werden, und die App versucht beide Gesprächsteilnehmer zu übersetzen und zeigt das Ergebnis in Textform an. Google Translate ist ebenfalls kostenlos im App Store (iTunes-Link) und Google Play Store erhältlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 17.06.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1727
Das Google “Foto-Translate“ wäre schon praktisch, scheitert aber wohl oft an den astronomischen Datenroaming-Tarifen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • WhatsApp startet seine Business-App (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

    Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]